Vermögensrechnung

Die Vermögensrechnung der SBK weist zum Ende des Jahres 2016 eine Bilanzsumme von 631.792 TEUR aus (2015: 648.175 TEUR). Das Eigenkapital der SBK beträgt 164.877 TEUR zum 31. Dezember 2016. Für Pensionen (68.368 TEUR), Altersteilzeit (2.915 TEUR) sowie die Schätzverpflichtungen (74.627 TEUR) hat die SBK Rückstellungen gebildet. Die durchschnittliche Monatsausgabe nach Haushaltsplan der SBK beträgt rund 247 Mio. EUR (2015: 234 Mio. EUR). Laut Satzung sollen die Rücklagen 25 Prozent einer Monatsausgabe betragen. Die aktuelle Rücklage der SBK wurde entsprechend angepasst.

Bilanz

Aktivain TEUR
Giroguthaben24.055
Geldanlagen381.203
Forderungen101.135
Deckungskapital Pensionsrückstellungen68.368
Zeitliche Rechnungsabgrenzung5.685
Sonstige Aktiva1.959
Verwaltungsvermögen18.387
Sondervermögen nach dem AAG131.000
Gesamt 631.792
Passivain TEUR
Verpflichtungen360.793
Pensionsrückstellungen 68.368
Sonstige Passiva 2.915
Verpflichtungen nach dem AAG1 8.936
Zeitliche Rechnungsabgrenzung 3.829
Überschuss Aktiva 164.887
Überschuss Aktiva AAG1 22.064
Gesamt 631.792

1 AAG: Gesetz über den Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen für Entgeltfortzahlungen

Vermögen2016 gesamt2016 je VersichertenVeränderung zum Vorjahr
Betriebsmittel   84.095 TEUR81,47 EUR1042,94 %
Rücklage   62.395 TEUR60,44 EUR–46,81 %
Verwaltungsvermögen   18.387 TEUR17,81 EUR3,57 %
Gesamt   164.877 TEUR159,72 EUR15,77 %

Stand: 31.12.2016

Verständlich erklärt

  • Betriebsmittel: Die Betriebsmittel weisen die Differenz zwischen Vermögen und Rücklage sowie Verwaltungsvermögen aus. Sie sind der liquide Anteil des Vermögens der SBK. Da 2016 Rücklagen in Betriebsmittel umgewandelt wurden, ist der Betrag im Vergleich zum Vorjahr stark gewachsen.
  • Rücklage: Für ungeplante Ausgaben müssen Kassen eine Reserve vorhalten. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestrücklage von 25 Prozent einer Monatsausgabe. Ab 2016 wurde die Satzung der SBK dahingehend geändert, dass nicht mehr wie bisher 50 Prozent einer Monatsausgabe als Rücklage zurückbehalten werden müssen, sondern nur noch 25 Prozent – wie gesetzlich vorgeschrieben. Dadurch wurden die vorher als Rücklagen gebundenen Mittel zu Betriebsmitteln.
  • Verwaltungsvermögen: Besitzt eine Kasse Eigentum, ist dieser Wert als Verwaltungsvermögen auszuweisen. Hierunter fallen der Wert von Immobilien oder technischer Infrastruktur.