Abgesichert bei Zahnunfällen

Zusatzversicherung schützt vor weiteren Kosten.

Peter Frey ist Experte für Zusatzversicherungen bei der SBK

Zu einer optimalen Zahnvorsorge gehört eine gute und frühzeitige Absicherung – gerade auch gegen Zahnschäden durch Unfälle oder Erkrankungen. „Der Eigenanteil bei Kieferorthopädie und Zahnersatz kann durch eine gut abgestimmte Zusatzversicherung gesenkt werden“, sagt Peter Frey, Experte für Zusatzversicherungen bei der SBK. Für Krone, Brücke oder Prothese etwa gibt es einen bundesweit einheitlichen Festzuschuss von den gesetzlichen Krankenkassen. „Mit einer Zahnzusatzversicherung der ARAG kann der Eigenanteil minimiert werden. Früher oder später muss jeder einmal Zahnleistungen in Anspruch nehmen – da ist es vorteilhaft, wenn man sich im Vorfeld abgesichert hat“, sagt Dr. Stephan Böhm, Hauptabteilungsleiter Markt-, Produkt- und Partnermanagement bei der ARAG Krankenversicherung.

Grundsätzlich gilt: „Eine Zahnzusatzversicherung ist für alle Altersklassen sinnvoll. Insbesondere der ARAG Tarif SBK Zahn extra plus punktet mit sehr guten Leistungen für kieferorthopädische Behandlungen, die in der Regel vermehrt in jüngeren Jahren in Anspruch genommen werden“, erklärt Dr. Stephan Böhm.

Wer solch eine Police frühzeitig mit einem gesunden Gebiss abschließt, erhält einen besonders günstigen Tarif. „Dafür prüft die ARAG im Vorfeld mit maximal vier Fragen die Zahngesundheit des Versicherten“, erklärt Böhm.

SBK-Kunden erhalten vergünstigte Konditionen bei der ARAG. Sie werden zudem als Premium-Kunden von der ARAG betreut: Versicherte unterliegen keiner Wartezeit bis zum Leistungsanspruch, sondern genießen sofort vollen Versicherungsschutz. Nachhaltige Mitgliedschaft wird honoriert: Die gewährten Höchstleistungen steigen mit den Versicherungsjahren. Trotzdem können Versicherte stets zum Ablauf eines vollen Versicherungsjahres kündigen.

„Kümmern Sie sich so früh wie möglich um eine optimale Zahnversorgung – das spart viel Geld.“

- Peter Frey, Experte für Zusatzversicherungen bei der SBK

Gut abgesichert vor hohen Behandlungskosten

Reparaturen an den Zähnen sind teuer. Eine Zahnzusatzversicherung schützt vor Kosten.

„Mit diesen Leistungen können SBK-Kunden bis zu 90 Prozent des Eigenanteils erstattet bekommen“, erklärt Peter Frey. Ein Rechenbeispiel: Eine Implantatkonstruktion kostet beispielsweise 2.500 Euro. Die SBK zahlt einen Festzuschuss von rund 400 Euro. Ohne Zahnzusatzversicherung trägt der Patient einen Eigenanteil von 2.100 Euro. Die ARAG bietet für solche Fälle zwei Tarife an: „SBK Zahn extra plus“ erstattet bei mindestens fünf Jahren nachgewiesener Vorsorge im Bonusheft bis zu 90 Prozent der Kosten inklusive Leistung der SBK. Der Kunde muss nur noch 250 Euro aus eigener Tasche zahlen. Beim Tarif „SBK Zahn extra“ wird die Hälfte der Gesamtkosten erstattet. Es verbleibt abzüglich des Festzuschusses der SBK ein Eigenanteil von 850 Euro.

Die Tarife im Detail

„SBK Zahn extra“ – bei diesem Tarif bekommt der Versicherte von der ARAG die Hälfte des Eigenanteils erstattet, selbst wenn sich die SBK aus gesetzlichen Gründen nicht an den Kosten beteiligen kann. Etwa wenn die vom Zahnarzt im Heil- und Kostenplan vorgeschlagene Behandlung aufgrund der Richtlinien nicht genehmigungsfähig ist. Dieser Tarif bietet eine solide Absicherung. 

Der Tarif „SBK Zahn extra plus“ ist eine Premiumlösung. Der Kunde trägt nur noch 20 Prozent des Eigenanteils. Wer anhand seines Bonushefts fünf Jahre zahnärztliche Vorsorge nachweisen kann, erhält noch zehn Prozent mehr – also 90 Prozent insgesamt.

SBK-Kunden genießen bei der ARAG besondere Konditionen, die sich unter anderem in günstigeren Beiträgen niederschlagen: Kinder bis zu 15 Jahren zahlen im Tarif „SBK Zahn extra“ 2,82 Euro pro Monat, im Tarif „SBK Zahn extra plus“ 15,73 Euro. Ein 30-jähriger Erwachsener zahlt im Tarif „SBK Zahn extra“ 12,83 Euro, im Premium-Tarif sind es 18,16 Euro.

Rundum gut versichert

Art der BehandlungLeistungenSBK Zahn extraSBK Zahn extra plus
ZahnbehandlungKunststofffüllungen im Seitenzahnbereich, Versiegelung der Kauflächen, Wurzelbehandlung sowie Parodontalstatus50 Prozent90 Prozent
ZahnprophylaxeInklusive professioneller Zahnreinigung bei Erwachsenen50 ProzentMax. zwei Mal 60 Euro pro Jahr
Zahnersatz StandardProthesen, Brücken, Kronen etc. – im Rahmen der Regelversorgung50 Prozent90 Prozent
Zahnersatz extraÜber die Regelversorgung hinausgehende Versorgung, beispielsweise Implantate und Onlays50 Prozent80 Prozent, bei fünfjähriger Vorsorge 90 Prozent
InlaysEinlagefüllungen aus Kunststoff, Gold oder Keramik50 Prozent80 Prozent, bei fünfjähriger Vorsorge 90 Prozent
Kieferorthopädie ohne SBK-LeistungenBehandlung bei Kindern und Erwachsenen, wenn diese nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung gehören50 Prozent80 Prozent
Kieferorthopädie mit SBK-LeistungenMehrleistung für medizinisch notwendige Behandlung bei Kindern, wenn die SBK die gesetzlichen Leistungen bezahlt-80 Prozent der Mehrleistung (bis zu 1.000 Euro)

Ein Tarif – Zahnschutz für alle Kinder

Bei der SBK ist der Nachwuchs von Anfang an beitragsfrei bei den Eltern mitversichert. Kinder können dabei alle Leistungen im vollen Umfang nutzen. „Zur Ergänzung des gesetzlichen Gesundheitsschutzes bieten wir einen speziell für SBK-Kunden entwickelten Familientarif an, der alle Kinder einer Familie ohne Gesundheitsprüfung versichert“, sagt Sebastian Schuff, Produktmanager bei der ARAG Krankenversicherung. Das Besondere daran: Für eine rundum gute Versorgung der Kinder zahlen Eltern nur einen einzigen Beitrag – unabhängig von der Anzahl und dem Alter der Kinder, die im Haushalt leben. Der Tarif bietet dabei passgenaue Leistungen, unter anderem aus den Bereichen Zahn, Vorsorge, und Sehhilfen. Die höherwertige Komfort-Variante des Tarifs erstattet sogar ausgewählte Verfahren beim Heilpraktiker. 

Und mit 21 Jahren können sich versicherte Kinder ohne Gesundheitsprüfung im „SBK Zahn extra plus“-Tarif höher versichern lassen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Zusatzversicherungen.