Entsendebescheinigungen: Elektronisches Meldeverfahren ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 können Anträge auch per Datenübermittlung gestellt werden.

Entsenden Sie einen Beschäftigten ins Ausland, ist der zuständige Krankenversicherungsträger im Inland zu informieren. Dieser prüft, ob eine Entsendung vorliegt und die deutschen Rechtsvorschriften für die Dauer der Auslandsbeschäftigung anzuwenden sind.

Zuständig für die Prüfung des Antrags ist die Krankenkasse, bei der der Beschäftigte versichert ist. Ist der Beschäftigte privat krankenversichert, prüft die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Sofern die deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit für den entsandten Beschäftigten weiterhin gelten, wird dies von der Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger mit der A1-Bescheinigung (Bescheinigung über die anzuwendenden Rechtsvorschriften) bescheinigt. So kann der Beschäftigte im Ausland gegenüber dem ausländischen Versicherungsträger nachweisen, dass ein Sozialversicherungsschutz in Deutschland besteht.

Bisher kann die sogenannte „Bescheinigung über die anzuwendenden Rechtsvorschriften" (A1-Bescheinigung) nur schriftlich beantragt werden. Ab dem 1. Januar 2018 können Anträge auf Ausstellung der A1-Bescheinigung auch auf dem bekannten elektronischen Weg der Datenübermittlung übermittelt werden.

Übergangsphase & neue Bearbeitungsfrist

Beginnend mit dem 1. Januar 2018 wird ein neues elektronisches Meldeverfahren für A1-Entsendebescheinigungen eingeführt, das im Jahr 2018 zunächst optional sein wird. In der Übergangsphase vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 können Arbeitgeber frei darüber entscheiden, ob sie den Antrag auf Ausstellung der A1-Entsendebescheinigung noch per Post oder bereits auf dem neuen elektronischen Weg bei der zuständigen Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger stellen. Ab dem 1. Januar 2019 wird der elektronische Antrag dann verpflichtend sein.

Die Krankenkassen und die Rentenversicherungsträger stellen die A1-Entsendebescheinigung in der Zeit vom 1. Januar 2018 bis zum 30. Juni 2018 auch bei einem elektronischen Antrag zunächst noch in Papierform innerhalb von drei Arbeitstagen aus. Ab dem 1. Juli 2018 erfolgt die Beantwortung elektronischer Anträge dann auch auf dem elektronischen Weg. Die A1-Entsendebescheinigung wird per Datenübermittlung innerhalb von drei Arbeitstagen zeitsparend ohne Postlaufzeit an den beantragenden Arbeitgeber zurückübermittelt. Die Entgeltabrechnungsprogramme wandeln die übermittelten Daten in ein druckbares pdf um.

Gesetzlich vorgeschrieben ist nun auch eine Bearbeitungsfrist für die Krankenkassen und Rentenversicherungsträger. Sie haben Ihnen die A1-Bescheinigung innerhalb von drei Arbeitstagen nach Eingang des Antrags bereitzustellen. So können Sie die A1-Bescheinigung ausdrucken und Ihrem Beschäftigten sofort zur Verfügung stellen.

Mehr zum Thema:

SBK-Auslandsberatung