Häufige Fragen an die SBK-Auslandsberatung

Hier die Antworten auf die häufigsten Fragen rund um Gesundheit und Urlaub

Weltweit immer dabei: Die Meine SBK-App mit den Kontaktdaten Ihres persönlichen Kundenberaters. Jetzt App kostenlos downloaden

Ihr wichtigster Kontakt für Auslandsreisen: SBK-Auslandsberatung, Telefon 0800 0 725 725 709 0 (gebührenfrei in Deutschland).

Ein Sabbatical, Work & Travel, Au-Pair oder ein Austauschjahr im Ausland oder auf einem anderen Kontinent – Entdeckern steht die Welt offen. Also nichts wie los. Doch Ihr Trip sollte gut geplant sein. Spezialliteratur lesen, Wissen googeln, Infos aus dem Netz fischen - nicht nötig. Die SBK-Auslandsberatung informiert Sie individuell, damit Sie sicher unterwegs sind. Wir kennen uns aus, denn weltweit entsendet Siemens 16.000 Kollegen ins Ausland – deshalb sind wir die richtige Adresse für alle Reiseregionen der Welt.

So unterschiedlich die Länder und Situationen, so individuell ist die SBK-Auslandsberatung:

Für Ihren ersten Überblick haben wir die beliebtesten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Beim Aufenthalt in einem Land der EU sowie in einigen weiteren Ländern genießen Sie den Schutz der europäischen Krankenversicherungskarte, integriert auf der Rückseite Ihrer SBK-Gesundheitskarte. Damit erhalten Sie sofort alle notwendigen Maßnahmen bei einem ausländischen Vertragsarzt oder Vertragskrankenhaus – entsprechend dem dortigen Landesrecht. Alles Wichtige rund um Ihre SBK-Gesundheitskarte und in welchen Ländern sie gilt, finden Sie hier.

Für die Länder Bosnien-Herzegowina und die Türkei benötigen Sie einen Auslandskrankenschein. Diesen können Sie einfach in der Online-Geschäftsstelle Meine SBKdownloaden und ausdrucken. Bitte beachten Sie, dass der im Land für den Auslandskrankenschein ausgegebene Behandlungsschein nicht alle Krankheitskosten abdeckt. Sollten Kosten in einer privaten Einrichtung bzw. in einem privaten Krankenhaus entstanden sein, besteht kein Anspruch auf eine Kostenerstattung. Dies gilt grundsätzlich für jede Privatbehandlung, bei der der eingetauschte Behandlungsschein nicht eingesetzt werden kann.

In allen anderen Ländern Europas wie z.B. Weißrussland oder Russland benötigen Sie ein Auslandsreise-Krankenversicherung, da hier die EHIC nicht gilt bzw. keine Auslandskrankenscheine ausgegeben werden.

Außerhalb Europas sind wir bei der Kostenerstattung vom Gesetzgeber limitiert. Daher empfehlen wir dringend den Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung – z.B. den ausgezeichneten Tarif der ERGO-Versicherung zu exklusiven Konditionen für alle SBK-Kunden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zur Auslandsreise-Krankenversicherung. Andernfalls tragen Sie die Kosten für eine medizinische Versorgung im gewählten Reiseland selbst.

Ausnahme: Für Tunesien gibt es einen Auslandskrankenschein. Diesen können Sie einfach in der Online-Geschäftsstelle Meine SBK downloaden und ausdrucken. Bitte beachten Sie, dass der in Tunesien für den Auslandskrankenschein ausgegebene Behandlungsschein nicht alle Krankheitskosten abdeckt. Sollten Kosten in einer privaten Einrichtung bzw. in einem privaten Krankenhaus entstanden sein, besteht kein Anspruch auf eine Kostenerstattung. Dies gilt grundsätzlich für jede Privatbehandlung, bei der der eingetauschte Behandlungsschein nicht eingesetzt werden kann.

Damit Sie Ihren Aufenthalt sicher und gesund genießen können, übernimmt die SBK exklusiv 70% der Kosten für Ihre Reiseschutzimpfungen - inklusive der Malaria-Prophylaxe.

Bei einem Direktflug aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Dennoch können – je nach Reiseziel, Art der Reise und Reisezeit einige Impfungen sinnvoll sein. Auf unserer Seite zu den Reiseschutzimpfungen erfahren Sie, bei welchen Impfungen Sie mit der Zuzahlung der SBK rechnen können.

Unser Tipp: Rechtzeitig die Experten der SBK-Auslandsberatung fragen. Denn für manche Impfungen wie z.B. Hepatitis-A und B ist ein Monat einzuplanen, weil 28 Tage zwischen den beiden Spritzen liegen sollten. Bei Gelbfieber ist sogar noch mehr Vorlauf nötig.

