Organspende

Informieren Sie sich über das Thema Organspende und treffen Sie eine bewusste Entscheidung.

www.organspende-info.de

Mehr als 9.000 Menschen warten in Deutschland derzeit auf eine Organtransplantation, für viele bedeutet es die einzige Chance, zu überleben. Demgegenüber stehen 2995 Organe, die im Jahre 2019 transplantiert wurden. Insgesamt waren es in Deutschland 932 Menschen, die ihre Organe gespendet haben, um schwer kranken Menschen zu helfen. Informieren Sie sich auf dieser Seite zur Organspende und treffen Sie eine bewusste Entscheidung.

Was genau ist eine Organspende und wann findet sie statt?

Bei der Organspende handelt es sich um die Transplantation von abgegrenzten Teilen des Organismus wie zum Beispiel von Organen oder Gewebe. Der heutige Stand der Medizin ermöglicht die Transplantation von Lunge, Herz, Leber, Nieren oder Bauchspeicheldrüse.

Eine Transplantation kann nur dann vorgenommen werden, wenn zwei erfahrene Fachärzte unabhängig voneinander den Hirntod des möglichen Spenders festgestellt haben. Das bedeutet, dass die Hirnfunktionen unwiederbringlich erloschen sind. Lediglich das Herz-Kreislauf-System wird durch Geräte künstlich aufrechterhalten, ein Schmerzempfinden ist nicht mehr möglich.

Voraussetzung ist außerdem, dass der Verstorbene sich zu seinen Lebzeiten als Organspender kenntlich gemacht hat. Wenn kein Organspendeausweis oder anderweitigen Informationen zur Organspendebereitschaft vorliegen, werden die Angehörigen gebeten, nach dem vermutlichen Willen des Verstorbenen zu entscheiden.

Welche Arten der Organspende gibt es?

Bei der Organspende unterscheidet man zwischen der sogenannten Lebendspende, bei der das Organ eines lebenden Menschen entnommen wird und der sogenannten postmortalen Spende, bei der Organe eines Verstorbenen entnommen werden.

Bei der Stammzellenspende werden Stammzellen aus dem Blut eines Spenders, bei der Knochenmarkspende werden diese aus dem Knochenmark eines Spenders gewonnen.

Ablauf einer Organspende

  1. Klärung der Voraussetzungen: Organe können nur dann gespendet werden, wenn bestimmte rechtliche und medizinische Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu zählt, dass der unumkehrbare Ausfall der gesamten Hirnfunktionen, also der Hirntod, festgestellt wurde und eine Zustimmung zur Organspende vorliegt.
  2. Entnahme und Transport der Spenderorgane: Die Organentnahme findet mit der gleichen Sorgfalt statt wie eine Operation am lebenden Menschen. Um geeignete Empfänger ermitteln zu können, werden die Spenderorgane medizinisch untersucht und Gewebemerkmale sowie die Blutgruppe erhoben.
  3. Warteliste und Vermittlung: Es werden weniger Organe gespendet als benötigt. Deshalb werden Patienten, bei denen aus medizinischen Gründen eine Transplantation erforderlich ist, in Wartelisten aufgenommen.
  4. Nachsorge: Der langfristige Erfolg einer Organtransplantation wird durch ärztliche Kontrollen unterstützt. Besonders wichtig ist es dabei, Abstoßungsreaktionen des Körpers zu verhindern.

Entscheidung zur Organspende

Die Entscheidung für oder gegen eine Organspende steht jedem frei. Egal, wie sich jeder einzelne entscheidet, es gibt kein Richtig oder Falsch. Die eigene Entscheidung, dokumentiert auf dem Organspendeausweis, kann jedoch die Angehörigen von dieser für sie unter Umständen schwierigen Entscheidung entlasten.

Bereits ab dem 14. Lebensjahr kann man einer Organ- oder Gewebespende widersprechen, ab dem 16. Lebensjahr einer Spende zustimmen oder widersprechen.

Woher bekomme ich einen Organspendeausweis?

Organspendeausweise bekommen Sie auf der Webseite Organspende der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) oder beim Infotelefon Organspende unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 90 40 400.

Wo finde ich weitere Informationen zum Thema Organspende?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) machen sich für das Thema Organspende stark und stellen ausführliche Informationen im Internet bereit:

Das gemeinsame Infotelefon der Deutschen Stiftung Organspende und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beantwortet Fragen zur Organspende unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 90 40 400 (erreichbar von Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 16 Uhr).

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf den Organspende-Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.