Zahnersatz - Möglichkeiten und Kosten

Ihre SBK unterstützt Sie bei Ihrem Zahnersatz beratend und finanziell

Wenn Füllungen den eigenen Zahn nicht mehr erhalten können oder wenn es durch einen Unfall zu Zahnverlust gekommen ist, ist Zahnersatz notwendig. Je nach Umfang des Verlusts an Zahnsubstanz können ein oder mehrere Zähne durch Zahnersatz ersetzt werden. Auf dieser Seite informieren wir Sie über häufige Formen von Zahnersatz, unterschiedliche Materialien, wie Sie Zahnersatz erhalten, wie Sie Kosten reduzieren können und welche Vorteile Sie bei der SBK haben.

Formen von Zahnersatz

Eine Brücke füllt eine Zahnlücke zwischen zwei oder mehreren Zähnen, die durch einen Zahnverlust entstanden ist. Die angrenzenden Zähne dienen als Pfeiler, auf die die sogenannten Ankerkronen befestigt werden. Diese Zähne müssen gesund sein, damit die Brücke an ihnen befestigt werden kann. Zwischen den Ankerkronen befinden sich ein oder mehrere Brückenglieder, die die fehlenden Zähne ersetzen. Falls keine angrenzenden eigenen Zähne mehr vorhanden sind, kann eine Brücke auch auf Implantaten befestigt werden.

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die direkt im Kieferknochen verankert wird und nicht mehr vorhandene Zahnwurzeln ersetzt. Auf Implantaten können sowohl Kronen als auch Brücken oder Prothesen verankert werden. Sie bieten somit die Möglichkeit, einen einzelnen Zahn bis hin zum vollständig zahnlosen Kiefer mit Zahnersatz zu versorgen. Implantate halten bei guter Pflege meist ein Leben lang. Zahnimplantate sind eine Privatleistung, die der Patient selbst zahlt. Sie werden in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Während kleinere Zahndefekte mit einer Füllung behoben werden können, braucht man bei größeren eine Krone, um die fehlende Zahnsubstanz zu ersetzen. Kronen kommen also zum Einsatz, wenn ein Teil des Zahns fehlt. Etwa, weil er abgebrochen oder durch Karies geschädigt ist. Kronen bestehen meist aus Keramik, Metall oder Gold.

Mit Prothesen werden fehlende Zähne ersetzt. Man nennt diese auch herausnehmbaren Zahnersatz, denn Prothesen können vom Träger selbstständig herausgenommen werden. Man unterscheidet zwischen Voll- oder Totalprothesen und Teilprothesen. Vollprothesen ersetzen alle fehlenden Zähne eines Kiefers, Teilprothesen nur teilweise fehlende. Prothesen werden hauptsächlich aus Kunststoff gefertigt, oft in Verbindung mit einem Grundgerüst aus Metall.

Der Heil- und Kostenplan: geplante Behandlung und voraussichtliche Kosten im Überblick

Sie entscheiden gemeinsam mit Ihrem Zahnarzt, welche Versorgung für Sie richtig ist. Wenn die Entscheidung für eine bestimmte Form von Zahnersatz gefallen ist, erstellt Ihr Zahnarzt einen sogenannten Heil- und Kostenplan. Im Heil- und Kostenplan werden die geplante Behandlung und die voraussichtlichen Kosten genannt. Die Erstellung des Heil- und Kostenplans ist für Sie kostenfrei und unverbindlich. Detaillierte Informationen zum Formular Heil- und Kostenplan erhalten Sie auf der Seite der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung.

Den Heil- und Kostenplan senden Sie im Original, also in Papierform, zusammen mit Ihrem Bonusheft, in dem Ihre Zahnvorsorgeuntersuchungen dokumentiert sind, vor der geplanten Behandlung an uns: SBK, 80227 München.

Gesamtkosten der Behandlung: Ihr SBK-Zuschuss und private Kosten

Die SBK beteiligt sich abhängig vom Befund mit dem gesetzlich definierten Festzuschuss an Ihrem Zahnersatz. Dieser Festzuschuss beträgt in der Regel 50 % der Kosten der medizinisch notwendigen Behandlung. Diese Behandlung nennt man Regelversorgung. Entscheiden Sie sich für eine darüberhinausgehende Behandlung, wie zum Beispiel eine Krone aus Gold statt aus Metall, so tragen Sie die entstehenden Mehrkosten vollständig selbst.

