Video-Tutorials: Freestyle-Skateboarding

Im Skateboarding-Video von GORILLA zeigen Tobi, Welt- und Europameister, und Quentin, wie man richtig auf dem Brett steht, anschiebt und bremst.

In Deutschland hört man es vielerorts klappern und rattern: In extra angelegten Skateparks trainieren Kids Freestyle-Skateboarding, wann immer es die Zeit zulässt. Cliffhanger, Ollie, Kickflip – so heißen die Tricks, die hier unermüdlich geübt werden. Im Skateboard-Tutorial von GORILLA geht es aber erst mal um ein paar grundlegende Skateboarding-Tipps: Wie steht man auf dem Brett, wie gehen Anschieben und Bremsen? Denn nur wer diese Techniken beherrscht, kann Meister der Rails, Stairs, Banks und Pipes werden.

Woher kommt Freestyle-Skateboarding?

Wie so viele Freestyle-Sportarten kommt auch das Freestyle-Skateboarding ursprünglich aus den USA, genauer gesagt aus dem Südwesten Kaliforniens, wo Surfer Mitte der 1950er-Jahre begannen, auf der Straße zu surfen. Daher hieß das Skateboard auch zunächst „Asphaltsurfer“. Dazu schraubten die Surfer Rollen unter kleine Surfbretter, sodass sie bei ungünstigem Wellengang einfach die Straßen entlangsausen konnten.

Darum Freestyle-Skateboarding für Kinder und Jugendliche

Beim Freestyle-Skateboarding werden sowohl körperliche als auch geistige Fähigkeiten trainiert: Zum einen werden beim Skaten auf spielerische Weise Koordination und Körperbeherrschung geübt, zum anderen ist auch das Gehirn gefordert, wenn Bewegungsabläufe eingeübt werden – das beeinflusst die Konzentrationsfähigkeit positiv. Vor allem aber macht Skaten Spaß – und der ist bei GORILLA neben der Entwicklung eines positiven Lebensgefühls immer das Wichtigste.

Das braucht man fürs Freestyle-Skateboarding

Zur Grundausstattung gehört natürlich das Skateboard, das man am besten im Skateshop kauft, da man hier in der Regel eine kompetente Beratung erhält. Und natürlich brauchen Kids beim Freestyle-Skateboarding Platz. Ein Skatepark bietet optimale Bedingungen. Aber auch eine ruhige Spielstraße hat genügend Trainingsmöglichkeiten – wobei Vorsicht selbstverständlich immer geboten ist.

Darauf sollte man beim Freestyle-Skateboarding achten

Einer der wichtigsten Skateboarding-Tipps bezieht sich natürlich auf die Auswahl des passenden Boards: Gerade für Kinder sollte dies zu Anfang nicht zu groß sein. Außerdem ist es empfehlenswert, beim Freestyle-Skateboarding unbedingt einen gut sitzenden Helm, Arm-, Knie-, Hand- und Ellenbogenschützer sowie Schuhe mit rutschfester Sohle zu tragen. Zudem ist es ratsam, dass Kids die Skateboarding-Videos von GORILLA in der vorgegebenen Reihenfolge anschauen: So können sie sich Schritt für Schritt vom einfachen Layback bis zum artistischen Fakie Bigspin Kickflip voranskaten.

Skateboard-Tutorials von GORILLA

Neugierig? Hier finden Sie alle Video-Tutorials von GORILLA, die Kindern Schritt für Schritt erklären, wie sie Freestyle-Skateboarding üben können. 

Hinweis „Das Ausprobieren der Sportarten erfolgt auf eigene Gefahr“
Die ersten Schritte bei einer neuen Sportart können mit Unsicherheiten verbunden sein. Unser Tipp: Gehen Sie die ersten Schritte gemeinsam, damit Sie da sind, wenn Ihr Kind Sie braucht.

Leistungen der SBK

Vorsorge und Prävention für Kinder

Die SBK bietet Ihnen zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes. Im Rahmen der sogenannten U- und J-Untersuchungen untersucht der Kinderarzt Ihr Kind altersspezifisch und gründlich. So haben Sie die Sicherheit, dass sich Ihr Nachwuchs optimal entwickeln kann. Entdecken Sie hier alle Vorsorge-Leistungen der SBK für Kinder.

Auch lesenswert

3