• 0800 0 725 725 999 9
    Zentrales SBK-Arbeitgebertelefon,
    7 Tage / 24 Std. gebührenfrei
  • Nachricht an SBK
  • SBK, 80227 München

Weitere

Reisekosten 2018

In das seit 2014 geltende Reisekostenrecht ist Bewegung gekommen. Es liegen erste finanzgerichtliche Entscheidungen vor, die es aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht zu beachten gilt.

Das Bundesfinanzministerium hat die ab 1. Januar 2018 für die Steuerfreiheit von Arbeitgebererstattungen maßgebenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für Auslandsdienstreisen bekannt gegeben.

Dienstreisen außerhalb der sogenannten ersten Tätigkeitsstätte können nach Reisekostengrundsätzen abgerechnet werden. Bei einer Pkw-Nutzung können 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer berücksichtigt werden.

Verpflegungspauschalen in Deutschland 2018: alles beim Alten

Auch im Ajhr 2018 gibt es bei den Verpflegungspauschalen im Inland  keine Änderunng. Es bleibt bei 12 Euro bei einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden bzw. für Ab- und Anreisetage gewährt. Bei einer 24-stündigen Abwesenheit von der Wohnung bzw. ersten Tätigkeitsstätte können vom Arbeitgeber 24 Euro steuerfrei gezahlt werden.

Erste Tätigkeitsstätte

Als Arbeitgeber haben Sie viel Spielraum. Sie können für Ihre Mitarbeiter eine erste Tätigkeitsstätte bestimmen, müssen dies aber nicht. Ist nämlich eine erste Tätigkeitsstätte vorhanden, können Sie nicht ohne weiteres nach Reisekostengrundsätzen abrechnen. Beim Bundesfinanzhof ist jetzt ein erstes Revisionsverfahren zur Frage der Bestimmung einer ersten Tätigkeitsstätte anhängig. In dem Fall geht es um die Festlegung des Heimatflughafens als erste Tätigkeitsstätte für das Personal einer Fluggesellschaft. Der Ausgang des Verfahrens wird generelle Bedeutung für alle Branchen haben.

Sammelpunkt als Falle

Hat ein Arbeitnehmer keine erste Tätigkeitsstätte, fährt er aber nach der Vorgabe seines Chefs morgens zunächst zum Betrieb, um etwa Material und/oder den Auftragszettel zu holen, wird das Finanzamt einen sogenannten Sammelpunkt annehmen. Folge: Für die Fahrt zum Betrieb kann lediglich die Entfernungspauschale angesetzt werden. Wird ein Firmenwagen genutzt, muss ein geldwerter Vorteil versteuert werden (s. Urteile Finanzgericht Nürnberg vom 13.5.2016 bzw. 8.7.2016).

Gut zu wissen: Die beschriebenen nachteiligen Folgen treten nur ein, wenn der Arbeitnehmer jeden Morgen im Betrieb startet!

Beispiel:
Monteur M kommt (nur) am Montag, Mittwoch und Freitag mit eigenem Pkw zunächst in die Firma. Der Betrieb ist nicht als erste Tätigkeitsstätte bestimmt worden.

Folge: Es liegt kein Sammelpunkt vor. Als Fahrtkosten können steuerfrei 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer gezahlt werden.

Neue Auslandspauschalen ab 01.01.2018

Das Bundesfinanzministerium hat eine Übersicht über die ab 01.01.2018 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland veröffentlicht. Wir empfehlen Ihnen, sich die Übersicht bei der Abrechnung von Dienstreisen jeweils zur Hand zu nehmen.

Bei direkten Nachbarländern Deutschlands haben sich für 2018 folgende Änderungen ergeben (in Euro):

Land*Verpflegungspauschale für
24-stündige Abwesenheit
Verpflegungspauschale für Ab- und
Anreisetage bzw. bei mehr als acht-
stündiger Abwesenheit
Pauschbetrag für
Übernachtung
Belgien4228135
Dänemark5839143
Frankreich
- Paris
5839152
Lyon5336115
Marseille4631101
Straßburg513496
Frankreich
- allgemein
4429115

*Änderungen gegenüber 2017 durch Fettdruck gekennzeichnet.

Die komplette Zusammenstellung finden Sie im BMF-Schreiben.

Für Pauschalen maßgebendes Land

Bei eintägigen Reisen in das Ausland ist der entsprechende Pauschbetrag des letzten Tätigkeitsortes im Ausland maßgebend. Bei mehrtägigen Reisen in verschiedenen Staaten gilt für die Ermittlung der Verpflegungspauschalen am An- und Abreisetag sowie an den Zwischentagen (Tagen mit 24 Stunden Abwesenheit) insbesondere Folgendes:

Besonderheiten bei Rückreise und erneuter Abreise am selben Tag

Schließt sich an den Tag der Rückreise von einer mehrtägigen Auswärtstätigkeit zur Wohnung oder ersten Tätigkeitsstätte eine weitere ein- oder mehrtägige Auswärtstätigkeit an, ist für diesen Tag nur die höhere Verpflegungspauschale zu berücksichtigen. Bei der Gestellung von Mahlzeiten durch den Arbeitgeber ist die Kürzung der Pauschale tagesbezogen vorzunehmen, d. h. von der für den jeweiligen Reisetag maßgebenden Pauschale für eine 24-stündige Abwesenheit, unabhängig davon, in welchem Land die jeweilige Mahlzeit zur Verfügung gestellt wurde.

Wichtig: Die Pauschbeträge für Übernachtungskosten sind ausschließlich in den Fällen der Arbeitgebererstattung anwendbar. Für den Werbungskostenabzug im Rahmen der Steuererklärung werden vom Finanzamt nur die tatsächlichen Übernachtungskosten akzeptiert!