Fahrkosten

So unterstützt Sie die SBK bei Fahrten zu medizinisch notwendigen Behandlungen.

Hinweis

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erhalten Sie hier.

Es gibt Situationen, in denen der Weg ins Krankenhaus oder zur Arztpraxis eine große Herausforderung ist und nicht mehr selbst bewältigt werden kann. Auch dann ist die SBK auf Ihrer Seite: Wir übernehmen für Sie die Kosten Ihrer Fahrten zu medizinisch notwendigen Behandlungen bis zur nächstgelegenen geeigneten Behandlungsmöglichkeit.

Auf dieser Seite informieren wir Sie, unter welchen Voraussetzungen wir Fahrkosten übernehmen können.


    "Sprechen Sie uns gerne an. Meine Kollegen und ich prüfen für Sie, ob wir in Ihrem Fall die Fahrkosten erstatten können."

    In diesen Fällen übernimmt die SBK Fahrkosten

    Die SBK übernimmt für Sie die Kosten für Fahrten zu medizinisch notwendigen Behandlungen zur jeweils nächstgelegenen Behandlungsmöglichkeit. Sie erhalten die Kosten für:

    Wichtig zu wissen:

    Besonderheiten für die Fahrten zu ambulanten Behandlungen, zum Beispiel zu Ihrem Hausarzt:

    Fahrten zu ambulanten Behandlungen können von gesetzlichen Krankenkassen nur unter bestimmten Voraussetzungen übernommen werden. Hierfür hat uns der Gesetzgeber einen engen Rahmen gesteckt. Sie erhalten die Kosten, wenn Sie

    Transportmittel

    Je nach medizinischer Notwendigkeit und Ihrem Gesundheitszustand verordnet Ihnen Ihr Arzt ein passendes und wirtschaftliches Transportmittel. Ihr Arzt wählt hierbei aus diesen Transportmitteln aus:

    • Öffentliche Verkehrsmittel: Wir übernehmen die Kosten für Tickets in der 2. Klasse. Damit Sie die Kosten von uns erhalten, bewahren Sie die Fahrkarten im Original auf. Senden Sie uns diese im Anschluss an die Fahrten mit einer Terminbestätigung oder ärztlichen Verordnung zu.
    • Taxi, Behinderten- und Liegendtransport (Mietwagen*): Nach Ihrer Fahrt erhalten Sie eine Quittung. Lassen Sie uns diese gemeinsam mit Ihrer ärztlichen Verordnung als Upload in der Online-Geschäftsstelle Meine SBK zukommen, damit wir uns an den Kosten beteiligen können oder senden Sie uns diese per Post. Alternativ können Sie sich die Fahrt vor Fahrtantritt von uns genehmigen lassen. Das bietet Ihnen den Vorteil, dass die meisten Fahrdienste mit unserem Genehmigungsschreiben direkt mit uns abrechnen können und Sie die Kosten nicht auszulegen brauchen, sondern nur noch die Zuzahlung leisten.
    • Kranken- und Rettungstransport: Wir übernehmen direkt die Abrechnung mit Ihrem Fahrdienst.
    • Eigener Pkw: Sie können für Ihre Fahrt auch einen privaten Pkw nutzen oder die Fahrten mit Familie oder Bekannten privat organisieren. Dafür erhalten Sie 0,20 € je km bis zur Höhe der Kosten für ein öffentliches Verkehrsmittel oder ein anderes von Ihrem Arzt verordnetes Beförderungsmittel. Senden Sie uns nach den Fahrten Ihren Antrag mit Angabe der gefahrenen Kilometer.

    Wichtiger Hinweis: Für alle Fahrten gilt, dass ein Anspruch auf Kostenübernahme der Fahrkosten bestehen muss. Sie können unter der Frage "Wann übernimmt die SBK Fahrkosten" nachlesen, ob ein Anspruch besteht. Alternativ berät Sie Ihr persönlicher Kundenberater gerne.

