Fünf Tipps für mehr Achtsamkeit gegenüber sich selbst

Mit diesen Tipps leben sie jeden Tag achtsamer und reduzieren Stress und Anspannung im Alltag.

Der Alltag kann manchmal ganz schön turbulent sein: Es gibt viel zu tun auf der Arbeit, die Kinder müssen versorgt werden und Verwandtschaft und Freundeskreis stellen auch noch die einen oder anderen Ansprüche. Gut, wer dann weiß, dass er sich selbst nicht vergessen darf und auch der eigenen Psyche regelmäßig etwas Gutes tun sollte. 

Wir haben Ihnen in Zusammenarbeit mit Selfapy fünf Tipps für mehr Achtsamkeit zusammengestellt. Das Start-up-Unternehmen Selfapy bietet online-Programme bei psychischen Belastungen an und arbeitet mit der SBK zusammen.

Tipp 1: Einfach mal nichts tun

Wie viele Minuten am Tag verbringen Sie eigentlich mit ... nichts? Ohne Handy, ohne Buch, ohne PC, einfach nur mit sich selbst? Wir denken, 10 Minuten sollten Sie sich wert sein – es geht auch ganz einfach: Machen Sie es sich bequem, stellen Sie den Wecker, schließen Sie die Augen und konzentrieren Sie sich einfach auf Ihre Atmung. Sie werden ganz automatisch ruhiger, lassen den Alltag hinter sich und sind ganz bei sich selbst.

Tipp 2: Ent-elektrifizieren Sie sich

Hier eine SMS, da ein kleines Filmchen, das der Freund geschickt hat, dort eine E-Mail-Nachricht von der Kollegin, die noch schnell nach Feierabend beantwortet wird. Nebenbei läuft das Radio – und am Abend wird die superspannende Serie weitergeschaut. Kommt Ihnen einiges bekannt vor? Den ganzen Tag sind wir umgeben von elektronischen Geräten, die unseren Alltag bestimmen. Wie wäre es, wenn Sie – zum Beispiel mal an einem Feiertag – auf elektronische Luxusgegenstände verzichten? Würde Ihnen der schöne Fliederbusch am Wegesrand auffallen? Würden Sie mit der Sitznachbarin im Bus einen Plausch anfangen? Und würden wir die Muße haben, den vor Wochen angefangenen Roman zu Ende zu lesen? Probieren Sie es einfach mal aus – es lohnt sich!

Tipp 3: Sagen Sie auch mal Nein

Sagen Sie gerne zu allem Ja? Zur Bitte des Freundes, des Kollegen, des Partners oder des Chefs? Auch wenn Ihre Bedürfnisse damit in den Hintergrund gedrängt werden? Unser Tipp: Bei der nächsten Bitte nicht gleich JA sagen, sondern kurz darüber nachdenken: Habe ich Nachteile davon? Hat mir der Bittende auch schon einmal geholfen? Und erst, wenn Sie wirklich überzeugt sind, der Bitte nachzukommen, sagen Sie zu. Ansonsten höflich aber bestimmt die Bitte abschlagen.

Tipp 4: Achtsamkeit zum Frühstück

Eine tolle Übung für alle Morgenmuffel: Gönnen Sie sich – an einem ganz normalen Arbeitstag – einfach mal ein achtsames Frühstück. Mit Ihrem Lieblingsessen und Ihrem Lieblingsgetränk. Setzen Sie sich an den Tisch, lassen Sie den Fernseher aus und legen Sie Handy und Morgenzeitung beiseite. Diese Zeit jetzt gehört nur Ihnen.

Tipp 5: Führen Sie ein Tagebuch

Kennen Sie es noch aus der Teenagerzeit? Gemeint ist das gute alte Tagebuch, das Sie auch als Erwachsener noch führen können, um den Tag zu reflektieren: Was lief heute gut? Was nicht so? Was war heute besonders? War ich heute mir selbst gegenüber achtsam genug? Ein paar Zeilen reichen, alleine mit dem Nachdenken über den Tag schenken Sie sich ein paar Minuten Aufmerksamkeit.

Mehr Informationen und welche besonderen Vorteile Sie als SBK-Mitglied nutzen können finden Sie in unserem Leistungsbereich.


Extratipp: Zum Thema „achtsames Essen“ haben die Experten von Selfapy noch weitere Ideen für Sie. 
Einfach mal reinlesen im Selfapy-Blog: Achtsam Essen, jeder Bissen ein Genuss