Die Niere

5 Fakten zu dem körpereigenen Filtersystem

Sie ist für die Einstellung des Blutdrucks mitverantwortlich, für die Produktion von Hormonen, sie regelt den Wasser-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt unseres Körpers, filtert giftige Stoffe aus dem Blut – und wird fast 30 Mal in der Bibel erwähnt: die Niere.

1) Ein etwas ungleiches Paar
Jeder gesunde Mensch besitzt zwei Nieren – diese liegen rechts und links der Wirbelsäule, sind zwischen 9 und 12 cm lang, 4 bis 6 cm breit und 3 bis 5 cm dick. Eine Niere wiegt in der Regel zwischen 120 und 200 Gramm, wobei die rechte Niere etwas tiefer sitzt und kleiner und leichter ist. Der Grund leuchtet ein: Sie hat schlichtweg weniger Platz – weil direkt über ihr die Leber liegt.

2) Rund 1.800 Liter Blut ...
… fließen täglich durch die Nieren eines erwachsenen Menschen. Die Nierenkörperchen filtern das Blut – so entstehen etwa 180 Liter Primärharn. Fast die gesamte Wassermenge und wichtige Elektrolyte werden durch die Nierenkanälchen wieder dem Blut zugeführt. Der Rest – ca. 1,8 Liter Sekundärharn – gelangt in die Harnblase und wird als Urin ausgeschieden.

3) Mit Nierensteinen in den Freizeitpark?
Vor knapp 500 Jahren sollen sich bei Martin Luther während einer ruckeligen Kutschfahrt Nierensteine gelöst haben: Der Reformator war fortan von heftigen Schmerzen befreit. Amerikanische Forscher fanden heraus, dass Erschütterungen wie Achterbahnfahrten tatsächlich kleine Nierensteine lösen können. Der Gang zum Arzt ist aber trotzdem die bessere Entscheidung. Viele Nierensteine werden von selbst mit dem Urin ausgeschieden, in jährlich etwa 400.000 Fällen bundesweit ist eine Behandlung zur Entfernung der Nierensteine notwendig.

4) Lebendspende erlaubt
Etwa 2.000 Menschen pro Jahr erhalten in Deutschland eine Spenderniere, die Wartezeit beträgt sechs bis zehn Jahre. Ein gesunder Mensch darf eine Niere auch lebend spenden. Jedoch nur an Verwandte ersten oder zweiten Grades und an Menschen, die ihm persönlich sehr nahestehen. So hat zum Beispiel der amtierende Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Jahr 2010 seiner Ehefrau eine Niere gespendet.

5) Hölzerne Wäschetrommel
Etwa 80.000 Menschen sind hierzulande auf die Dialyse, die maschinelle Blutwäsche, angewiesen. Die erste „künstliche Niere“ sah aus wie eine hölzerne Wäschetrommel. Erstmals eingesetzt hat sie der niederländische Arzt Willem Johan Kolff im Jahr 1943.