Jahressteuergesetz 2020

Ende 2020 hat die Bundesregierung noch zahlreiche steuerliche Änderungen beschlossen.

Neue Homeoffice-Pauschale

Arbeitnehmer mit Homeoffice erhalten (rückwirkend ab 2020) einen Steuervorteil. Sie können in den Steuererklärungen für 2020 und 2021 für jeden Kalendertag, an dem sie ausschließlich in der häuslichen Wohnung arbeiten, fünf Euro geltend machen.

Wichtig: Die Pauschale ist auf einen Höchstbetrag von 600 Euro im Jahr begrenzt, d.h. 120 Arbeitstage x 5 Euro.

Die Pauschale kann beansprucht werden, wenn die Voraussetzungen für den Kostenabzug für ein häusliches Arbeitszimmer nicht vorliegen oder aber auch alternativ zum Kostenabzug für ein häusliches Arbeitszimmer. Es muss also kein separates Arbeitszimmer zur Verfügung stehen.

Zu beachten ist, dass

  • sich durch die Homeoffice-Tage die Zahl der Tage, an denen die Entfernungspauschale für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte angesetzt werden kann, entsprechend reduziert,
  • die Pauschale nicht zusätzlich zum Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro gewährt wird.

Beispiel: Ein Beschäftigter war 2020 an 120 Tagen in der Firma und an 120 Tagen ausschließlich im Homeoffice tätig. Ein Arbeitszimmer kann nicht genutzt werden, dafür aber eine Arbeitsecke im Wohnzimmer.
Die Entfernung zur Firma beträgt 20 km. Weitere Werbungskosten liegen nicht vor.

Ergebnis:

  • Es kann eine Entfernungspauschale in Höhe von 120 Tage x 20 km x 0,30 Euro geltend gemacht werden = 720 Euro. 
  • Hinzu kommt die Homeoffice-Pauschale mit 600 Euro (120 x 5 Euro). 
  • Die Werbungskosten belaufen sich insgesamt auf 1.320 Euro.
  • Da ohnehin Anspruch auf den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro besteht, der beim Lohnsteuerabzug 2020 schon berücksichtigt worden ist, wirkt sich der übersteigende Betrag von 320 Euro bei der Einkommensteuerveranlagung 2020 noch aus (1.320 Euro - 1.000 Euro).

Fristverlängerung für Corona-Unterstützung

Nach dem durch das Corona-Steuerhilfegesetz eingeführten § 3 Nr. 11a des Einkommensteuergesetzes (EStG) können Arbeitgeber ihren Beschäftigten in der Zeit vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2020 Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen. Voraussetzung ist, dass die Zuwendungen zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Coronakrise und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden (steuerfreie Coronaprämie).

Aktuell: Steuerfreiheit bis Juni 2021 verlängert

Durch das am 18.12.2020 beschlossene Jahressteuergesetz wird die Frist, bis zu der Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei ausgezahlt werden können, bis 30.06.2021 verlängert. Damit haben Arbeitgeber mehr Zeit für eine steuerbegünstigte Abwicklung der Corona-Beihilfen.

Umfangreichere Informationen finden Sie auf unserer Seite Corona-Krise: Steuerfreie Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro.

Zuschuss zum Kurzarbeitergeld

Die zunächst bis Ende 2020 befristete Steuerbefreiung der Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld wurde um ein Jahr bis Ende 2021verlängert. Die Steuerfreiheit gilt damit für Lohnzahlungszeiträume, die nach dem 29.2.2020 beginnen und vor dem 1.1.2022 enden.

Weitere Informationen haben wir Ihnen auf der Seite Kurzarbeit zusammengestellt

Anhebung der Übungsleiter-/Ehrenamtspauschale

Der Übungsleiterfreibetrag wird ab 2021 von 2.400 EUR auf 3.000 EUR erhöht (§ 3 Nr. 26 Satz 1 EStG).

Der Ehrenamtsfreibetrag wird von 720 EUR auf 840 EUR erhöht (§ 3 Nr. 26a Satz 1 EStG).

Die Freibeträge sind zuletzt für Veranlagungszeiträume ab 2013 angepasst worden. Mehr zum Thema erfahren Sie auf unserer Seite Übungsleiterpauschale.
 

„Bleiben Sie auf dem Laufenden.“ – mit unserem kostenfreien Newsletter für Arbeitgeber werden Sie regelmäßig über Neuerungen aus dem Sozialversicherungs-, Steuer- und Arbeitsrecht sowie dem Personalwesen informiert. Natürlich berichten wir auch über die Angebote der SBK für Sie und Ihre Mitarbeiter und geben Ihnen Tipps rund um Gesundheit am Arbeitsplatz. Interessiert? Dann melden Sie sich einfach und unverbindlich an. Hier geht´s zur Anmeldung
Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?