Impfungen für Erwachsene

Wichtige Informationen rund um das Thema Impfungen.

Sind Masern und Grippe wirklich harmlos? Ist meine Tetanus-Impfung eigentlich noch aktuell? Diese Fragen stellen sich viele. Sicher aber ist: Impfungen schützen vor ernsthaften Krankheiten. Daher empfehlen wir einen regelmäßigen Blick in den Impfpass – gerade auch als Erwachsener. So können Sie sicher sein, dass Sie immer optimal geschützt sind.

Ein ebenso wichtiger Punkt: Mit zunehmendem Alter und in besonderen Lebenssituationen werden oft weitere Impfungen sinnvoll. Welche Impfungen in welchem Alter sinnvoll sind, legt die Ständige Impfkommission (STIKO) in ihren Impf-Empfehlungen fest, an denen wir uns orientieren.

Wir übernehmen dementsprechend alle Kosten für empfohlene Impfungen und regelmäßige Auffrischungen.

Alle empfohlenen Impfungen im Überblick:

  • Wundstarrkrampf (Tetanus) und Diphterie: Für Erwachsene werden die Impfungen gegen Tetanus und Diphterie alle zehn Jahre zur Auffrischung empfohlen.
  • Keuchhusten (Pertussis): Die Impfung gegen Keuchhusten soll einmalig nach 18 Jahren aufgefrischt werden.
  • Masern: Für alle, die noch keine oder nur einmal eine Masernimpfung erhalten haben oder wenn der Impfstatus unklar ist, wird eine einmalige Nachholimpfung empfohlen. Insbesondere bei Erwachsenen mit einem Geburtsjahr nach 1970 hat man festgestellt, dass viele nicht ausreichend geimpft sind.
  • Grippe: Die Grippeimpfung wird Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren und Menschen mit einer chronischen Erkrankung jährlich empfohlen. Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Seite zur Grippeschutzimpfung
  • FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis): Altersunabhängig wird die Impfung gegen FSME empfohlen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Seite FSME-Impfung.
  • Reiseschutzimpfungen: Diese werden bei Reisen oder längeren Auslandsaufenthalten empfohlen und unterscheiden sich je nach Zielregion. Welche Impfungen für Ihr Reiseziel nötig sind, erfahren Sie bei Ihrem Hausarzt oder von Ihrem persönlichen Kundenberater. Wir bezuschussen empfohlene Reiseschutzimpfungen. Mehr Informationen dazu bekommen Sie auf der Seite Reiseschutzimpfungen.

Impfungen für Erwachsene – Ihre SBK-Vorteile:

  • Das SBK-Gesundheitstelefon berät zu allen Fragen rund um das Impfen unter Telefon 0800 0 725 725 700 0 (gebührenfrei innerhalb Deutschlands).
  • Wenn Sie die empfohlenen Impfungen vornehmen lassen, erhalten Sie dafür im Rahmen des SBK-Bonusprogramms einen Bonus.

Finden Sie hier Antworten auf die wesentlichen Fragen zu Impfungen

Der Impfschutz lässt nach zehn Jahren nach. Das haben Studien gezeigt. Daher ist eine Auffrischung der Impfung notwendig, um den vollen Impfschutz zu haben.

Kombinationsimpfstoffe ermöglichen, dass mit einer Impfdosis gleich gegen mehrere Krankheiten geimpft werden kann. Dies verringert die Zahl der Impfungen insgesamt.

Es gibt verschiedene Kombinationsimpfstoffe für Erwachsene, die für die Auffrischungsimpfungen geeignet sind. Sie enthalten eine oder mehrere Komponenten zum Schutz gegen Tetanus, Diphtherie und/oder Keuchhusten und/oder Kinderlähmung (Polio; diese muss gegebenenfalls bei Erwachsenen nachgeholt werden, wenn sie im Kindesalter nicht ausreichend geimpft wurden).

Grundsätzlich ist die Immunisierung gegen Masern im Kindesalter abgeschlossen. Dafür sind aber zwei Impfdosen notwendig. Manche Menschen wurden in ihrer Kindheit nur einmal oder gar nicht geimpft. Bei nur einer Impfdosis ist kein kompletter Schutz im Erwachsenenalter vorhanden. Dann können auch Erwachsene erkranken. Masern bei Erwachsenen können lebensbedrohlich sein. Mehr Informationen zur Masernimpfung erhalten Sie auf der Seite impfen-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Nein. Im Impfstoff sind die unschädlich gemachten Spuren der Krankheitserreger enthalten, gegen die das Immunsystem aktiv werden soll. Eine Erkrankung beispielsweise bei einer Tetanus-Diphterie-Impfung ist dadurch nicht möglich.

Die Impfungen sind heute gut verträglich. Etwa ein Drittel der Geimpften hat eine Rötung oder leichte Schwellung an der Einstichstelle. Das ist ungefährlich und zeigt, dass der Körper auf die Impfung anspricht. Zudem treten gelegentlich in den ersten drei Tagen nach der Impfung Allgemeinsymptome wie eine Temperaturerhöhung und Müdigkeit auf, die meist nach ein bis drei Tagen wieder abklingen.

Nebenwirkungen wie zum Beispiel Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit oder allergische Reaktionen sind vereinzelt beobachtet worden. Heutige Impfstoffe werden streng überwacht, Impfkomplikationen kommen nur noch sehr selten vor.

Wenn Sie akut erkrankt oder gegen einen Impfstoff allergisch sind, sprechen Sie bitte vor der Impfung mit Ihrem Arzt.

Schwangeren wird die Grippeimpfung empfohlen, da eine Grippe in der Schwangerschaft lebensbedrohlich für das Kind und die Schwangere werden kann. In der Schwangerschaft ist das Risiko für schwere Verläufe der Grippe mit Komplikationen sehr hoch: Bei der Schwangeren kann eine Lungenentzündung auftreten, beim Kind kann es zu Wachstumsverzögerungen bis hin zu Fehl- und Frühgeburten kommen. Weitere Informationen zur Grippeimpfung finden Sie auf der Seite Grippeimpfung.

Chroniker und Personen, die erst vor kurzem einen operativen Eingriff hatten, lassen sich am besten von Ihrem Arzt beraten, welche weiteren Impfungen wichtig sind. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt bei den folgenden Grunderkrankungen diese Impfungen:

  • Chronische Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsels: Grippe, Pneumokokken
  • Erkrankungen des Immunsystems: Grippe, Pneumokokken, Meningokokken, Hepatitis B, Windpocken
  • Erkrankungen der Leber sowie Bluterkrankheit: Grippe, Pneumokokken, Hepatitis A und B
  • Erkrankungen der Milz: Grippe, Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Erkrankungen des Nieren: Grippe, Pneumokokken, Hepatitis B
  • Multiple Sklerose: Grippe

Zudem werden in diesen Fällen Impfungen empfohlen:

  • Vor operativen Eingriffen: Hepatitis B und Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Vor Organtransplantationen: Grippe, Pneumokokken, Hepatitis B, Windpocken

So bekommen Sie Impfungen:

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt und nehmen Sie Ihren Impfpass zum Termin mit. Ihr Hausarzt wird Sie zu den empfohlenen Impfungen und Auffrischungen beraten und die Impfungen vornehmen.

Wir übernehmen die Kosten für alle von der STIKO empfohlenen Impfungen, die Vorlage Ihrer SBK-Versichertenkarte bei Ihrem Arzt genügt.

Mehr zum Thema: