Reizdarm: Was ist typisch und was hilft?

Alles Wissenswerte über die Krankheit und ihre typischen Symptome

Manche von uns scheinen ihn einfach zu haben: einen empfindlichen Darm. Sobald Stress aufkommt, macht sich das gleich in Magen und Darm bemerkbar. Und landet das falsche auf dem Teller, gerät die Verdauung durcheinander. Doch ab wann spricht man vom Reizdarmsyndrom? Wie unterschiedet sich das Syndrom von anderen Darmerkrankungen und was hilft dabei, den Darm zu beruhigen?

Reizdarmsyndrom – Was ist das?

Bauchschmerzen, Blähungen oder Verstopfungen: Treten diese Symptome ungewöhnlich oft und ohne körperliche Ursachen auf, könnte es sich um das Reizdarmsyndrom handeln. Die Darm-Erkrankung verläuft chronisch. Das heißt, die Symptome treten immer wieder auf. Viele Betroffene haben Symptomschübe. Die Beschwerden können aber auch dauerhaft auftreten. Grundsätzlich ist das Reizdarmsyndrom nicht gefährlich, doch die Erkrankung kann den Alltag stark einschränken. Viele Patientinnen und Patienten finden einen Weg, um gut mit der Diagnose zu leben.

Welche Symptome sind typisch für einen Reizdarm?

Beim Reizdarmsyndrom kommt es zu anhaltenden oder immer wiederkehrenden Darmproblemen. Welche Beschwerden bei den Betroffenen genau auftreten, und in welcher Intensität, ist sehr unterschiedlich.

Zu den möglichen Symptomen gehören:

  • Bauchschmerzen
  • Verstopfungen
  • Durchfall
  • Krämpfe, Blähungen
  • Völlegefühl, Übelkeit
  • Schleim im Stuhl
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit, Schlafprobleme
  • Depressionen, Angstzustände

Wichtig: Haben Sie darüber hinaus noch weitere Beschwerden – zum Beispiel Blut im Stuhl oder plötzlicher Gewichtsverlust? Dann empfehlen wir dringend eine ärztliche Untersuchung, um andere Darmerkrankungen wie Darmkrebs auszuschließen.

Wer ist von der Erkrankung betroffen?

Man schätzt, dass bis zu 20 Prozent der Bevölkerung vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Die Erkrankung kann in jedem Alter auftreten. Besonders oft wird sie bei jungen Erwachsenen diagnostiziert. Einige Studien deuten darauf hin, dass Frauen öfter betroffen sind als Männer.

Wie wird ein Reizdarm diagnostiziert?

Es keinen speziellen Test, um das Reizdarmsyndrom festzustellen. Die Erkrankung wird nach dem Ausschlussprinzip diagnostiziert, denn es gibt viele Krankheiten mit ähnlichen Symptomen. Dazu gehören zum Beispiel chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Um andere Krankheiten auszuschließen, werden die Betroffenen zu ihren Symptomen, Vorerkrankungen und Lebensmittelunverträglichkeiten genau befragt. Die Ärztinnen und Ärzte versuchen herauszufinden, in welchen Situationen die Beschwerden auftreten. Ein Ernährungstagebuch kann dabei hilfreich sein. Nach dem Gespräch folgen verschiedene Untersuchungen wie Bluttests, Stuhlproben, Ultraschall vom Bauch oder Darmspiegelung. Bis zur endgültigen Diagnose vergeht meistens viel Zeit.

„Ich habe gelernt, dass es für jede Situation eine Lösung gibt“

Wie Carina mit der Diagnose Reizdarm lebt

Schon als Kind hatte Carina einen empfindlichen Magen, während des Abiturs traten die Beschwerden täglich auf. Nach der Diagnose Reizdarm fühlte sich die junge Frau zunächst hilflos und entwickelte eine Angststörung. Heute geht Carina selbstbewusst mit ihrer Erkrankung um und teilt ihre Erfahrungen auf Social Media.

Was sind die Ursachen für das Reizdarmsyndrom?

