Darmpolypen

Erkennen und entfernen der Krebsvorstufe

Was sind Polypen und wie werden sie entfernt?

Alles Wissenswerte zu Darmpolypen

Darmpolypen sind im frühen Stadium gutartige Wucherungen der Darmschleimhaut. Allerdings können sich Polypen zu einem Tumor entwickeln und gelten daher als häufigste Vorstufe von Darmkrebs. Werden sie jedoch frühzeitig erkannt und entfernt, sind die Prognosen für den Patienten gut.

Bei Beschwerden wie Verdauungsstörungen können Darmpolypen die Ursache sein. Diese Vorwölbungen der Darmschleimhaut können vereinzelt oder in größeren Gruppen auftreten. Schätzungen zufolge haben 10 Prozent der Bevölkerung Polypen im Darm. Blut im Stuhl kann ein erster Hinweis auf derartige Wucherungen sein und lässt sich über den Stuhltest nachweisen.

Die Entfernung von Polypen ist wichtig – und verläuft weitgehend schmerzfrei

Selbst dann, wenn Polypen keine Beschwerden verursachen, ist es wichtig, sie zu entfernen. Durch eine Darmspiegelung ist eine genaue Diagnose möglich: Dabei erkennt der Facharzt die Polypen mithilfe einer Kamera, die am Koloskop (Gerät zur Untersuchung des Darms) befestigt ist. Selbst kleinste Polypen können während dieser Untersuchung sofort mit einer Schlinge entfernt werden. Für den Patienten ist das in der Regel eine schmerzfreie, sichere Methode, die anschließend viele Jahre zuverlässig schützt. Denn wird der komplette Polyp entfernt, ist es sehr selten, dass an diesem Ort erneut eine Wucherung auftritt.

Darmkrebs entsteht nicht von heute auf morgen

Die folgende Infografik beschreibt, wie sich Polypen über einen längeren Zeitabschnitt zu Darmkrebs entwickeln können:

Was Sie für die eigene Darmgesundheit tun können

Mediziner und Ernährungswissenschaftler gehen davon aus, dass der Lebensstil die Gesundheit beeinflusst – sowohl positiv, als auch negativ: Eine fettige, zuckerreiche Ernährung, aber auch Alkohol und Nikotin wirken irritierend auf den sensiblen Darm.

Umgekehrt ist bekannt, dass Menschen durch gesunde Ernährung ihre Gesundheit anregen und Darmpolypen vorbeugen. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung mit viel Gemüse und Obst wirkt sich fördernd auf die Darmgesundheit aus: Ballaststoffe aus pflanzlichen Fasern sind wahre Kraftpakete, die unsere Darmbakterien stärken und mobilisieren.

Auch regelmäßige Bewegung hilft beim Schutz vor Darmpolypen. Der Darm ist ein Teil des Immunsystems und die Abwehrkräfte verbessern sich schon mit nur 30 bis 60 Minuten Bewegung am Tag. Wer gleichzeitig sein Gewicht im Auge behält, nicht raucht und sehr wenig Alkohol trinkt, tut viel für sich und beugt der Entstehung lästiger Polypen vor.

Hier lesen Sie weitere Informationen, wie Sie mithilfe richtiger Ernährung und Bewegung Darmkrebs vorbeugen können.