Home-Office: Unfall zur Kita kein Wegeunfall

Wer im Home-Office arbeitet und daher seine Arbeitsstätte in der eigenen Wohnung hat, hat keinen Arbeitsweg.

Kommt es auf dem Weg, z.B. um das eigene Kind zur Tagesstätte zu bringen, zu einem Unfall, handelt es sich daher auch nicht um einen Wegeunfall im Sinne der Unfallversicherung.

Eine Beschäftigte hatte zu Beginn ihres Home-Office-Arbeitstages ihre Tochter in den Kindergarten gebracht. Auf dem Rückweg nach Hause wurde sie in einen Unfall verwickelt. Die Berufsgenossenschaft sah darin keinen Wegeunfall. Dagegen wehrte sich die Beschäftigte gerichtlich.

Die Klage blieb jedoch ohne Erfolg. Das Sozialgericht Hannover sah die gesetzliche Regelung, nach der auch ein Umweg auf dem Arbeitsweg zur Unterbringung der Kinder unfallversichert ist, hier als nicht einschlägig an. Da Wohnung und Arbeitsstätte an genau dem gleichen Ort lägen, sei ein Arbeitsweg im Sinne der Unfallversicherung ausgeschlossen. Für den genannten Unfall bestehe also kein Unfallversicherungsschutz.

Sozialgericht Hannover, Urteil vom 17. Dezember 2015, Az.: S 22 U 1/15