Richtig trinken leicht gemacht

Die Adelholzener Alpenquellen und die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK erklären, worauf es beim Trinken ankommt – gerade bei sportlichen Aktivitäten im Sommer

Ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt ist Voraussetzung, um dauerhaft gesund zu bleiben und volle Leistung bringen zu können – beim Sport ebenso, wie im Büro oder zu Hause. Oft wird das Trinken jedoch vergessen und das kann Folgen haben: Neben Leistungsabfall kann es auch zu Beschwerden wie Kopfschmerzen oder einer schlechten Verdauung kommen.

Daher empfehlen die SBK und die Adelholzener Alpenquellen mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit über den Tag verteilt zu sich zu nehmen – bei sportlichen Aktivitäten und hohen Temperaturen sogar noch mehr. Was man am besten trinkt und wie man den Griff zum Glas nicht vergisst, erklären die Trink- und Gesundheitsexperten mit diesen fünf Tipps:

1. Trinkvorrat anlegenÜberall, wo man sich häufig und lange aufhält, sollte ein kleiner Trinkvorrat angelegt werden. Egal ob im Büro oder im Wohnzimmer – das bereitgestellte Wasser erinnert stetig daran, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Denn unser Körper kann keine größeren Wassermengen speichern und braucht deshalb stetig Flüssigkeitszufuhr.

2. Trink-Gelegenheiten nutzenWann immer sich eine Gelegenheit zum Trinken bietet, sollte sie genutzt werden. In der Kaffeepause oder zum Mittagessen einfach ein Glas Mineralwasser oder eine fruchtige Schorle trinken, schon ist der Körper gut versorgt.

3. Trinken beim Sport„Durch starkes Schwitzen verliert der Körper schnell viel Flüssigkeit. Daher gilt beim Sport die Faustregel: pro Stunde einen Liter Wasser zu sich nehmen und schon rund eine halbe Stunde vor dem Training mit dem Trinken beginnen“, erklärt Elisabeth Lenz, Ernährungsberaterin bei der SBK. Auch während sowie nach der Sporteinheit sollten immer wieder kurze Trinkpausen eingelegt werden. 

4. Wasser, Wasser und noch mehr WasserEgal ob mit viel, wenig oder keiner Kohlensäure: Mineralwasser ist das optimale Getränk und sollte deshalb vorrangig konsumiert werden. Natürliches Mineralwasser enthält wichtige Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Hydrogenkarbonat. Trinkt man vor jedem Essen ein Glas Mineralwasser und über den ganzen Tag verteilt immer wieder einen Schluck, kommt man leicht auf die empfohlene Menge von 1,5 bis 2 Liter täglich. „Adelholzener Mineralwasser Naturell in der 0,75l PET-Einwegflasche eignet sich optimal als Begleiter für aktive Menschen. Ob beim Sport, im Auto oder unterwegs mit dem Radl – das reine, natürliche Wasser erfrischt und füllt den Flüssigkeitshaushalt wieder auf. Der praktische Sportslockverschluss sorgt auch für leichtes und sauberes Trinken,“ erklärt Manuela Schreiner, Marketing Manager bei den Adelholzener Alpenquellen.   

5. Es gibt kein ZuvielSpätestens wenn das Durstgefühl da ist, ist es Zeit für ein Glas Wasser. Denn Durst ist eine Art Notsignal des Körpers, das erst dann eintritt, wenn der Flüssigkeitshaushalt schon lange zu niedrig ist und die Leistung bereits darunter leidet. Beim Trinken gilt deshalb: je mehr desto besser. Was der Körper nicht braucht, scheidet er wieder aus. Eine wirkliche Wasservergiftung tritt erst ab einer Wassermenge von sieben bis zehn Litern pro Tag ein.

Dateien: