Der Darm im Stress

Wie psychische Belastungen unsere Verdauung beeinflussen

Schlägt Ihnen vor Präsentationen im Job häufig die Aufregung auf den Magen? Oder vergeht Ihnen manchmal der Appetit, wenn Sie eine Nachricht unerwartet überrascht? Vielleicht tritt Ihr Kind auch mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zu Klassenarbeiten an.

Diese Redewendungen zeigen, dass unsere Emotionen und unsere Verdauung eng miteinander verknüpft sind. Und das von Geburt an. So leiden nicht nur immer mehr Erwachsene, z. B. durch Termindruck im Job, unter stressbedingten Verdauungsbeschwerden. Auch Kinder und Jugendliche entwickeln durch seelische Belastungen in Schule, Freundeskreis oder Umbruchsituationen häufig Bauchweh. Wie sehr sich Stress und Darm gegenseitig beeinflussen, lesen Sie in diesem Artikel. Erfahren Sie darüber hinaus, welche Auswirkungen Dauerstress auf Ihre Verdauung hat und wie Sie Ihren Darm nachhaltig entspannen.

Wie hängen Darm und Psyche zusammen?

Die wechselseitige Beziehung zwischen dem Magen-Darm-System und dem Gehirn wird durch die sogenannte Darm-Hirn-Achse beschrieben, die in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der medizinischen Forschung gerückt ist.

Auf der einen Seite steht dabei unser Verdauungstrakt, der mit dem enterischen Nervensystem (ENS) eine eigene intelligente Steuerungszentrale besitzt. Das ENS wird auch als „Bauchhirn“ bezeichnet, denn mit seinen 100 bis 200 Millionen Nervenzellen kann es eigenständig wichtige Verdauungsprozesse steuern. Das ENS regelt z. B. die Umsetzung der Nahrung, steuert die Darmbewegungen und sorgt für die regelmäßige Entleerung.

Auch wenn unser Bauchhirn weitgehend autonom arbeitet, steht es im ständigen und intensiven Austausch mit unserem „Kopfhirn“. Diese Kommunikation erfolgt u. a. über den Vagusnerv, Hormone, Immunbotenstoffe und mikrobielle Botenstoffe. So meldet das Bauchhirn z. B. nach oben, ob wir satt oder hungrig sind. Ebenso werden Schmerzen oder Unregelmäßigkeiten im Verdauungstrakt sofort weitergegeben. Umgekehrt alarmiert unser Gehirn den Bauch, wenn wir in Stresssituationen geraten.

Was passiert mit der Verdauung bei Stress?

In akuten Stresssituationen, z. B. bei Prüfungen oder Wettkämpfen, wird unser Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Energie und Blut fließen im Körper nun dahin, wo sie am dringendsten gebraucht werden: in die Muskulatur, die Lungen und das Gehirn. Alle weniger wichtigen Körperfunktionen werden infolgedessen heruntergefahren. So wird auch unser Verdauungstrakt weniger durchblutet.

Gleichzeitig hemmen Corticotropin-Releasing-Hormone (CRH), die vom Gehirn ausgeschüttet werden, die Magenbewegungen und den Weitertransport der Nahrung in den Darm. Im Dickdarm wiederum bewirken diese Hormone das Gegenteil: Sie stimulieren die Darmbewegung und führen zu Durchfall.

Aus diesem Grund schlägt akuter Stress manchen Betroffenen auf den Magen und verursacht Übelkeit oder Erbrechen, während andere wiederum vor Angst ständig auf die Toilette müssen.

Wie wirkt sich dauerhafter Stress auf Magen und Darm aus?

Eine akute Stressreaktion hält meist nicht lange an und unsere Verdauung findet schnell wieder zurück ins Gleichgewicht. Anders sieht es bei chronischem Stress aus, etwa durch andauernde Überlastung in der Arbeit, beim Studium oder durch Mobbing in der Schule. Dieser kann größere Auswirkungen haben und zu anhaltenden Magen- und Darmproblemen führen:

Was ist ein nervöser Darm oder Reizdarm?

