• 0800 072 572 599 99
    Zentrales SBK-Arbeitgebertelefon,
    7 Tage / 24 Std. gebührenfrei
  • Nachricht an SBK
  • SBK, 80227 München

Weitere

Freibetrag für Betriebsrenten

Auf Versorgungsbezüge wie Betriebsrenten wird bislang der volle Krankenkassenbeitrag erhoben, den die Mitglieder allein tragen. Zum 1. Januar 2020 wird für Betriebsrenten ein neuer Freibetrag eingeführt.

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sind von Versorgungsbezügen bislang zu erheben, wenn der Gesamtbetrag der Versorgungsbezüge und des Arbeitseinkommens (z. B. aus selbstständiger Tätigkeit) die Freigrenze von 1/20 der monatlichen Bezugsgröße überschreitet (2020 = 159,25 Euro).

Was sich ändert sich?

Die oben genannte Freigrenze bleibt bestehen. Zusätzlich wird für Bezüge aus Betriebsrenten ein Freibetrag für die Beiträge zur Krankenversicherung eingeführt:

Übersteigen die Versorgungsbezüge und das Arbeitseinkommen die genannte Freigrenze, ist von Betriebsrenten ein Freibetrag in Höhe von bis zu 1/20 der Bezugsgröße (2020 = 159,25 Euro) abzuziehen, höchstens jedoch der tatsächliche Betrag der Betriebsrente. Beitragspflichtige Einnahme aus der Betriebsrente ist der Betrag der Betriebsrente nach Abzug dieses Freibetrages.

Der Freibetrag gilt nur für Betriebsrenten und nur für die Beiträge zur Krankenversicherung. Für Arbeitseinkommen und für die Beiträge zur Pflegeversicherung gelten die bisherigen Regeln weiter.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite "Betriebsrente".

Beispiel 1:

  • Pflichtversichertes Mitglied, Krankenversicherung der Rentner
  • Gesetzliche Rente in Höhe von 1.000 Euro monatlich
  • Ab dem 01.01.2020 zusätzlich Versorgungsbezug (Betriebsrente) in Höhe von 100 Euro

Beurteilung: Der Versorgungsbezug übersteigt die Freigrenze in Höhe von 159,25 Euro nicht. Er ist somit in der Kranken- und Pflegeversicherung beitragsfrei.

Beispiel 2:

  • Pflichtversichertes Mitglied, Krankenversicherung der Rentner
  • Gesetzliche Rente in Höhe von 1.000 Euro monatlich
  • Ab dem 01.01.2020 zusätzlich Versorgungsbezug (Betriebsrente) in Höhe von 200 Euro

Beurteilung: Der Versorgungsbezug übersteigt die Freigrenze in Höhe von 159,25 Euro. Für die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge ist von der Betriebsrente der neue Freibetrag abzuziehen.

  • Beitragspflichtige Einnahme zur Krankenversicherung sind 40,75 Euro (200 Euro – 159,25 Euro). Zur Pflegeversicherung sind 200 Euro für die beitragspflichtig.

Beispiel 3:

  • Pflichtversichertes Mitglied, Krankenversicherung der Rentner
  • Gesetzliche Rente in Höhe von 2.000 Euro monatlich
  • Ab dem 01.01.2020 zusätzlich Versorgungsbezug (Betriebsrente) in Höhe von 100 Euro
  • Zusätzliches Arbeitseinkommen in Höhe von 150 Euro

Beurteilung: Versorgungsbezug und Arbeitseinkommen zusammen übersteigen die Freigrenze. Für die Bemessung der KV-Beiträge ist von der Betriebsrente der Freibetrag abzuziehen. Da dieser (159,25 Euro) höher ist als der Betrag der Betriebsrente (100 Euro), ist er nur in der Höhe der Betriebsrente zu berücksichtigen. Zur Krankenversicherung sind vom Versorgungsbezug 0 Euro (100 Euro – 100 Euro) und zur Pflegeversicherung 100 Euro zur Beitragsbemessung zu berücksichtigen. Das Arbeitseinkommen unterliegt in voller Höhe der Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?