Sie können Ihre Kosten reduzieren, wenn Sie regelmäßig zum Zahnarzt zur Vorsorge gegen und dies in Ihrem Zahn-Bonusheft nachweisen können. So erhöht sich Ihr SBK-Zuschuss um 20 %, wenn Sie Vorsorgeuntersuchungen für die vergangenen fünf Kalenderjahre vor Beginn Ihrer Behandlung nachweisen können. Er erhöht sich um 30 % bei zehn nachgewiesenen Kalenderjahren. Jugendliche erhalten den Bonus von 20 % oder 30 % auf notwendigen Zahnersatz, wenn sie bis zu ihrem 18. Geburtstag jeweils halbjährliche Vorsorgeuntersuchungen nachweisen können.

Beispiel für eine Regelversorgung mit Zahnersatz zu 1.000,- €:

 SBK-Zuschussselbst zu tragende Kosten
ohne Bonus500,- €500,- €
20 % Bonus600,- €400,- €
30 % Bonus650,- €350,- €

Erhöhter SBK-Zuschuss: für Kunden mit geringem Einkommen

Für Kunden mit geringem Einkommen kann sich der SBK-Zuschuss auf bis zu 100 % erhöhen. Dies ist abhängig vom Einkommen aller im Haushalt lebenden Personen. Diesen höheren Festzuschuss erhalten Sie auch, wenn Sie Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II oder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erhalten. Sprechen Sie bei Bedarf gerne Ihren persönlichen Kundenberater an.

Monatliche Brutto-Einkommensgrenzen im Jahr 2019:

So bekommen Sie Zahnersatz:

  1. Zunächst erhalten Sie von Ihrem Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan. Diesen senden Sie im Original (Papierform) zusammen mit Ihrem Bonusheft, in dem Ihre Zahnvorsorgeuntersuchungen dokumentiert sind, vor der geplanten Behandlung an die SBK: SBK, 80227 München
  2. Dann berechnen wir den SBK-Zuschuss. In der Regel erhalten Sie oder Ihr Zahnarzt wenige Tage nach Eingang der Unterlagen Ihren genehmigten Plan mit der Information zum SBK-Zuschuss und Ihren privaten Kosten zurück. Hinweis: Zu Ihrer Sicherheit wählen wir vereinzelt geplante umfangreiche Behandlungen für eine zahnärztliche Begutachtung aus, um Umfang und Kosten zu prüfen. Hierfür ist eine persönliche Begutachtung bei einem dafür qualifizierten Zahnarzt notwendig. Trifft dies bei Ihrer geplanten Behandlung zu, erhalten Sie eine Information durch Ihren persönlichen Kundenberater.
  3. Anschließend beginnt die Behandlung durch Ihren Zahnarzt. Dies kann je nach Art und Umfang des Zahnersatzes mehrere Termine in Anspruch nehmen.
  4. Den SBK-Zuschuss rechnet Ihr Zahnarzt direkt über Ihre elektronische Gesundheitskarte mit uns ab. Alle Kosten, die Sie selbst tragen, stellt Ihnen Ihr Zahnarzt direkt in Rechnung. Wichtiger Hinweis: Bei einer sogenannten andersartigen Versorgung, zum Beispiel einem Implantat, rechnet der Zahnarzt die vollständige Behandlung direkt mit Ihnen ab. In diesem Fall reichen Sie bitte nach Abschluss der Behandlung die Rechnung bei uns ein. Wir erstatten Ihnen dann den zugesagten SBK-Zuschuss.
  5. Wenn Sie eine private Zusatzversicherung haben, können Sie nach Abschluss der Behandlung privat bezahlte Kosten bei Ihrer Zusatzversicherung einreichen. Wenn Sie bei unserem Kooperationspartner ARAG eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, übernehmen wir dies gerne für Sie.
  6. Auf Zahnersatz gibt es Gewährleistung. Jeder Zahnarzt ist dazu verpflichtet, Ihnen einen voll funktionsfähigen Zahnersatz nach deutschem Standard einzusetzen. Mit der Eingliederung des Zahnersatzes erhalten Sie eine Gewährleistung für 24 Monate, bei einer andersartigen Versorgung (zum Beispiel Implantat) für 36 Monate. Ihr Zahnarzt ist verpflichtet, während der Zeit der Gewährleistung kostenfreie Korrekturen am Zahnersatz vorzunehmen. Damit Ihr Zahnarzt gegebenenfalls auftretende Mängel beheben kann, sind Sie als Patient zur Mitwirkung verpflichtet.

Zahnersatz - Ihre SBK-Vorteile:

Haben Sie Fragen zum Zahnersatz?

Auf unserer Seite Häufige Fragen zu Zahnersatz finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen, die unseren persönlichen Kundenberatern gestellt werden.

Mehr zum Thema:

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?