Granola: Müsli in neuer Form

Der Trend aus den USA ist auch bei uns angekommen: der knusprige Mix macht Haferflocken Konkurrenz. Zurecht, denn es bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

In New York gehören Granola-Bars quasi zum Stadtbild. Dort wird die Müsli-Variante täglich in neuen, ungewöhnlicheren Rezepten zelebriert. Bei so viel Hype könnte man denken, Granola sei eine neue Erfindung. Tatsächlich wurde es aber schon im vorletzten Jahrhundert entwickelt. Daran beteiligt war John H. Kellogg, einer der Väter der Cornflakes. Kellogg hatte sich das Rezept für „Granula“ von einem gewissen Dr. Jackson abgeschaut und es leicht variiert. Mit „Granola“ landete er einen Erfolgstreffer.

Süß oder deftig? Hauptsache Selbermachen.

Aber was ist Granola? Im Prinzip sind es gebackene Haferflocken, denen Öl und etwas Süßmacher zugefügt wurde. Durch das Backen im Ofen bekommt sie den besonderen Pfiff: Knusprigkeit und ein kräftiges Aroma. Genau wie Müsli kann man beliebige Zutaten hinzufügen: Milch oder Joghurt, Früchte, Beeren, Kakao, Erdnussbutter, ja sogar Deftiges wie Kürbis, Paprika oder Grünkohl. Auch als Salattopping oder Bratenkruste eignet sich Granola. Die Basis müssen nicht unbedingt Haferflocken sein. Alternativen sind Dinkel, Buchweizen und Co. Ohnehin machen Sie Ihr Granola am besten selbst. Vorteil der Do-it-yourself-Variante: Ihr individueller Geschmack bestimmt, wie viel Zucker reinkommt.

Rezept für Kakao-Granola

Als Einstieg empfehlen wir Ihnen diese Kakao-Granola zum Selbermachen:

Zutaten:

  • 80 g Mandeln oder andere Nüsse
  • 90 g Buchweizenkörner
  • 120 g Haferflocken
  • 30 g gepopptes Getreide (z.B. Getreidemix, Quinoa oder Amaranth, optional)
  • 1/4 TL Bourbon Vanillepulver (optional)
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 2 EL Kakaopulver (pur, also ohne Zucker)
  • 40 g mildes Kokosfett oder natives Kokosöl
  • 3–5 EL Ahornsirup oder Reissirup

Und so wird’s gemacht:

  1. Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Nüsse grob zerbrechen oder hacken. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Das Kokosöl in einem Topf vorsichtig erwärmen, gerade nur so, dass es flüssig wird, es darf nicht qualmen. Ahorn- oder Reissirup einrühren und die Flüssigkeit in die Schüssel gießen. Alle Zutaten gut vermengen.
  2. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und für 10-15 Minuten backen, verrühren und nochmals etwa 5 Minuten backen. Dabei darauf achten, dass die Granola nur eine leicht dunkle Farbe annimmt. Vorsicht, Nüsse und Flocken können schnell verbrennen.
  3. Die Granola vollständig abkühlen lassen, in große Gläser mit Schraubverschluss füllen und in den kommenden 4 Wochen zu Joghurt oder Milch und Obst genießen.