Tausche Sofa gegen Laufschuhe

Der Frühling weckt den Sportsgeist – doch fangen Sie langsam an!

Die ersten Sonnenstrahlen locken nach draußen. Zeit, die Laufschuhe aus dem Schrank zu holen und die frische Luft zu genießen. Doch Vorsicht! Wer nach längerer Pause zu übermütig ist, schadet seiner Gesundheit. Übertriebener sportlicher Ehrgeiz stresst den Körper und raubt die Motivation. Gehen Sie daher den Start in den Frühling behutsam an. Ansonsten wird aus der angestrebten Leistungssteigerung schnell eine gesundheitliche Talfahrt. 

Behutsam in die Sportsaison starten

Viele wollen gleich wieder da anknüpfen, wo sie im Herbst aufgehört haben. Aber nach einer monatelangen Trainingspause büßt der Körper einiges an Ausdauer und Kraft ein. Gehen Sie daher nicht zu hart mit sich ins Gericht. Halten Sie Ihren Puls im Blick. Wenn Sie mit einem rasenden Puls verzweifelt nach Luft ringen, haben Sie Ihren Körper zwar verausgabt, aber gesund ist das nicht. Sie fühlen sich ausgelaugt und verlieren schnell den Spaß. Wer es übertreibt, kann im schlimmsten Fall Herz- und Kreislaufprobleme bekommen. Auch das Verletzungsrisiko wird größer: Muskelfaserrisse oder Gelenkbeschwerden durch Überlastung zwingen überambitionierte Sportler womöglich dazu, gleich wieder zu pausieren. Folgen Sie also besser dem Motto: In der Ruhe liegt die Kraft!

Fitness-Check

Muskelkater muss nicht sein!

Fangen Sie beim Laufen mit gemäßigtem Tempo an – oder einfach mit zügigem Gehen. Mit einer Runde Fahrradfahren kommt man ebenfalls in Schwung. Gezielte Übungen für den Kraftaufbau, wie Kniebeugen, stärken die Muskeln und Ihre Ausdauer. Übrigens: Auch die Erholungszeit nach getanem Sport ist wichtig für die Regeneration und den Erfolg. Gehen Sie nicht jedes Mal an die Schmerzgrenze. Ein Muskelkater ist kein Zeichen für einen erfolgreichen Kraftaufbau, sondern für Überlastung. Wärmen Sie sich vor dem Start auf. Das beugt Muskelkater und Muskelzerrungen vor. So verringern Sie das Verletzungsrisiko. Nach dem Sport helfen Dehnungs- und Lockerungsübungen dabei, dem Muskelschmerz entgegenzuwirken.

Schätzen Sie Ihre Belastbarkeit richtig ein

Egal ob blutiger Anfänger, Wiedereinsteiger oder ambitionierter Dauersportler – es ist wichtig, die eigene körperliche Belastbarkeit richtig einzuschätzen. Besonders für Anfänger ab dem 35. Lebensjahr, die ein intensiveres körperliches Training aufnehmen möchten, gilt: Immer den Puls im Blick halten und sich langsam an die eigene Belastungsgrenze heranzutasten. Hilfreich kann ein ärztlicher Check sein. Damit können mögliche Risiken und Vorerkrankungen ausgeschlossen werden.

Gesundheits-Check-up 35

Trinken Sie viel und ernähren sich gesund!

Sport ist super – doch nur in Kombination mit einer gesunden Ernährung tun Sie auch wirklich etwas Gutes für Ihren Körper. Dazu zählt: ausreichend trinken – als Richtwert gelten zwei Liter Flüssigkeit am Tag. Bei viel Sport und reichlich schwitzen auch mehr. Idealerweise trinken Sie vor dem Lauftraining, damit Sie die Belastung auch ohne Pause aushalten. Gut ist Mineralwasser, damit Sie Ihrem Körper ausreichend Magnesium und Natrium zuführen. Ebenfalls entscheidend: eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung. Greifen Sie zu Obst, Gemüse, Reis, Nudeln, Fisch und Fleisch. Vermeiden Sie Zucker und ungesunde Fette.

Ihr SBK-Kundenberater kann Ihnen bei einer Ernährungsumstellung mit einer individuellen und kostenlosen Beratung helfen.