Noch wird erforscht, welche Ursachen genau zu einem Reizdarm führen. Zum einen kommen körperliche Faktoren in Frage: Manche Betroffene haben Entzündungen in der Darmwand oder zu viel Gallensäure. Auch eine gestörte Darmmuskulatur oder eine Überempfindlichkeit der Darmnerven können das Reizdarmsyndrom begünstigen. Die Darmflora könnte ebenfalls eine Rolle spielen: Gerät diese aus dem Gleichgewicht, wird der Darm anfälliger für Entzündungen. Als weitere Ursachen für einen Reizdarm kommen Lebensmittelunverträglichkeiten, frühere Darminfektionen und erbliche Faktoren in Frage. Zu den körperlichen Ursachen kommen psychische Aspekte: Stress oder traumatische Erlebnisse können die Beschwerden auslösen oder verstärken. Generell ist noch offen, welche Aspekte zu den Auslösern der Krankheit gehören und welche zu den Folgen.

Ist Reizdarm ein Phänomen der industrialisierten Gesellschaft?

Einige Studien zeigen, dass in westlichen Industrienationen mehr Menschen vom Reizdarmsyndrom betroffen sind. Ob es wirklich einen direkten Zusammenhang gibt, ist noch unklar. Fest steht: Die Industrialisierung hat Einfluss auf unsere Darmflora. In unserem Darm leben zahlreiche Mikroorganismen, die wichtige Aufgaben erfüllen. Untersuchungen zeigen, dass sich die Darmflora in modernen Gesellschaften verändert. Die Vielfalt der Darmbakterien ist geringer als bei unseren Vorfahren oder Menschen, die heutzutage naturverbunden leben. Eine Störung oder Veränderung unserer Darmflora kann das Risiko für Krankheiten erhöhen.

Wie kann man einen Reizdarm behandeln?

Für das Reizdarmsyndrom gibt es keine Standardbehandlung. In Absprache mit der Ärztin oder dem Arzt probieren Betroffene verschiedene Therapieansätze aus. So kann man herausfinden, was dem eigenen Darm guttun, was ihn beruhigen und was die Beschwerden lindern kann. Was bei einem Reizdarmsyndrom am besten hilft, ist individuell unterschiedlich. Was manchen Betroffenen hilft, hat bei anderen vielleicht keine Wirkung.

Mit diesen Methoden haben Betroffene gute Erfahrungen gemacht:

Wie sinnvoll ist eine FODMAP-Diät?

In Verbindung mit dem Reizdarmsyndrom wird oft die FODMAP-Diät empfohlen. Bei dieser Ernährungsform verzichtet oder reduziert man so genannte FODMAP-Substanzen. FODMAP ist die englische Abkürzung für fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide und (and) Polyole. Dazu gehören potenziell reizende Kohlenhydrate und spezielle Arten von Zucker. Eine FODMAP-Diät kann das Reizdarmsyndrom nicht heilen, aber die Beschwerden deutlich lindern. Eine Verbesserung zeigt sich schon in den ersten sechs bis acht Wochen. Allerdings können sich – zum Beispiel bei Allergien – auch Symptome verschlimmern. Daher sollte die FODMAP-Diät nur mit ärztlicher Begleitung getestet werden.

Achtsamkeits-App 7Mind

Für mehr Entspannung im Alltag

7Mind ist eine Achtsamkeits-App mit über 1.000 Meditationen und Entspannungsübungen für mehr Wohlbefinden und Ruhe. Sichern Sie sich Ihren kostenfreien Zugang und verbessern Sie Ihren Umgang mit Stress mit den zertifizierten Präventionskursen „Achtsamkeitsbasiertes Stressmanagement“ (ABSM) oder „Resilienz im Umgang mit Stress“ in der 7Mind App. Mit der aktiven Teilnahme an einem der Präventionskurse erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu 7Mind Plus mit Meditationen, Schlafgeschichten, Mini-Sessions für den Arbeitsplatz, Entspannungsübungen, Klängen sowie Kursen zu persönlicher und beruflicher Entwicklung. Diese können Sie jederzeit vom Smartphone oder Laptop abrufen.

DarmKino

Ihr Darm spielt die Hauptrolle

Über manche Dinge sprechen wir viel zu selten. Zum Beispiel über unsere Darmgesundheit. Höchste Zeit, den Darm auf die große Leinwand zu holen. Kommen Sie ins DarmKino und erfahren Sie alles zu unserem längsten Organ, das uns täglich beeinflusst.

Hier geht´s zur Kampagne

Auch lesenswert

7