Gut vorbereitet ist halb genesen

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK erklärt, was bei einer guten Vorbereitung auf den Klinikaufenthalt nicht fehlen darf

Diagnose Krankenhaus: Diese Botschaft löst in vielen Patienten Unsicherheit und Unbehagen aus. Doch mit der richtigen Vorbereitung auf den nahenden stationären Aufenthalt legen Patienten schon den perfekten Grundstein für eine rasche Genesung. 


Checkliste zum Klinikaufenthalt:


(1) Relevante Fragen vor dem Aufenthalt:

Muss ich bestimmte Medikamente vor dem Aufenthalt absetzen?

Muss ich nüchtern erscheinen?  

Wie hoch ist das Risiko des Eingriffes?

Beeinflussen Vorerkrankungen oder Hilfsmittel (z.B. Herzschrittmacher oder Prothese) den Eingriff?

Wie stelle ich die optimale An- und Abreise zum Krankenhaus sicher?

Sollte ich einer Person meines Vertrauens eine Vollmacht übertragen?

Wie lange wird die Genesungsphase voraussichtlich dauern? 

Wie ist die Anschlussversorgung geregelt?

 

(2) Wichtige Unterlagen:

Versicherungskarte

Personalausweis oder Reisepass

Krankenhauseinweisung und Befunde / Arztbriefe

Liste der Medikamente

Relevante Pässe (z.B. Impf-, Organ-, OP-, Marcumar-, Allergie-, Röntgen-, Herz- oder Diabetikerpass) 

Nachweise (über Zusatzversicherung wie Chefarztbehandlung und / oder Einzel- / Zweibettzimmer)

Betreuungs- und Patientenverfügung

 

(3) Kleidung:

Bequemen Schlafanzug oder Nachthemd

Morgenmantel

Trainingsanzug oder Hausanzug

Jacke und feste Schuhe für Spaziergänge

Unterwäsche und Strümpfe

Hausschlappen

 

(4) Hygieneartikel:

Handtücher

Parfümfreies Duschgel und Shampoo

Zahnbürste, Zahnpasta

Föhn, Bürste

Ohrstöpsel (vor allem im Mehrbettzimmer)

Lippenpflegestift (gegen dehydrierte, trockene Lippen nach OPs)

 

(5) Gegen den Krankenhaus Blues können helfen:

Kreuzworträtsel

Bücher / eReader und Magazine

MP3-Player und Kopfhörer

Internetfähiger Tablet oder Mobiltelefon (viele Krankenhäuser bieten WLAN an)

 

(6) Zuhause lassen, sollten Sie…

Große Summen Bargeld

Kreditkarten

Teuren Schmuck

 

Damit die Versicherten sich auch während dem Krankenhausaufenthalt auf die Genesung konzentrieren können, trägt die SBK die Kosten für die stationäre Behandlung in der Klinik (exklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlung) – und das solange es medizinisch notwendig ist. 

 

Kliniksuche mit der SBK 

Die SBK unterstützt ihre Kunden zudem bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus. Dazu reicht ein kurzer Anruf beim Kundenberater. „Wir haben Zugriff auf eine umfangreiche, qualitativ hochwertige Klinikdatenbank. Hier fließen unter anderem auch Bewertungen durch Ärzte zum fachlichen Knowhow der Klinik sowie Meinungen von Patienten ein“, erklärt Dr. Gabriele Gonschor, Fachexpertin für Beratungsangebote bei der SBK. Der Kundenberater nutze diese, um eine geeignete Klinik zu finden. Welche Klinik(en) für den Kunden im Einzelfall geeignet sind, erfahre dieser in der Regel innerhalb von wenigen Stunden. 

Dateien: