Was passiert mit meinem Krankenkassenbeitrag?

Im Video erklärt SBK-Finanzexperte Florian Getfert, wie die Finanzierung einer Krankenkasse funktioniert.

Artikel nach Kategorien filtern

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wer den Krankenkassenbeitrag erhält, den Sie monatlich zahlen? Viele vermuten, dass der Beitrag direkt an die Krankenkasse geht. Das Video mit unserem Experten Florian Getfert gibt eine andere, überraschende Antwort. 

240 Milliarden Euro: Das ist die Beitragssumme, die alle in Deutschland gesetzlich Versicherten zusammen im Jahr erbringen. Die Beiträge fließen aber nicht, wie viele denken, direkt an die Krankenkassen. Vielmehr landen sie in einem Gemeinschaftstopf, der „Gesundheitsfonds“ heißt. Aus diesem Topf erhalten die Krankenkassen Geld, um die Gesundheitsleistungen für ihre Versicherten zu finanzieren.

Das Prinzip der Solidarität

Doch warum gibt es diesen „Umweg“ über den Gesundheitsfonds? Wäre es nicht leichter, wenn die Krankenkassen die Beiträge ihrer Versicherten direkt erhalten? Dazu ist es wichtig zu wissen, dass in Deutschland alle Versicherten denselben Versicherungsschutz genießen, unabhängig von der Höhe der geleisteten Beiträge – das sogenannte „Solidarprinzip“. Das ist nur möglich, wenn es einen Ausgleich zwischen den Krankenkassen gibt, damit auch eine Kasse mit vielen älteren oder kranken Menschen die Gesundheitsleistungen für alle finanzieren kann. Für diesen Ausgleich sorgt der Gesundheitsfonds.

""

Ihr SBK-Experte

Florian Getfert

Bereichsleiter für Finanzen bei der SBK

Der Schlüssel zum Risikoausgleich

Und wie funktioniert das nun genau? Das im Gesundheitsfonds gesammelte Geld wird nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel an die verschiedenen Krankenkassen ausgezahlt. Dieser Verteilungsschlüssel hat einen ungewöhnlichen Namen: Er heißt „Morbi-RSA“. Die Abkürzung steht für „Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich“. Der Name beschreibt, wie der Verteilungsschlüssel funktioniert. „Morbiditätsorientiert“ bedeutet „krankheitsbezogen“: Eine Krankenkasse mit vielen Kranken erhält demnach mehr Finanzmittel als eine Krankenkasse mit vielen Gesunden. Das höhere Kostenrisiko für eine Krankenkasse mit vielen kranken Mitgliedern wird also finanziell ausgeglichen. Dieses System des Ausgleichs von Risikounterschieden zwischen den Krankenkassen ist mit „Risikostrukturausgleich“ gemeint. Der Morbi-RSA schafft so einen fairen Rahmen für den Wettbewerb unter den Krankenkassen – ungeachtet der Anzahl kranker oder gesunder Versicherter.

Die Formel für einen fairen Wettbewerb

Aber wie wird nun der genaue Anspruch einer Krankenkasse auf Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ermittelt? Das Bundesamt für Soziale Sicherung bestimmt dafür jährlich die Höhe der Zuweisungen für einzelne Krankheiten: Neben einer Grundpauschale bekommt eine Krankenkasse einen bestimmten Betrag für jede der mehr als 360 Krankheiten, die durch ärztliche Diagnose nachgewiesen werden müssen. Von diesem Geld werden anfallende Gesundheitskosten der Versicherten bezahlt. Neu in dieser Rechnung ist seit 2021 die Berücksichtigung des Wohnortes. Der Grund: Regional sind die Gesundheitskosten – ähnlich wie andere Kosten auch – sehr unterschiedlich. So zahlt eine Krankenkasse im Durchschnitt für einen Versicherten, der in den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens, in München oder Hamburg lebt, vergleichsweise mehr Geld als in dünn besiedelten Regionen im Norden, in Franken oder vielen Teilen Ostdeutschlands.

Dass Ihr Versicherungsbeitrag nicht direkt an uns als Krankenkasse fließt, sondern den „Umweg“ über den Gesundheitsfonds nimmt, trägt also zu einer gerechten Verteilung der Finanzmittel bei – im Sinne des Solidarprinzips, das allen Versicherten zugutekommt. Dennoch sollte der Morbi-RSA regelmäßig nachjustiert und weiterentwickelt werden, um neuen Erkenntnissen und Entwicklungen im Gesundheitswesen Rechnung zu tragen – ein wichtiges Anliegen, dem die SBK immer wieder Nachdruck verleiht.

Beiträge

Mit Ihrem Krankenkassenbeitrag gut abgesichert

Bei der SBK profitieren Sie von persönlicher Beratung und starken Leistungen. Auch 2021 startet die SBK mit einem Zusatzbeitrag von 1,3 % ins Jahr 2021 und hält ihn damit auch im fünften Jahr in Folge stabil. In unserem allgemeinen Beitragssatz von 15,9 Prozent ist ein Zusatzbeitrag von 1,3 Prozent. Die Höhe Ihres Krankenkassenbeitrags können Sie anhand Ihres Einkommens ganz leicht mit unserem Beitragsrechner ermitteln. Alle Informationen zu unseren Beiträgen finden Sie hier.

Auch lesenswert

0