Mehr Transparenz für Politik und Beitragszahler

SBK stößt Diskussion um Verbesserungen im Gesundheitsfonds an

„Die SBK steht voll hinter dem Solidarsystem der gesetzlichen Krankenversicherung. Gerade deshalb verstehen wir es als unsere Aufgabe, darauf hinzuweisen, wo der Gesundheitsfonds weiterentwickelt werden muss“, erklärt Hans Unterhuber, Vorstandsvorsitzender der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Konkret geht Unterhuber auf die Ausführungen des Bundesversicherungsamts (BVA) ein, das sich am Freitag kritisch zur Haltung der SBK geäußert hat. „Die Reaktion des BVAs hat uns zwar verwundert, sie hat allerdings auch bewiesen, dass eine breite Debatte dringend nötig ist“, so der SBK-Vorstand.

In ihrem Geschäftsbericht hatte die SBK Anfang des Monats die Schwächen in der Systematik des Gesundheitsfonds aufgezeigt und erneut auf die Ungleichverteilung der Gelder zwischen den Kassenarten hingewiesen. Ausdrücklich betonte die SBK dabei die Bedeutung des Solidar-systems. „Jeder Versicherte soll gleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben – unab-hängig von persönlichem Gesundheitsrisiko und sozialem Status – das ist solidarisch“, sagt Hans Unterhuber. „Nicht solidarisch ist hingegen, wenn die Zuweisungen bei einigen Kassenar-ten die Leistungsausgaben systematisch unterschreiten, weil bestimmte Einflussfaktoren wie die lokale Versorgungssituation keine Berücksichtigung finden. Mit den Solidarbeiträgen der Versicherten, die diesen Kassen fehlen, bilden andere Kassen Rücklagen und bauen Vermögen auf.“

Zugleich kritisierte die SBK die Zuweisungssystematik des Gesundheitsfonds als hochgradig intransparent. Hier bestünde Handlungsbedarf auf Seiten des Gesetzgebers. „Kein Abgeordneter kann derzeit nachvollziehen, wie sich der Gesundheitsfonds auf die Versicherten in seinem Wahlkreis auswirkt, wie dort in Summe die Beitragszahlungen zu den Versorgungsausgaben stehen und was das für die Versorgung vor Ort und damit den Wähler bedeutet“, so Unterhuber. „Wie können Abgeordnete über Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung entscheiden, wenn ihnen dazu die nötigen Daten fehlen?“ Der Kassenchef fordert deshalb einen öffentlichen Zugang zu aktuellen Daten und Fakten des Fonds, um die Systematik für Politik und Beitrags-zahler transparenter zu machen.

Die SBK möchte aktiv zur Weiterentwicklung des Systems beitragen und bringt sich wie viele andere Krankenkassen regelmäßig mit Verbesserungsvorschlägen in die Diskussion ein. Unterhuber: „Nach fünf Jahren Gesundheitsfonds ist es an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen: Hat der Morbi-RSA die intendierte Wirkung? Sind die Risiken eingetreten, vor denen der erste wissenschaftliche Beirat gewarnt hat?“ Eine Befürchtung damals war, dass Prävention uninteressanter würde, wenn der Gesundheitsfonds insbesondere für Volkskrankheiten mehr Mittel zuweist. Erste kürzlich veröffentlichte Daten zur Entwicklung von Diabetes weisen in diese Richtung.

„Es gibt viele weitere Punkte, an denen das System verbessert werden muss“, fasst Unterhuber zusammen. Hier ist in erster Linie die Politik gefragt, Lösungen zu erarbeiten. „Insofern hat mich die polemische Reaktion des BVA verwundert. Unsere Verbesserungsvorschläge richten sich ja nicht an die Aufsichtsbehörde, sondern an den Gesetzgeber“, sagt Unterhuber. In einem offenen Brief wird die SBK zeitnah ihre Fragen und Anregungen Herrn Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe vortragen.


Über die SBK:

Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK ist Deutschlands größte Betriebskrankenkasse. Die geöffnete, bundesweit tätige gesetzliche Krankenkasse versichert mehr als 1 Million Menschen und betreut über 100.000 Firmenkunden in Deutschland – mit mehr als 1.500 Mitarbeitern in über 100 Geschäftsstellen.

Seit über 100 Jahren steht für die SBK der Mensch immer im Mittelpunkt. Sie unterstützt heute ihre Kunden bei allen Fragen rund um die Themen Versicherung, Gesund bleiben und Gesund werden. Dies bestätigen auch die Kunden. So hat die SBK 2014 den Deutschen Servicepreis erhalten und wurde 2013 zum zweiten Mal in Folge „Deutschlands beliebteste gesetzliche Krankenkasse“. Beim Kundenmonitor Deutschland belegte die SBK 2013 zum siebten Mal in Folge Platz 1 bei der Kundenzufriedenheit. 2014 platzierte sich die SBK im Wettbewerb „Deutschlands beste Arbeitgeber“ ebenfalls zum siebten Mal in Folge unter den besten 100 Unternehmen.

Dateien: