Den Alltag wieder besser meistern

Wir erleichtern Diagnose und Behandlung des Post-COVID-Syndroms

Die akute Infektion ist überstanden, doch eine vollständige Erholung bleibt aus: Rund zehn Prozent aller Erkrankten sind von Corona-Langzeitfolgen betroffen. Das sogenannte Post-COVID-Syndrom (PCS) macht alltägliche Aktivitäten zur großen Herausforderung. Dazu kommt, dass der Weg zu einer gesicherten Diagnose oft lang ist. Durch den engen Austausch mit unseren Versicherten wissen wir, wie es Betroffenen in dieser Situation geht – und wie wichtig schnelle, professionelle Hilfe ist. Deshalb sind wir stolz, als eine der ersten Krankenkassen bundesweit diese Versorgungslücke schließen zu können: mit dem digitalen Long-COVID-Service. So erhalten Sie Klarheit über Ihre Symptome und können rasch fachkundig behandelt werden. SBK-Versorgungsexpertin Jana Homey erklärt, was dieses digitale Angebot besonders innovativ macht:

Unsere Expertin

Jana Homey

SBK-Versorgungsexpertin

Redaktion Aktuell vergeht meist einige Zeit, bis das Post-COVID-Syndrom diagnostiziert wird, falls überhaupt. Warum ist das so?

Jana Homey Die Symptome, die bei PCS auftreten können, sind sehr breit gefächert und individuell. Häufig wird von Fatigue und Kopfschmerzen berichtet, aber auch Aufmerksamkeitsstörungen, Muskelschmerzen, Haarverlust oder starkes Schwitzen kommen vor. Diese unspezifischen Krankheitszeichen machen es für Hausarztpraxen sehr herausfordernd zu entscheiden: Handelt es sich hier um eine Langzeitfolge von Corona, oder hat die Person eine andere Erkrankung?

R Wie erleichtert der digitale Long-COVID-Service den Weg zur Diagnose?  

JH Sie können den Service ganz einfach von zu Hause aus nutzen – dann, wenn es Ihnen gut passt. So sind Sie flexibel und sparen wertvolle Zeit. Sie füllen online den speziell entwickelten medizinischen Fragebogen aus und erhalten direkt im Anschluss ein Ergebnis, das Ihre Beschwerden einordnet. Dieses können Sie dann per Videosprechstunde mit spezialisierten Ärztinnen und Ärzten besprechen. In diesem Gespräch kann eine mögliche Diagnose gestellt werden und Sie erfahren, welche verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

R Wie geht es nach dem Arztgespräch weiter?  

JH Im Anschluss erhalten Sie einen ausführlichen Arztbrief, mit dem Sie gemeinsam mit der eigenen Hausarztpraxis die weitere Behandlung planen können. Parallel können Sie den Long-COVID-Coach nutzen, um mit gezielten Übungen und praktischen Handlungsempfehlungen Ihre Selbstrehabilitation zu fördern. Außerdem sind wir natürlich für Sie da.

Wollen Sie mehr über PCS bei Kindern erfahren? Wir haben mit Dr. med. Herbert Renz-Polster gesprochen, Facharzt für Kinder – und Jugendheilkunde.

Betroffene können den Service ganz einfach von zu Hause aus nutzen

Digitaler Long-COVID-Service

Ihr Schneller Weg zu Diagnose und Behandlung des POST-COVID-Syndroms

Nach einer Coronainfektion entwickeln rund 10 Prozent aller Erkrankten ein sogenanntes Post-COVID-Syndrom (PCS). Die Symptome sind vielfältig und können sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Eines haben jedoch alle Betroffenen gemeinsam: Ihr Alltag wird plötzlich zur großen Herausforderung. Zusätzlich ist der Weg bis zu einer Diagnose – und damit einer gezielten Behandlung – häufig lang. Der digitale Long-COVID-Service kann diesen Prozess nun abkürzen. Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen begleitet er Sie sicher und zuverlässig bei den wichtigen ersten Schritten Ihrer Genesung. Für SBK-Versicherte ist dieses innovative Angebot kostenfrei.

Auch lesenswert

Ernährung

Darm an Hirn

Warum der Bauch uns einiges zu sagen hat

6