„Au Backe!“

Haben Sie Angst vor dem Zahnarzt? Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK hilft Ihnen, diese in den Griff zu bekommen.

Gerne zum Zahnarzt geht kaum jemand. Aber während der Gang dorthin für viele einfach nur unangenehm ist, löst allein der Gedanke daran bei manchen Patienten ernsthafte Angstzustände oder gar Panikattacken aus. Gibt man sich diesen hin, landet man nicht selten in einem Teufelskreis: Die Vorsorge bleibt aus, es entstehen Zahnprobleme. Der Patient erträgt lieber Schmerzen oder sogar Zahnverlust und hat nun aufgrund der Schwere seiner Zahnprobleme noch mehr Angst.  

Die Geräusche des Bohrers, die Gerüche in der Zahnarztpraxis, schmerzhafte Erfahrungen auf dem Behandlungsstuhl oder die Angst vor der Reaktion des Zahnarztes, wenn man den Mund aufmacht – Zahnarztangst kann viele Gründe haben. Ist sie erst einmal da, hilft gutes Zureden durch Freunde und Familie oft nicht mehr.

„Zu diesem „Angstpaket“ kommt oft noch die Angst vor der Reaktion des Zahnarztes: Verurteilt er mich für den Zustand meiner Zähne, hat er Verständnis für meine Ängste und wie wird er damit umgehen?“, erklärt Beate Landgraf, Psychologische Beraterin bei der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Gemeinsam mit SBK-Beratungszahnarzt Dr. Christian Reinelt gibt sie Betroffenen Tipps, wie der Besuch des Zahnarztes wieder positiv belegt werden kann und die Zahngesundheit gewahrt wird.

Tipp 1: Übung macht den Meister


„Man kann lernen weniger Angst zu haben, denn es gibt gute Techniken, die den Gang zum Zahnarzt vereinfachen können und helfen, entspannter mit der Situation umzugehen. Selbstangeleitete Beruhigung wie Selbsthypnose ist eine anerkannte Beruhigungstechnik, um Ängste zu mindern oder aufzuheben. Auch die richtige Atemtechnik sorgt für Ruhe und Entspanntheit auch auf dem Behandlungsstuhl“, erklärt Frau Landgraf.

Tipp 2: Wissen, was passiert


Die Psychologische Beraterin erklärt weiter: „Besprechen Sie die Behandlung vorher mit dem Zahnarzt. So kann er Ihnen ein gutes Gefühl davon vermitteln, was er im Detail tut. Sie bleiben nicht länger im Ungewissen, was hinter Ihrem Rücken passiert, während Sie auf dem Behandlungsstuhl liegen“. Denn eines ist aus Sicht der Expertin sehr wichtig: „Sie sind kein hilfloses Opfer. Schaffen Sie daher gemeinsam mit dem Zahnarzt eine bewusste Atmosphäre und lassen Sie sich über die Behandlungsschritte, Werkzeuge und Mechaniken aufklären – das gibt Ruhe.“

Tipp 3: Zeichensprache vereinbaren


Den Kiefer weit nach unten geklappt, den Blick auf die Decke gerichtet und nicht fähig zu sprechen. Diese Situation fürchten viele Patienten. Doch die SBK-Expertin weiß Abhilfe: „Zuerst sollten Sie mit dem Arzt offen über Ihre Ängste sprechen. Heldenhaftes Aushalten ist fehl am Platz. Besser ist, Sie vereinbaren mit dem Arzt ein Handzeichen, auf das die Behandlung unterbrochen wird. Diese Auszeit können Sie nutzen, um noch einmal tief einzuatmen, zu entspannen und sich auf den nächsten Behandlungsschritt vorzubereiten.“

Tipp 4: Der Angst den Nährboden nehmen


Unternimmt man nichts gegen die Zahnarztangst, läuft man Gefahr, früher oder später wirkliche Zahnprobleme zu bekommen. Größere Eingriffe und langwierige Behandlungen können die Folge sein. Deshalb weist der SBK-Beratungszahnarzt Dr. Christian Reinelt einmal mehr auf die Prophylaxe hin: „Nur mit regelmäßigen Vorsorge-Terminen ist die Zahngesundheit langfristig gesichert. Angstpatienten sind in den deutschen Praxen keine Seltenheit, daher kann ich nur jeden auffordern, die Möglichkeiten wahrzunehmen – wir Zahnärzte sind geschult und wissen, wie mit Angstpatienten umzugehen ist.“

Über die SBK:

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK ist Deutschlands größte Betriebskrankenkasse. Die geöffnete, bundesweit tätige gesetzliche Krankenkasse versichert mehr als 1 Million Menschen und betreut über 100.000 Firmenkunden in Deutschland – mit mehr als 1.500 Mitarbeitern in über 100 Geschäftsstellen. Seit über 100 Jahren steht für die SBK der Mensch immer im Mittelpunkt. Sie unterstützt heute ihre Kunden bei allen Fragen rund um die Themen Versicherung, Gesund bleiben und Gesund werden. Dies bestätigen auch die Kunden. So hat die SBK 2014 den Deutschen Servicepreis erhalten, wurde 2013 zum zweiten Mal in Folge „Deutschlands beliebteste gesetzliche Krankenkasse“ und zudem „Bester Krankenversicherer 2013“. Beim Kundenmonitor Deutschland belegte die SBK 2013 zum siebten Mal in Folge Platz 1 bei der Kundenzufriedenheit. 2014 platzierte sich die SBK im Wettbewerb „Deutschlands beste Arbeitgeber“ ebenfalls zum siebten Mal in Folge unter den besten 100 Unternehmen.

Dateien: