Pneumokokken-Impfung

Informationen rund um die Impfung gegen Pneumokokken

Pneumokokken sind Krankheitserreger, die den Nasenrachenraum besiedeln. Je nach Ausbreitung lösen sie Erkrankungen der oberen Atemwege, zum Beispiel eine Nasennebenhöhlenentzündung oder Erkrankungen der unteren Atemwege wie eine Lungenentzündung aus. In seltenen Fällen können die Pneumokokken jedoch in andere Körperregionen vordringen und dort schwerwiegende Erkrankungen wie Hirnhautentzündungen hervorrufen.

Impfempfehlung der STIKO

Besonders Kinder bis zwei Jahren, ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko eines schweren Infketionsverlaufs mit Pneumokokken. Die STIKO (Ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut) empfiehlt daher nachfolgenden Personengruppen, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen:

Hinweis: Sollten Sie eine Vorerkrankung haben und nicht wissen, ob diese eine Indikation für eine Pneumokokken-Impfung darstellt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Er kann entscheiden, ob eine Impfung notwendig ist.

Impfschema der Pneumokokken-Impfung:

Darum kommen verschiedene Impfstoffe zum Einsatz
Zur Impfung gegen Pneumokokken gibt es Polysaccharidimpfstoffe (Pneumovax 23) sowie Konjugatimpfstoffe (Prevenar 13 und Synflorix). Die Konjugatimpfstoffe sind vor allem für Kinder bis 2 Jahren und Personen mit einem sehr schwachen Immunsystem wichtig, da diese eine bessere Immunantwort beim kindlichen, noch nicht vollständig entwickelten bzw. geschwächten Immunsystem hervorrufen und daher wirkungsvoller sind. Bei Jugendlichen und Erwachsenen treten jedoch häufig Pneumokokken-Typen auf, die nicht durch die Konjugatimpfstoffe Prevenar 13 und Synflorix abgedeckt sind. Der Polysaccharidimpfstoff Pneumovax 23 schützt hingegen vor mehr Pneumokokken-Typen. Daher sollten Personen ab 60 Jahren sowie manche Risikopersonen, ggf. nach einer vorausgegangenen Impfung mit einem Konjugatimpfstoff, für den optimalen Schutz mit dem Polysaccharidimpfstoff geimpft werden.

Pneumokokken-Impfung – Ihr SBK-Vorteil:

So bekommen Sie eine Pneumokokken-Impfung:

Die Pneumokokken-Impfung bekommen Sie bei Ihrem Hausarzt, der den Impfstoff in der Regel in seiner Praxis vorrätig hat.

Kinder bis zwei Jahren, Personen ab 60 Jahre sowie Risikopersonen erhalten die Impfung als Kassenleistung. Die Vorlage Ihrer SBK-Gesundheitskarte in der Praxis genügt daher.

Aktuelle Information: Aufgrund gesteigerter Nachfrage kommt es derzeit teilweise zu Lieferengpässen bei den Pneumokokken-Impfstoffen. Ihr Arzt hat daher möglicherweise keinen Impfstoff in seiner Praxis vorrätig. Er wird Ihnen ein Rezept ausstellen, mit dem Sie den Impfstoff in der Apotheke abholen können. Sie brauchen nichts zu bezahlen, die Kosten werden direkt mit der SBK abgerechnet.

Zudem hat die STIKO die Empfehlungen zur Impfung geändert, solange Lieferengpässe bestehen. Ist der Impfstoff knapp, sollen laut STIKO bevorzugt Patienten mit eingeschränktem Immunsystem, Menschen ab 70 Jahre und Patienten mit chronischen Herz- oder Atemwegserkrankungen sowie Säuglinge und Kleinkinder bis zwei Jahre geimpft werden.

Sollten Sie derzeit eine Pneumokokken-Impfung beabsichtigen, nehmen Sie bitte vorab Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf. Fragen Sie nach der Verfügbarkeit des Impfstoffes und den Möglichkeiten einer Impfung. Bei Fragen steht Ihnen auch Ihr persönlicher Kundenberater zur Seite.

Mehr zum Thema:

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?