Jahresverdienstbescheinigung prüfen

Bis Ende April erhalten Arbeitnehmer eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers über die an die Sozialversicherung gemeldeten Beschäftigungszeiten und Entgelte im Vorjahr.

Fehler in diesen Angaben können sich später erheblich auf die späteren Rentenansprüche auswirken. Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter daher auffordern, diese Bescheinigungen sehr genau zu prüfen.

Bis zum 15. Februar jedes Jahres muss der Arbeitgeber für alle Mitarbeiter, die am 31. Dezember des vorangegangenen Jahres bei ihm beschäftigt waren, eine Jahresmeldung erstellen und bei der Krankenkasse einreichen. Bis zum 30. April erhält dann der Arbeitnehmer eine Bescheinigung über seinen Jahresverdienst im Vorjahr.

In dieser sogenannten Jahresentgeltbescheinigung stehen Beschäftigungszeiten und Entgelte, die der Arbeitgeber der Sozialversicherung gemeldet hat. Aus diesen Meldungen errechnet die Rentenversicherung die späteren Rentenansprüche. Daher sollten die Arbeitnehmer sich die Zeit nehmen, um die wichtigsten Eckdaten der Jahresentgeltbescheinigung zu prüfen:

  • Sind Name und Anschrift des Arbeitnehmers aktuell und richtig geschrieben?
  • Sind die richtigen Beschäftigungszeiten für das Meldejahr genannt?
  • Ist der Jahresbruttoverdienst (Basis für die Rentenberechnung) richtig angegeben?

Falls dabei Fehler festgestellt werden, sollte sich der Arbeitnehmer umgehend an seinen Arbeitgeber wenden und diese korrigieren lassen.

Unser Tipp: Bewahren Sie alle Jahresentgeltbescheinigungen - ebenso wie die jährlichen Renteninformationen - bis zum Eintritt der Rente auf, so haben Sie Ihre persönlichen Nachweise über Rentenbeiträge immer griffbereit.

Mehr zum Thema:

Jahresmeldung/Entgeltmeldung