Neuerungen 2016

Der Jahreswechsel 2015/2016 bringt Ihnen und uns einige Änderungen und Neuerungen. Wir liefern Ihnen umfangreiche Informationen, damit auch Sie fit ins neue Jahr gehen.

Um auch künftig immer aktuell informiert zu sein, tragen Sie sich doch einfach für unseren monatlichen SBK-Arbeitgeber-Newsletter ein.

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt

Trotz der guten konjunkturellen Entwicklung ist die finanzielle Situation der gesetzlichen Krankenversicherung angespannt. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass die Leistungsausgaben insbesondere für Arzneimittel und Kliniken schneller wachsen als die Beitragseinnahmen. Deshalb wird der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz auf 1,1 Prozent angehoben.

Mehr

Unfallversicherung

Das bisherige Lohnnachweis-Verfahren in Papierform wird noch bis zum Jahr 2018 fortgeführt. Die Übermittlung der Unfallversicherungsdaten in der Entgeltmeldung durch den Datenbaustein Unfallversicherung (DBUV) wird mit Ablauf des Jahres 2015 aufgegeben. Stattdessen haben Sie diese ab 2016 in einer „besonderen Jahresmeldung zur Unfallversicherung“ (Abgabegrund 92) mitzuteilen. Die Meldung ist bis zum 16.02. des Folgejahres zu übermitteln. Für Beschäftigte, die ausschließlich unfallversichert sind, müssen weiterhin die regulären Meldungen mit dem Personengruppenschlüssel 190 abgegeben werden. Allerdings ist in diesen Meldungen künftig kein UV-Entgelt mehr anzugeben.

Mehr

Beitragssatz bei bezahlter Freistellung

Für freigestellte Arbeitnehmer war bisher der ermäßigte Beitragssatz zur Krankenversicherung anzuwenden. Grund: Sie hatten keinen Krankengeldanspruch, wenn das Gehalt unabhängig von einer Arbeitsunfähigkeit bis zum Beschäftigungsende fortgezahlt wurde. Seit dem 01.10.2015 gilt für Arbeitnehmer, die nach der Freistellung nicht aus dem Erwerbsleben ausscheiden, der allgemeine Beitragssatz in der Krankenversicherung.

Mehr

Veränderung AU-Bescheinigung, Wegfall Krankengeldauszahlschein

Ab dem 01.01.2016 gelten neue Vordrucke für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Nach sechs Wochen Entgeltfortzahlung erhalten Mitglieder der Krankenkassen Krankengeld. Bislang erhielten sie dazu einen Auszahlschein der Krankenkasse, der vom Arzt auszufüllen und bei der Krankenkasse einzureichen war. Ab 01.01.2016 bescheinigt der Arzt das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit auch ab der siebten Woche weiter auf der AU-Bescheinigung. Diese legt der Versicherte seiner Krankenkasse vor, die daraufhin das Krankengeld auszahlt.

Mehr

Maschinelle Abfrage der Versicherungsnummer

Ist Ihnen die Versicherungsnummer eines Arbeitnehmers nicht bekannt, sollen Sie ab Juli 2016 mit Ihrem Abrechnungsprogramm eine Abfrage bei der Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) starten können. Unter Angabe der persönlichen Daten des Arbeitnehmers wird ein Anforderungsdatensatz verschickt, der – so die derzeitige Prognose – innerhalb weniger Minuten beantwortet wird. Anmeldungen sollen weiterhin ohne Versicherungsnummern möglich sein.

Mehr

Rechengrößen 2016

Jedes Jahr werden die maßgeblichen Werte in der Sozialversicherung von der Bundesregierung neu festgelegt. Wir informieren Sie über die Eckdaten für 2016.

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge - Fälligkeitstage 2016

Wir haben für Sie die Fälligkeitstage der Sozialversicherungsbeiträge und die Stichtage für die Einreichung Ihrer Beitragsnachweise für 2016 übersichtlich zusammengestellt.

Mehr 

Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld erneut verlängert

Nach der aktuell geänderten Rechtsverordnung beträgt die Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld weiterhin längstens 12 Monate.

Mehr