    * Mietwagen sind in diesem Sinne Wagen, die gemeinsam mit einem Fahrer angemietet werden (vgl. §§ 47, 49 Personenbeförderungsgesetz). Dazu gehören auch Wagen mit behindertengerechter Einrichtung, zum Beispiel für Rollstuhlfahrer oder Liegendfahrten.

    Zuzahlung

    Der Gesetzgeber hat bei der Erstattung von Fahrkosten vorgesehen, dass sich jeder Versicherte an den Kosten mit einer Zuzahlung beteiligt. Die Zuzahlung beträgt 10 % der Kosten, mindestens 5 € und maximal 10 € je Fahrt. Hin- und Rückfahrt werden dabei jeweils einzeln berücksichtigt. Die Zuzahlung ist unabhängig vom Alter des Versicherten und wird also auch für Kinder fällig.

    Die Zuzahlung zahlen sie nach der Fahrt direkt an den Fahrdienst. Wenn Sie mit Ihrem eigenen Pkw oder öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, berücksichtigen wir die Zuzahlung bei der Erstattung.

    Ausnahmen bei der Zuzahlung:

    • Bei bestimmten Serienbehandlungen, wie zum Beispiel der onkologischen Chemo- oder Strahlentherapie, fallen Zuzahlungen nur für die erste und letzte Fahrt an.
    • Bei Reisen zu einer medizinischen Rehabilitation fällt keine Zuzahlung für Sie an.

    Unser Tipp: Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie sich von allen gesetzlichen Zuzahlungen befreien lassen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite Zuzahlungsbefreiung.

    Fahrkosten - Ihre SBK-Vorteile:

    • Die meisten Fahrten können Sie direkt und ohne vorherige Genehmigung antreten. Eine Besonderheit besteht bei Serienfahrten oder Krankentransporten mit dem Krankenwagen (gilt nicht für Rettungsfahrten). Diese Fahrten müssen vorab von uns genehmigt werden.
    • Gerne prüfen wir auch alle anderen Fahrten vorab für Sie. Wenn die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme vorliegen, stellt Ihnen Ihr persönlicher Kundenberater eine Genehmigung aus, so dass Ihr Fahrdienstleister direkt mit uns abrechnen kann. So brauchen Sie nicht in Vorleistung zu gehen.
    • Sie können den Antrag auf Fahrkosten ganz einfach in unserer Online-Geschäftsstelle Meine SBK stellen und nach erfolgten Fahrten Ihre Rechnungen hochladen.
    • Ihr persönlicher Kundenberater berät Sie zu allen Fragen rund um Fahrkosten und genehmigt diese einfach und schnell, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Er unterstützt Sie auch bei der Suche nach einem geeigneten Transportunternehmen.

    So bekommen Sie Fahrkosten:

    1. Ihr Arzt stellt Ihnen für die Übernahme von Fahrkosten eine Verordnung aus, in der er alle medizinisch notwendigen Einzelheiten zur Fahrt, wie das Transportmittel oder eine Begleitperson, festlegt.
    2. Lassen Sie uns Ihre Verordnung über die Online-Geschäftsstelle Meine SBK zukommen. Nutzen Sie dafür die Meine SBK-App oder die Webversion unter meine.sbk.org. Damit geht Ihr Antrag sofort bei uns ein und Sie sparen Zeit und Porto. Alternativ senden Sie Ihre Unterlagen per Post an: SBK, 80227 München
    3. Ihr persönlicher Kundenberater informiert Sie, ob und in welcher Höhe wir Ihre Fahrkosten übernehmen. Mit unserer Online-Post in Meine SBK erhalten Sie innerhalb weniger Tage eine Rückmeldung.
    4. Hat die Fahrt stattgefunden, laden Sie ganz einfach die Rechnung (und ggf. weitere Bescheinigungen) in der Meine SBK-App oder in der Webversion unter meine.sbk.org hoch.
      Alternativ senden Sie Ihre Unterlagen per Post an: SBK, 80227 München
    5. Innerhalb weniger Tage bekommen Sie die Erstattung auf Ihr Konto überwiesen.

