Pflege zu Hause oder im Pflegeheim?

Je nach Situation die beste Versorgung erhalten.

Wird ein Mensch pflegebedürftig, stellt sich zunächst oft eine entscheidende Frage: Wo erhalte ich die bestmögliche Pflege – zu Hause oder im Pflegeheim? Diese Entscheidung hängt fast immer von den individuellen Umständen ab. Deshalb ist es wichtig, die entscheidenden Faktoren abzuwägen und im Vorfeld gründlich mit seinen Angehörigen zu überlegen.

Was spricht für ein Pflegeheim?

Familienangehörige, die die häusliche Pflege übernehmen wollen, sind stark gefordert. Die Folge ist, dass sowohl die körperliche als auch die psychische Herausforderung irgendwann zu groß werden kann. Mit einem Vollzeitjob und/oder einer Familie ist ein die Pflege eines Angehörigen dauerhaft kaum zu bewältigen. Die zusätzliche Belastung wirkt sich auf das ganze Leben und das eigene Umfeld aus: Weniger Zeit für Freunde und Hobbys, ständige Bereitschaft, körperliche Anstrengungen – all das führt oft zu Unruhe und Erschöpfung. Sich dieser möglichen Herausforderungen und Konsequenzen bewusst zu sein, gehört bei der Entscheidung für eine häusliche Pflege dazu. 

Wenn sich abzeichnet, dass die Herausforderung für die Angehörigen zu hoch werden wird, kann eine Unterbringung in einem Pflegeheim eine gute Lösung sein. Denn diese Lösung bietet geregelte und sichere Strukturen: ganztägige Betreuung, schnelle medizinische Hilfe und ein auf den geistigen Zustand der Bewohner abgestimmtes Betreuungskonzept. Ein weiterer Vorteil ist, dass pflegebedürftige Menschen dort Anschluss finden und Kontakte knüpfen können. Altersresidenzen bieten außerdem häufig ein umfangreiches Programm für unterschiedliche Interessen: Ausflüge, Lesekreise, Sport und Spiele-Nachmittage.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Unterbringung Ihres Angehörigen in einem Pflegeheim die beste Lösung ist, informieren Sie sich bitte weiter. Die Voraussetzungen sowie die Höhe der Leistungen für Pflegeheime finden Sie auf unserer Seite Pflege im Pflegeheim.

Nutzen Sie auch unsere Checkliste, die Ihnen dabei hilft, ein gutes und geeignetes Pflegeheim zu finden:

SBK-Checkliste Pflegeheim (PDF, 556 KB)

Wann ist eine Pflege zu Hause möglich?

Es bleibt ein beruhigendes Gefühl, auch im Pflegefall in seiner vertrauten Umgebung leben zu können. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man zu Hause noch gut alleine zurechtkommt – und Angehörige oder Freunde im Alltag bei der Pflege helfen können. Wichtig ist außerdem, dass die Wohnung barrierefrei ist und die Pflege daheim erlaubt. Für die Pflege zu Hause stehen Ihnen unterschiedliche Unterstützungsangebote zur Verfügung, wie zum Beispiel Pflegedienste und Leistungen, die die Pflege erleichtern.

Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, einen geeigneten Pflegedienst zu finden, der sie bei der Pflege zu Hause unterstützt:

SBK-Checkliste Ambulante Pflege (PDF, 539 KB)

Gibt es noch weitere Alternativen?

Alternativen zu Pflegeheimen und zu einer Pflege zu Hause werden immer beliebter. Finden Sie dazu weitere Informationen auf unserer Seite Alternative Wohnformen.

In unserem Themenheft Pflege finden Sie zusätzliche Entscheidungshilfen und Artikel zum Thema „Zu Hause pflegen oder im Pflegeheim“:

SBK-Themenheft Pflege (PDF, 3,03 MB)