Rezeptfarben

Rosa, Gelb, Blau oder Grün – was bedeutet die Rezeptfarbe?

Rotes Rezept

Pink ist populär in der Praxis. Es handelt sich um den Klassiker, das „Kassenrezept”. Die Kosten für Medikamente, die auf diese Formulare gedruckt werden, übernimmt grundsätzlich die Krankenkasse. Jedoch ist eine Zuzahlung in Höhe von zehn Prozent des Abgabepreises zu leisten. Die Zuzahlung beträgt mindestens fünf und maximal zehn Euro. Einige Arzneimittel sind zuzahlungsfrei. 

Das Rezept ist vier Wochen ab Ausstellungsdatum gültig.

 

Gelbes Rezept

Für starke Schmerz- und Betäubungsmittel gibt es gelbe Rezeptbelege – in dreifacher Ausführung. Sie sind binnen sieben Tagen ab Ausstellung einzulösen, sonst verfällt die Verschreibung. Die Kosten für das Medikament trägt die Krankenkasse, jedoch ist eine Zuzahlung zu leisten.

 

Blaues Rezept

Die Farbe Blau ist in der Regel Privatpatienten vorbehalten. Sie findet jedoch auch bei gesetzlich Versicherten Anwendung, wenn der Leistungskatalog der Krankenversicherung das Medikament nicht abdeckt. Im Klartext: Der Patient muss in diesem Fall selbst die gesamten Kosten tragen.

Das Rezept ist drei Monate gültig.

 

Grünes Rezept

Diese Rezepte sind unbegrenzt gültig. Es handelt sich hierbei allerdings nur um eine Empfehlung des Arztes für rezeptfreie Medikamente. Die Kosten trägt der Patient deshalb auch in vollem Umfang selbst.


Farblehre (PDF, 64 KB)