Brillen und Kontaktlinsen

Unter bestimmten Voraussetzungen bekommen Sie einen Zuschuss zu Brillengläsern oder Kontaktlinsen.

Wenn Sie eine Sehschwäche haben, beteiligen wir uns unter bestimmten Voraussetzungen an den Kosten für Brillen und Kontaktlinsen. Bei Erwachsenen ist dabei entscheidend, wie viele Dioptrien die Augen haben. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren übernehmen wir die Kosten für die Brillengläser immer bis zum bundesweit einheitlich vereinbarten Festpreis.

Brillen und Kontaktlinsen - Ihre SBK-Vorteile:

  • Wenn Sie Fragen zur Kostenübernahme bzw. den Zuschuss zu Brillengläsern haben, wenden Sie sich an Ihren persönlichen Kundenberater. Er berät Sie individuell.
  • Kommt es unverschuldet zu Beschädigungen oder den Verlust Ihrer Sehhilfe, können Sie sicher sein, dass wir uns erneut an den medizinisch erforderlichen Kosten beteiligen.
  • Sichern Sie sich besonders hochwertige Sehhilfen durch eine private Zusatzversicherung zu günstigen Konditionen über unseren Kooperationspartner ARAG: Ambulante Zusatzversicherung

Für Erwachsene ab 18 Jahren zahlen wir einen Zuschuss zu den Brillengläsern, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Es liegt eine Kurz- oder Weitsichtigkeit von mehr als sechs Dioptrien vor.
  • Es liegt eine Fehlsichtigkeit von mehr als vier Dioptrien bei einer Hornhautverkrümmung vor.
  • Eine schwere Sehbeeinträchtigung beider Augen liegt vor. Das ist der Fall, wenn das bessere Auge trotz Brille nicht mehr als 30 Prozent Sehleistung erbringt.

Es gibt jedoch noch weitere Fälle wie Augenverletzungen oder Augenerkrankungen, die die Sehleistung beeinträchtigen. Auch hier übernehmen wir die Kosten für therapeutische Sehhilfen und – wenn medizinisch notwendig – auch für Kontaktlinsen.

Bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr tragen wir die Kosten der Brillengläser oder medizinisch notwendigen Kontaktlinsen – bis zur Höhe des bundesweit einheitlich vereinbarten Festpreises. Die genaue Höhe hängt von der Glasstärke ab. Erfordert die Teilnahme am Schulsport neben der normalen Brille eine Sportbrille, beteiligen wir uns ebenfalls an den Kosten für die Gläser.

Wir tragen die Kosten für Kontaktlinsen, wenn der Arzt die medizinische Notwendigkeit bestätigt. Wählen Sie Kontaktlinsen aus optischen Gründen, beteiligen wir uns maximal mit dem Festbetrag der Brille.

Patienten, die an einer Fehlsichtigkeit leiden, lassen immer häufiger Laserbehandlungen am Auge durchführen. Nach einer solchen Behandlung wird dann das Tragen von Brillen und Kontaktlinsen überflüssig. Wenn die Behandlung ausschließlich zur Korrektur der Fehlsichtigkeit durchgeführt wird, handelt es sich um eine Privatleistung, die der Patient komplett selbst bezahlen muss. Wir dürfen hierfür keine Kosten übernehmen.

Bei bestimmten Augenerkrankungen – zum Beispiel bei oberflächlichen Hornhautnarben – können wir die Kosten gegebenenfalls übernehmen. In diesem Fall kann Ihr Augenarzt die Laserbehandlung direkt über Ihre Versichertenkarte mit uns abrechnen. Sprechen Sie dazu bitte Ihren persönlichen Kundenberater an.

Sie benötigen eine spezielle Brille für Ihren Arbeitsplatz? Bitte wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber oder an Ihren Rentenversicherungsträger. Wir dürfen uns an diesen Kosten nicht beteiligen.

So bekommen Sie Brillen und Kontaktlinsen:

Damit wir Ihre Sehhilfe bezahlen oder bezuschussen dürfen, ist es nötig, dass sie Ihr Augenarzt verordnet. Er bestimmt Ihre Sehstärke und prüft, ob die Verordnung notwendig ist. Wenn dies der Fall ist, stellt er eine ärztliche Verordnung aus. Diese Verordnung legen Sie dann beim Augenoptiker vor. Er rechnet den Festbetrag für die Brillengläser (zwischen ca. 10 Euro und 130 Euro pro Glas) anschließend direkt mit uns ab. Den genauen Betrag erfahren Sie von Ihrem Augenoptiker. Der Grund hierfür ist, dass sich dieser Betrag an den unterschiedlichen Sehstärken und Gläsern orientiert. Außerdem fällt eine gesetzliche Zuzahlung von zehn Prozent des Preises für die Gläser an, mindestens fünf und höchstens zehn Euro.

Beträge, die über den gesetzlichen Festbeträgen liegen, sowie Mehrkosten für beispielsweise Entspiegelung oder Härtung der Gläser bezahlen Sie selbst. Unser Tipp: Holen Sie sich bei verschiedenen Optikern Kostenvoranschläge ein, so können Sie unter Umständen sparen. Die Kosten für das Brillengestell dürfen wir aus gesetzlichen Gründen nicht übernehmen.

Kinder und Jugendliche, die eine Folgebrille benötigen, können vom 15. bis zu ihrem 18. Geburtstag Brillengläser direkt vom Augenoptiker beziehen. Das gleiche gilt für Kinder unter 14 Jahren, die innerhalb von drei Monaten einen Ersatz benötigen – zum Beispiel bei Verlust oder Beschädigung. Eine ärztliche Verordnung benötigen Sie erst dann, wenn sich die Fehlsichtigkeit Ihres Kindes ändert.

Mehr zum Thema:

Besser sehen: Entspannungsübungen für die Augen