Alternativen zu herkömmlichem Industriezucker

Zuckerfrei süßen – geht das? Ja! Mit natürlicheren und etwas gesünderen Alternativen zum raffinierten Industriezucker. Wir stellen Ihnen Zuckeralternativen vor.

Artikel nach Kategorien filtern
iStock.com / GDVvozd

Zieht man die Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation WHO heran, konsumieren die Deutschen viel zu viel Zucker. Das liegt vor allem daran, dass Zucker häufig als versteckter Süßmacher in vielen stark verarbeiteten Lebensmitteln verwendet wird. Die schwerwiegenden Folgen: Übergewicht und damit einhergehendem Diabetes oder Bluthochdruck. Wer zuckerfreie Lebensmittel konsumiert, lebt automatisch gesünder und beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht vor.

Raffinierter Zucker – alles andere als eine raffinierte Idee

Ob der kleine süße Snack für zwischendurch oder das schnell zubereitete Essen in der Mittagspause – im Alltag kann es schwerfallen, auf zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten. Ratsam ist es trotzdem, denn der Zucker, der in Deutschland in den meisten Nahrungsmitteln zu finden ist, wurde bei seiner Herstellung mehrfach raffiniert, das heißt stark bereinigt. Das Endprodukt kennen wir als weißen Haushaltszucker. Außer Energie in Form von Kohlenhydraten (400 kcal/100 g) enthält dieser Zucker keinerlei sonstige Nährstoffe mehr. Um diese Form des Zuckers verarbeiten zu können, muss sich der Körper immer wieder an den körpereigenen Mineralstoff- und Vitaminvorräten bedienen. Über einen längeren Zeitraum kann so schleichend ein chronischer Mineralstoffmangel entstehen, der erheblich zu den genannten Folgeerscheinungen beiträgt. Durch einen reduzierten Zuckerkonsum oder einen Umstieg auf eine möglichst zuckerfreie Ernährung können Sie diesen Begleiterscheinungen vorbeugen, ohne dabei auf Süßes verzichten zu müssen.

Hier stellen wir Ihnen fünf natürliche Süßungsmittel vor, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Was Sie dennoch im Hinterkopf behalten sollten: Auch die Zuckeralternativen lassen unseren Blutzuckerspiegel ansteigen und sollten daher nur in Maßen eingesetzt werden. Noch besser ist es natürlich, den Zucker (und auch sämtliche Zuckeralternativen) vom Speiseplan zu verbannen. Wer zusätzlich auch noch den nachhaltigen Aspekt berücksichtigen möchte, der greift am besten auf regionale Süßungsmittel wie Honig und Trockenfrüchte zurück. 

Rezepttipp: Süße Energiekugeln aus drei Zutaten

Energiekugeln, auch „Energy Balls“ genannt, sind sehr beliebt. Kein Wunder, schließlich sind sie eine gesunde, zuckerarme Süßigkeit, die sich ganz leicht selber machen lässt.

Sie brauchen: 250 Gramm getrocknete Datteln, 100 Gramm gemahlene Mandeln und 3 Esslöffel Kakao.

  1. Geben Sie die Datteln, die Mandeln und den Kakao in eine Küchenmaschine und mixen Sie alles, bis ein glatter, fester Teig entsteht.
  2. Formen Sie mit den Händen aus dem Teig etwa kirschgroße Kugeln.
  3. Unser Tipp: Besonders lecker wird es, wenn Sie die fertigen Energiekugeln im Anschluss in Sesamsamen oder Kokosraspeln wälzen.

SBK-Ernährungsberatung

Individuelle Beratung für eine optimale Ernährung.

Mit der richtigen Ernährung fühlt man sich einfach besser. Außerdem hat die richtige Ernährungsweise einen positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit und kann Heilungsprozesse günstig beeinflussen. Eine Ernährungsberatung hilft Ihnen, Ihre Essgewohnheiten nachhaltig umzustellen. Alle Informationen zu der SBK-Ernährungsberatung finden Sie hier.

Auch lesenswert

38