Reisemöglichkeiten 2020: Was ist neu, was gilt es zu beachten?

Nach Urlaub sehnt man sich auch in Coronazeiten. Unsere Auslandsexperten beraten Sie zum Thema Gesundheitsschutz auf Reisen.

Wer infolge der Coronasituation wochenlang vorwiegend zu Hause war, sehnt sich danach, wieder einmal etwas anderes als die eigenen vier Wände zu sehen. Gerade jetzt ist es wichtig, sich genau über Reisemöglichkeiten zu informieren. Unsere SBK-Auslandsexpertin Sandra Hack gibt wichtige Tipps für die Zeit vor, während und nach der Reise – und hat ein paar gute Alternativen zur Auslandsreise im Gepäck. Mit einer Reiseberatung durch unsere Auslandsexperten sind Sie also bestens vorbereitet.

Vor der Reise

Zunächst sollten Sie Ihre Reisemöglichkeiten klären: Wohin dürfen Sie im Moment überhaupt reisen? Und was sollten Sie vor der Reise beachten?

Die wichtigste Informationsquelle, auch für unsere Auslandsexpertin Sandra Hack, ist die Internetseite des Auswärtigen Amts mit vielen wissenswerten Hinweisen zu Reisemöglichkeiten. Sandra Hack: „Wer Genaueres zu seinem Wunschziel erfahren will, sollte sich hier unbedingt über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.“ Ausführliche Informationen zu den aktuell geltenden Reisewarnungen erhalten Sie auf der Themenseite des Auswärtigen Amts.

Vor der Reise ist es weiterhin unerlässlich, eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, da die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen beschränkt sind. Welcher Schutz für Ihre Auslandsreise empfehlenswert ist, erfahren Sie hier.

Zudem gilt eines im Coronajahr in besonderem Maße, wie Sandra Hack betont: „Die Medikamente, die man – zum Beispiel bei einer chronischen Erkrankung – täglich nutzt, sollten Sie in ausreichender Menge dabeihaben.“

Während der Reise

Wenn die Reise endlich beginnt, möchte man den Alltag am liebsten komplett hinter sich lassen. Eines sollten Sie jedoch nicht vergessen: Auch auf Reisen und an Ihrem Urlaubsziel gelten Maßnahmen, die vor einer möglichen Infektion schützen.

  • In Reiseverkehrsmitteln ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung meist vorgeschrieben. Das gilt in Bussen, Zügen und Flugzeugen sowohl für Passagiere als auch für das Personal. Im eigenen Auto können Sie auf das Tragen einer Maske verzichten.
  • Experten empfehlen, auch im Urlaub den vielerorts vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 und 2 Metern einzuhalten.
  • Achten Sie auch im Ausland darauf, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Führen Sie immer ein Desinfektionsmittel mit sich, damit Sie Hände und Oberflächen, mit denen Sie in Berührung kommen, jederzeit säubern können. 
  • Wenn Sie im Ausland erkranken, sollten Sie telefonisch einen Arzt oder eine medizinische Einrichtung vor Ort kontaktieren. Reisebegleiter, das Reiseunternehmen oder das Hotel können behilflich sein.
  • Sollten Sie an COVID-19 erkranken, entscheiden die Behörden des jeweiligen Landes, was zu tun ist. Die von uns empfohlene Auslandsreise-Krankenversicherung übernimmt die Kosten für die Behandlung oder einen Krankenhausaufenthalt vor Ort. Das garantiert Ihnen finanzielle Sicherheit.

Für ausführlichere Informationen in verschiedenen Sprachen empfiehlt Sandra Hack die Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Nach der Reise

Wenn Sie die deutsche Staatsangehörigkeit haben, bestehen für Sie keine Einreisebeschränkungen nach Deutschland, solange Sie aus einem EU-Land, Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz einreisen. Eine Ausnahme bildet Schweden: Wegen steigender Infektionszahlen haben einige Bundesländer angekündigt, eine 14-tägige Quarantäne für aus Schweden kommende Einreisende beibehalten zu wollen. Das Beispiel zeigt, dass die deutschen Bundesländer eigenständig und kurzfristig entscheiden können. Auch wenn es an Ihrem EU-Urlaubsort während Ihres Aufenthalts wieder gehäuft zu Infektionen mit dem Coronavirus kommt und die Region aufgrund der Fallzahlen zum Krisengebiet erklärt wird, kann das Bundesland, in das Sie einreisen, eine 14-tägige Quarantäne für Sie anordnen.

Alternative Reisemöglichkeiten: Urlaub in Deutschland

Die Reiseberatung von Sandra Hack umfasst im Coronajahr mögliche Alternativen zur Auslandsreise. Im Mittelpunkt: Reiseziele in Deutschland.

  • Beliebte touristischen Ziele – zum Beispiel Nordsee, Ostsee, Mecklenburger Seenplatte, Chiemsee, Tegernsee, Schliersee – werden dieses Jahr besonders gut besucht sein. Hotels und Vermieter sind aber inzwischen darauf vorbereitet. Hotels dürfen vielerorts nur zu 60 Prozent belegt sein. Und in Ferienwohnungen ist man unter sich und kann gut Abstand zu anderen Urlaubern halten.
  • Auf Abstand gehen kann man besonders gut auf Campingplätzen. Wer ein Wohnmobil hat oder sich eines leihen kann, ist hier gut aufgehoben.
  • Auch in den Bergen – ob in den deutschen Mittelgebirgen oder in den Alpen – lässt sich der Mindestabstand gut wahren.
  • Museen und Freibäder, Freizeit- und Vergnügungsparks vergeben derzeit Online-Tickets mit zeitlich begrenzter Geltung. Der Vorteil: weniger Gedränge, als es sonst üblich ist.

Und allen, die gar nicht in den Urlaub fahren und dennoch ein schönes Urlaubsgefühl genießen wollen, rät Sandra Hack: „Bereiten Sie sich einen exotischen Cocktail zu, den Sie sonst am Strand genießen, oder probieren Sie ein Rezept aus, mit dem Sie sich den Urlaub nach Hause holen – das sind meine kleinen Alternativen in diesem Sommer.“

Welche Corona-Regelungen aktuell in den einzelnen Bundesländern gelten, erfahren Sie hier.

Die SBK informiert

Auslandsreisen in Corona-Zeiten

Sicherlich stellen Sie sich in der heutigen Zeit viele verschiedene Fragen vor Antritt Ihrer Reise. Wir haben hier Antworten auf häufige Fragen und wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie in jedem Fall gut vorbereitet sind.

Auch lesenswert

9