  • Das SBK-Gesundheitstelefon Ausland ist rund um die Uhr für alle medizinischen Fragen erreichbar unter +49 89 444 570 90
  • Die Rufnummer Ihres Hausarztes muss unbedingt ins Reisegepäck. Und bei chronischen Krankheiten auch die Ihres Facharztes.
  • Adresse und Telefon der deutschen Botschaft Ihres Ziellands: Die Daten finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Die SBK-Auslandsberatung berät Sie gerne bei sämtlichen Fragen zu Ihrem Visum. Welche Einreisevorschriften gelten für mein Ziel? Brauche ich ein Visum? Und wenn ja, welches? Die Antwort auf diese Frage hängt unter anderem vom Reisegrund, der Reisedauer und Ihrer Staatsbürgerschaft ab.

Bitte dran denken, dass je nach Zielland die Bearbeitung Ihres Visumantrags mehrere Monate dauern kann. Wie zum Beispiel für Neuseeland, das als Reiseziel so beliebt ist, dass ein Work-and-Travel-Visum schnell mal ein paar Wochen Zeit braucht. Deshalb empfehlen wir, das Visum auf jeden Fall schon etwa sechs Monate vor Reiseantritt zu beantragen.

Unser Tipp für die USA: In einigen Bundesstaaten der USA ist man erst mit 21 Jahren volljährig. Wer also in der US-Botschaft ein Work-and-Travel-Visum beantragen will, muss persönlich vorbeikommen – unter 21 Jahren am besten gleich zusammen mit seinen Eltern.

Wichtige Informationen dazu erhalten Sie auf den Internetseiten der ausländischen Vertretung Ihres Ziellands.

Auch hier gilt: Die beste Vorbereitung ist individuelle Beratung. Damit Sie für Überraschungen gewappnet sind und wissen, was im Fall der Fälle zu tun ist, empfiehlt die SBK-Auslandsberatung, auf jeden Fall die wichtigsten Adressen dabeizuhaben.

  1. Adressen von Krankenhäusern oder medizinischen Zentren schon vor der Anreise notieren.
  2. Internetadresse für ärztliche Unterstützung im Reiseland finden.
  3. SBK-Bildwörterbuch ausdrucken: Falls es einmal vor Ort mit der Verständigung schwer wird, einfach auf das entsprechende Bild zeigen und Ihr Gegenüber weiß, worum es geht.
  4. Ersatz-Passbild und Passnummer mitnehmen: Ist der Pass weg, erhalten Sie ein Ersatzdokument von der Botschaft. Was Sie dazu brauchen: Kontaktdaten der Botschaft und – ganz wichtig – ein biometrisches Ersatz-Passbild sowie Ihre Passnummer zur Identifizierung. Die Adressen der deutschen Botschaften im Ausland finden Sie unter dem jeweiligen Land auf diesen Übersichten. Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes erhalten Sie auch Reise- und Sicherheitsinformationen.
  5. Dokumente fotografieren und speichern: Clever ist es, vor der Reise Pass, Führerschein, Kreditkarte Flugtickets zu scannen und auf einem USB-Stick gespeichert als Kopie mitzunehmen oder in der Cloud zu speichern – damit Sie jederzeit darauf zugreifen können.
  6. Reiseapotheke: Zusammen mit Ihrem Arzt oder der Apotheke, Ihre Reiseapotheke zusammenzustellen. Außerdem vorher erkundigen, was ins Gepäck darf, damit es keine Überraschungen beim Zoll gibt.

Eine Welt, und doch so verschieden. Wer also nicht ins Fettnäpfchen treten will, informiert sich vorab. Auch hier gilt: die beste Vorbereitung ist die Beratung der SBK-Auslandsexperten. Wussten Sie zum Beispiel, dass

  • man sich in China mit einem Trinkgeld im Restaurant strafbar macht?
  • in Australien die „Daumen hoch“-Geste als obszön gilt?
  • in Sri Lanka Küssen in der Öffentlichkeit tabu ist?
  • in Dubai sogar Händchenhalten richtig teuer werden kann?
  • in den Vereinigten Arabische Emiraten die E-Zigarette verboten ist?
  • in Singapur Kaugummi kauen bestraft werden kann?

Besonderheiten der einzelnen Länder und Regionen haben wir Ihnen in unserem Auslandsknigge zusammengestellt.

Individuell zusammengestellt für Sie und Ihre Reise gibt es unseren Reiseinformationsbrief mit Einreisevorschriften, Impfempfehlungen u.v.m. Durch unsere Kooperation mit dem Centrum für Reisemedizin ist er für SBK-Kunden kostenfrei. Einfach unter Meine SBK online anfordern.

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?