Gesundheit to go?

Smoothies – sind sie wirklich so gesund, wie die Werbung verspricht?

Elisabeth Lenz ist Diplom-Ökotrophologin und Ernährungsberaterin der SBK

Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, insgesamt 600 bis 650 Gramm. Das ist der Wert, den die Deutsche Gesellschaft für Ernährung uns Erwachsenen als Grundlage für eine gesunde Ernährung empfiehlt. Eine Richtlinie, die sich im Alltag nicht so leicht erfüllen lässt. Die Industrie ist prompt mit einer Lösung zur Stelle: Smoothies im Kühlregal. Und tatsächlich überzeugt die Idee: Anders als bei Fruchtsäften werden bei Smoothies ganze Früchte und Gemüse fein (englisch „smooth“) püriert. Nur Schale und Kerne bleiben in der Regel draußen. Dieses Püree ist die Basis für den Drink, der dann zusätzlich mit Wasser, Säften, Milch oder Kokosmilch aufgemixt wird. Doch genau das ist ein Knackpunkt: Manche Hersteller geben viel Saft hinzu, der wiederum künstliche Zusatzstoffe und extra zugesetzten Zucker enthalten kann. Deshalb: Schauen Sie sich die Inhaltsstoffe genau an!

Noch besser: Sie mixen Ihre Smoothies selbst. Denn ein guter Mix besteht aus mindestens einer Hälfte Gemüse, Kräutern und Salaten. Die restliche Hälfte teilen sich frische Früchte und Wasser – oder andere Flüssigkeiten ohne Extra-Zuckerzusatz.

Guter Ersatz für Obst und Gemüse?

Smoothies sind eine unkomplizierte Möglichkeit, gelegentlich ein bis zwei Portionen Obst und Gemüse zu ersetzen. Vor allem, wenn es schnell gehen soll. Dauerhaft sollten Smoothies aber frisches Obst und Gemüse nicht vom Speiseplan verdrängen. Denn bei der Verarbeitung können wichtige Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe verloren gehen. In Industrieprodukten werden beispielsweise die Schalen eines Apfels nicht mit verarbeitet. Dabei sitzen viele Nährstoffe genau dort. Bereiten Sie Ihren Smoothies selbst zu, dann lassen Sie die Schale einfach dran. Ein weiterer Stolperstein: die Kalorienzufuhr.

Sind Smoothies Dickmacher?

Wir nehmen Smoothies als Getränk wahr, in Sachen Nährwert und Kalorien handelt es sich aber um eine Mahlzeit. Statt mühsam zu kauen, flutscht der Drink direkt in den Magen. Auch das fehlende 
Volumen macht uns weniger satt. Wer auf sein Gewicht achtet, greift besser zur Urform von Obst und Gemüse oder ersetzt mit dem Smoothie bewusst eine ganze Mahlzeit.

Ohne viel Equipment einfach loslegen

Für den heimischen Küchenstart braucht es nicht viel: frische Zutaten und einen handelsüblichen Mixer oder notfalls einen Pürierstab. Wer auf den Geschmack gekommen ist, der sollte sich ein leistungs-
stärkeres Gerät zulegen. Durch die schnellere Rotation werden die Zellen besser geöffnet, sodass unser Körper die Nährstoffe leichter aufnehmen kann.

Wie lange sind Smoothies haltbar?

Je frischer, desto besser. Das gilt für die Zutaten und für den Mix. Denn durch jede Lagerung verlieren Produkte Nährstoffe. Grundsätzlich kommt es bei der Haltbarkeit auf die verwendeten Zutaten, deren 
Frische sowie auf die Art der Aufbewahrung an. Wärme, Licht und Sauerstoff lassen Smoothies schneller verderben. Faustformel: Bis zu zwei Tage hält der Mix luftdicht verschlossen im Kühlschrank. Notfalls ist Einfrieren möglich. Aber ebenfalls nicht ohne Nährstoffverlust. Und bitte schonend auftauen.

Was zeichnet grüne Smoothies aus?

Hauptzutat sind hierbei grüne Gemüsesorten wie Spinat, Mangold, Kohlblätter, Feldsalat, Wildpflanzen wie Löwenzahn oder frische Kräuter. Vor allem der darin enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Chlorophyll soll sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Aber Wunderwaffe hin oder her – Ungeübte finden solche Smoothies oft zu bitter. Starter beginnen deshalb am besten mit soften Grünsorten wie Babyspinat und süßen mit Banane, Apfel oder Agavendicksaft. Ideales Mischungsverhältnis: 70 % Gemüse und 30 % Obst.

Wann trinke ich meinen Smoothie am besten?

Vor allem grüne Smoothies sind leichter zu verdauen, wenn sie alleine getrunken werden. Am besten also morgens auf nüchternen Magen trinken. Schön langsam und nicht eiskalt. Die einzelnen Schlucke rund zehn bis 20 Mal „kauen“ – so kommt auch das Sättigungsgefühl.

Wie Sie grüne Smoothies ganz einfach selbst zubereiten können, erfahren Sie hier:

Grüne Smoothies (PDF, 81 KB)