Blutspenden: So werden Sie zum Lebensretter

Eine Blutspende kann Menschenleben retten – wie Sie Blut spenden können und alles weitere Wichtige rund um das Thema Blutspenden, erfahren Sie hier.

Artikel nach Kategorien filtern
istock.com/Wavebreak

Leben erhalten oder die Gesundheit wiederherstellen – dafür wird bei größeren Operationen oder schweren Erkrankungen täglich viel Blut benötigt. Eine sichere Versorgung mit Blutpräparaten gehört daher zu den elementaren medizinischen Vorsorgemaßnahmen in unserem Gesundheitswesen. Die lebenswichtige Körperflüssigkeit in unseren Adern können wir jedoch trotz intensiver Forschung nicht künstlich erzeugen – Patienten sind auf die Blutspenden anderer Menschen angewiesen. Um eine flächendeckende Verfügbarkeit jederzeit sicherstellen zu können, ist es wichtig, dass Blut gespendet wird.

Blutspenden: Wie oft darf man sein Blut spenden und welche Spendenarten gibt es?

Um den Bedarf an Blutkonserven in ganz Deutschland decken zu können, werden täglich etwa 15.000 Blutspenden gebraucht. Umgerechnet sind das etwa 7.500 Liter Blut – ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass einem einzelnen Spender bei einer Vollblutspende nur etwa 500 Milliliter Blut abgenommen werden. Es kommt also auf wirklich jeden Spender an. Glücklicherweise sind die Blutspendevoraussetzungen so gefasst, dass gesunde Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren mehrmals im Jahr Blut spenden dürfen: Frauen bis zu vier Mal, Männer bis zu sechs Mal – zwischen jeder Spende müssen bei beiden Geschlechtern mindestens acht Wochen liegen.

Neben der Vollblutspende gibt es noch weitere Spendenarten, bei denen mit modernsten Maschinen nur ausgewählte Blutbestandteile aus dem Blut entnommen werden und das restliche Blut direkt wieder in den Körper des Spenders zurückgeführt wird:

  • Die Plasmaspende, bei der nur das Blutplasma aus dem Blut gefiltert wird
  • Die Erythrozytenspende, bei der nur die roten Blutkörperchen aus dem Blut gefiltert werden
  • Die Thrombozytenspende, bei der nur die Blutplättchen (Thrombozyten) aus dem Blut gefiltert werden

Blutspenden: Ablauf und die richtige Vorbereitung

Im Vergleich dazu, dass Blutspenden Menschenleben rettet, müssen Spender nur einen minimalen persönlichen Aufwand betreiben – den kleinen Stich in die Armbeuge merkt man kaum und das eigentliche Blutspenden ist völlig schmerzlos. Am Tag der Blutspende sollte ausreichend gegessen und getrunken werden, meist gibt es auch vor Ort eine kostenlos bereitstehende kleine Verpflegung für die Spender. Vitamin-C-haltige Getränke wie etwa Fruchtsäfte helfen, den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten, und verbessern die Aufnahme von Eisen. Wasser dient dazu, den Flüssigkeitshaushalt nach dem Blutspenden wieder aufzufüllen – 24 Stunden reichen meist, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Tabu nach dem Blutspenden: Sport – auch wenn Freizeitsportler keine wirklichen Einschränkungen der eigenen Leistungsfähigkeit spüren werden, empfehlen Ärzte, dem Körper in den ersten zwei Tagen nach der Blutspende keine Höchstleistungen abzuverlangen.

Blutspenden: gesund oder nicht gesund?

Als gesichert gilt, dass ein gesunder Spender, der die vorgegebenen zeitlichen Abstände zum Blutspenden einhält, seiner Gesundheit mit dem Blutspenden nicht schadet. Beim Termin selbst erfolgt immer auch eine kurze ärztliche Untersuchung des Spenders. Es wird zum Beispiel automatisch der Blutdruck gemessen und ein eventueller Bluthochdruck kann gut und frühzeitig erkannt werden. Hypertonie-Patienten können durch Blutspenden sogar das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen vermindern. Laut einer Studie an der Berliner Charité scheint regelmäßiges Blutspenden zudem zu einer gesteigerten Immunabwehr zu führen und kann die gesundheitsbezogene Lebensqualität insgesamt steigern. Bei allen Spendern wird die gewonnene Blutkonserve darüber hinaus in einem anschließenden medizinischen Check auf verschiedene Infektionskrankheiten wie Hepatitis oder HIV untersucht – sollte ein solcher Fall vorliegen, kann der Spender sicher sein, dass er umgehend informiert wird. So hat er die Möglichkeit, sich schnellstmöglich um die eigene Gesundheit zu kümmern.

Die unterschiedlichen Blutspendekriterien im Überblick

 VollblutspendePlasmaspendeErythrozytenspendeThrombozyten-spende
Blutspenden
Bedingungen
Gesunder
Mensch Alter: 18 – 65 Jahre
 
Gesunder
Mensch Alter: 18 – 65 Jahre
 
Gesunder
Mensch Alter: 18 – 65 Jahre
Gesunder
Mensch Alter: 18 – 65 Jahre Ausreichend vorhandene
Blutblättchen
Blutspenden Dauer10 – 15 Minuten45 Minuten30 Minuten60 – 90 Minuten
Blutspenden Körpergewicht 50 – 160 Kilogramm 50 – 160 Kilogramm Ab einem Körpergewicht
von über 70 Kilogramm möglich
Häufig erst ab
65 Kilogramm Körpergewicht möglich
Blutspenden IntervallFrauen: alle
8 Wochen, maximal 4 Mal pro Jahr Männer: alle
8 Wochen, maximal 6 Mal pro Jahr
Mit einem Abstand von 3 Tagen
zum vorherigen Termin Maximal 60 Spenden pro Jahr
pro Person
3 Mal im Jahr
möglich
Mit einem Abstand von jeweils
14 Tagen bis zu 26 Mal im Jahr möglich

 

Die Vorsorge-Leistungen der SBK

Sie denken nicht nur an anderen, sondern wollen auch etwas für Ihre eigene Gesundheit tun? Dann entdecken Sie jetzt alle Vorsorgeleistungen der SBK.

Auch lesenswert

Ernährung

Brot: Fit- oder Dickmacher?

In jedem Fall ist Brot ein Liebling der Deutschen. Wir sind Rekordhalter beim Backen – und beim Verzehr. Doch ist es tatsächlich gut für unseren Körper?

2