    Sicherheit durch persönliche Beratung

    Sie haben Fragen zu Fahrkosten oder sind sich unsicher, ob wir uns an Ihren Fahrten beteiligen können? Ihr persönlicher Kundenberater steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite – seine Kontaktdaten finden Sie entweder in Ihrer Online-Geschäftsstelle Meine SBK als App oder unter meine.sbk.org. Alternativ nutzen Sie unser SBK-Kundentelefon 0800 072 572 572 50 (gebührenfrei in Deutschland).

    Häufig gestellte Fragen:

    Bei einer Rettungsfahrt muss es schnell gehen. Häufig ist es dann nicht möglich, den Patienten oder einen Angehörigen nach der Krankenversicherung zu fragen. Da der Rettungsdienst ohne diese Information nicht direkt mit uns abrechnen kann, erhalten Sie in diesem Fall eine Privatrechnung.

    Bitte lassen Sie uns die Rechnung über unsere Online-Geschäftsstelle Meine SBK zukommen. Alternativ senden Sie Ihre Verordnung per Post an: SBK, 80227 München

    Fahrten zu ambulanten Behandlungen können von der gesetzlichen Krankenversicherung nur unter bestimmten Voraussetzungen übernommen werden. Hierfür hat uns der Gesetzgeber einen engen Rahmen gesteckt. Sie erhalten die Kosten, wenn Sie

    • einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen aG (außergewöhnlich gehbehindert), BI (blind), H (hilfsbedürftig) haben oder
    • einen Pflegegrad 4, 5 oder den Pflegegrad 3 mit einer dauerhaften Mobilitätseinschränkung besitzen oder
    • eine schwerwiegende Erkrankung haben, die eine Serienfahrt erforderlich macht, wie bei einer Dialyse, Chemo- oder Strahlentherapie.

    Fahrten zu ambulanten Operationen können von der gesetzlichen Krankenversicherung nur unter bestimmten Voraussetzungen übernommen werden. Hierfür hat uns der Gesetzgeber einen engen Rahmen gesteckt.

    Diese Voraussetzungen sind gegeben, wenn durch die ambulante Operation eine stationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt wird. Das bedeutet, dass diese Operation im Regelfall mit einem mehrtätigen Krankenhausaufenthalt verbunden ist.

    Manchmal kann eine Begleitperson für die Fahrt erforderlich sein – aus medizinischen Gründen oder bei Kindern. Sofern Ihr Arzt die Notwendigkeit einer Begleitperson auf der Verordnung bestätigt, übernehmen wir die anfallenden Mehrkosten für die Begleitperson. Wenn die Begleitperson während der Behandlung nicht vor Ort warten kann, übernehmen wir auch die Kosten für die Fahrten, die die Begleitperson ohne den Patienten von oder zur Behandlungsstätte zurücklegt.

    Welche Fahrkosten wir bei Kuren tragen dürfen, hängt jeweils von der übernommenen Maßnahme ab (stationäre oder ambulante Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen). Mit einigen Kureinrichtungen haben wir einen Abholservice vereinbart, der Sie dann direkt von zuhause oder aus dem Krankenhaus abholt und zur Kur bringt. Im Genehmigungsschreiben zu Ihrer Kur stellen wir Ihnen alle Informationen zu Ihrer Reise zur Verfügung. Bitte setzen Sie sich bei Fragen mit Ihrem persönlichen Kundenberater in Verbindung.

    Benötigen Sie aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls einen medizinisch notwendigen Rücktransport aus dem Ausland, dürfen wir diese Kosten nicht übernehmen.

    Daher ist es wichtig, sich vorab um einen umfassenden Schutz bei Auslandsreisen zu kümmern. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite Zusatzversicherung: Die Auslandsreiseversicherung.

    Mehr zum Thema:

    Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?