Erleben Menschen über mehr als drei Monate hinweg Verdauungsprobleme, ohne dass dafür organische Ursachen wie z. B. Entzündungen vorliegen, spricht man von einem „nervösen Darm“ oder Reizdarmsyndrom. Bei dieser funktionellen Magen-Darm-Störung werden ebenfalls Stress, Nervosität und Angst als mögliche Auslöser genannt. Reizdarmsymptome sind vielfältig und individuell unterschiedlich. Dazu gehören Bauchschmerzen, Krämpfe, Durchfall und/oder Verstopfung, Blähungen und ein subjektives Völlegefühl. Auch wenn Betroffene in ihrer Lebensqualität eingeschränkt sind, die Darmerkrankung ist nicht gefährlich und lässt sich mit der richtigen Ernährung und Bewegung lindern. Mehr zur Volkskrankheit Reizdarm lesen Sie hier.

Was beruhigt im Erwachsenenalter den Darm bei Stress?

Der Zusammenhang zwischen Stress und Darmgesundheit ist komplex und von Person zu Person sehr unterschiedlich. Einige Menschen sind empfindlicher für diese Wechselwirkungen als andere. Eine gesunde Lebensweise kann in jedem Fall helfen, den negativen Einfluss von Stress zu verringern. Von ballaststoffreicher Ernährung über regelmäßige Bewegung bis hin zu mehr Achtsamkeit im Alltag können Sie viel für Ihre Darmgesundheit tun. Folgen Sie einfach unseren Tipps!

Wichtig: Bei anhaltenden oder wiederkehrendenVerdauungsbeschwerden sollten Sie für eine genaue Diagnose als erste Anlaufstelle Ihre Hausarztpraxis aufsuchen.

Wie helfen Sie Kindern mit wiederkehrenden Bauchschmerzen?

Gerade bei jüngeren Kindern treten sehr häufig Bauchschmerzen ohne ersichtlichen Grund auf. Halten die Schmerzen länger als eine Woche an, ist ein Termin in einer kinderärztlichen Praxis erforderlich. Konnten körperliche (organische) Ursachen ausgeschlossen werden, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nach möglichen Auslösern suchen. Denn oft verbergen sich hinter dem Bauchweh seelische Belastungen, z. B. durch Überforderung in der Schule, Streit mit Freundinnen oder Freunden oder Freizeitstress. Auch Umbruchsituationen wie ein Schulwechsel, Umzug oder einschneidende familiäre Ereignisse können sich auf die Vorgänge und Empfindungen im Magen-Darm-Bereich auswirken.

Wichtig ist in dieser Situation, dass Sie als Familie gemeinsam den Ursachen auf den Grund gehen und Verhaltensmuster ändern. Wir haben nachfolgend für Sie ein paar wertvolle Tipps zusammengestellt:

Die 7Mind-Achtsamkeits-App – für Ihr besseres Stressmanagement

7Mind ist eine Achtsamkeits-App mit über 1.000 Meditationen und Entspannungsübungen für mehr Wohlbefinden und Ruhe. Sichern Sie sich Ihren kostenfreien Zugang und verbessern Sie Ihren Umgang mit Stress mit den zertifizierten Präventionskursen „Achtsamkeitsbasiertes Stressmanagement“(ABSM) oder „Resilienz im Umgang mit Stress“. Mehr zur 7Mind-App erfahren Sie hier.

Aumio-App für Kinder – Stress spielerisch reduzieren

Aumio ist eine Meditations- und Entspannungs-App für Kinder, die auf spielerische Weise hilft, gesund, selbstbewusst und weniger gestresst aufzuwachsen. Kinder lernen, auf ihre Gesundheit zu achten und z. B. schneller einzuschlafen und rundum entspannter zu sein. Dafür bietet die App kindgerechte Meditationen, Entspannungs- und Einschlafgeschichten, Traumklänge und Yogaübungen. Entdecken Sie jetzt mit Ihrem Kind gemeinsam Aumio.

DarmKino

Ihr Darm spielt die Hauptrolle

Über manche Dinge sprechen wir viel zu selten. Zum Beispiel über unsere Darmgesundheit. Höchste Zeit, den Darm auf die große Leinwand zu holen. Kommen Sie ins DarmKino und erfahren Sie alles zu unserem längsten Organ, das uns täglich beeinflusst.

Hier geht´s zur Kampagne

Auch lesenswert

6