Späte Bildschirmnutzung verschlechtert die Nachtruhe

Bildschirmnutzung spät abends führt zu kürzerem und schlechterem Schlaf.

Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Besonders Menschen zwischen 18 und 30 Jahren leiden darunter.

Laut der Untersuchung, die auf den Daten des Sozio-ökonomischen Panels basiert und bevölkerungsrepräsentativ ist, gilt diese Erkenntnis nicht nur für Bildschirm-Arbeitsgeräte wie PC, Tablet und Smartphone, sondern auch für Fernseher oder Spielekonsolen. Personen, die spätabends noch vor dem Schirm sitzen, schlafen signifikant weniger (25 Minuten, Personen zwischen 18 und 30 Jahren sogar 70 Minuten weniger als der Durchschnitt) und sind auch mit der Qualität ihres Schlafes unzufriedener.

„Besonders der Schlaf jüngerer Menschen unter 30 Jahren, die einen DSL-Anschluss nutzen, ist gefährdet“, sagt einer der Autoren, der Ökonom Luca Stella von der Bocconi-Universität in Mailand.

Die Auswertung ergab auch, dass Menschen, die morgens nicht früh aufstehen müssen, dieses Schlafdefizit deutlich besser kompensieren können als jene, die morgens früh und pünktlich aus den Federn müssen.

Für die Untersuchung analysierten die Forscher die Angaben von mehr als 24.000 Menschen, die zwischen 2008 und 2012 wiederholt nach ihrem Schlafverhalten befragt wurden.

Alle Ergebnisse der Studie finden Sie in der englischsprachigen Auswertung.

„Bleiben Sie auf dem Laufenden.“ – mit unserem kostenfreien Newsletter für Arbeitgeber werden Sie regelmäßig über Neuerungen aus dem Sozialversicherungs-, Steuer- und Arbeitsrecht sowie dem Personalwesen informiert. Natürlich berichten wir auch über die Angebote der SBK für Sie und Ihre Mitarbeiter und geben Ihnen Tipps rund um Gesundheit am Arbeitsplatz. Interessiert? Dann melden Sie sich einfach und unverbindlich an. Hier geht´s zur Anmeldung
Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?