Studentische Krankenversicherung – mit 37 ist Schluss

Für Werkstudenten sind grundsätzlich nur Beiträge zur Rentenversicherung abzuführen. Krankenversichert sind sie nämlich in der Regel über die studentische Krankenversicherung – aber nicht auf ewig.

Sicherlich kennen auch Sie Studenten im x-ten Semester Sozialwissenschaften, die sich mit Studentenjobs durchschlagen, im Kino Rabatt bekommen und fest daran glauben, im nächsten Jahr Examen zu machen. Und ihre Krankenversicherung läuft auch noch mit Studentenbonus.

Wenn Sie solche Studenten in Ihrem Unternehmen beschäftigen, sollten Sie ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) beachten.

Denn selbst wenn nachvollziehbare Gründe wie Krankheit oder Behinderung den Abschluss eines Studiums verhindern: Sie können zwar die günstige studentische Krankenversicherung über die Vollendung des 30. Lebensjahres – das gesetzliche Höchstalter dieser Versicherung – hinaus zulassen, aber nicht bis zum Nimmerleinstag:

„Vielmehr hat sich das Fortdauern des kostengünstigen Versicherungsschutzes als Student an dem maximalen Zeitrahmen zu orientieren, den das Gesetz auch vor Vollendung des 30. Lebensjahres für das nicht verzögerte Erreichen eines Studienabschlusses akzeptiert. Das sind 14 Fachsemester, also sieben Jahre. Die Höchstdauer der Versicherungspflicht als Student reicht daher längstens bis zur Vollendung des 37. Lebensjahres.“ (BSG, 15.10.2014 – B 12 KR 17/12 R – Pressemitteilung).