SBK-Gesundheitskarte mit PIN/PUK

So bekommen Sie Zugang für zusätzliche Anwendungen.

Mit Ihrer SBK-Gesundheitskarte mit NFC-Technologie und dem Zugangscode PIN/PUK haben Sie die Möglichkeit, die SBK-Patientenakte und das E-Rezept zu nutzen. Ebenso können Sie Ihre Notfalldaten beziehungsweise einen elektronischen Medikationsplan auf Ihrer SBK-Gesundheitskarte speichern. Damit sichergestellt ist, dass nur Sie allein den Zugang zu diesen sensiblen Daten haben, ist eine Identifizierung erforderlich und vorgeschrieben.

PIN/PUK anfordern

Um eine PIN/PUK zu bekommen, ist vorher Ihre Identifizierung erforderlich. Folgendes brauchen Sie für Ihre Indentifizierung:

Sie erkennen die SBK-Gesundheitskarte mit NFC-Technologie daran, dass sie über ein aufgedrucktes Kontaktlos-Symbol und eine sechsstellige Nummer oben in der Mitte verfügt.

Sollten Sie noch keine SBK-Gesundheitskarte mit NFC-Technologie haben, können Sie diese ganz einfach in Meine SBK bestellen. Erst wenn Sie Ihre neue SBK-Gesundheitskarte in Händen halten, können Sie die PIN/PUK anfordern.

Für Ihre Identifizierung gibt es diese Möglichkeiten:

Ihre Identifizierung können Sie vor Ort in Ihrer SBK-Geschäftsstelle vornehmen lassen. Dazu vereinbaren Sie ganz einfach einen Termin mit Ihrer persönlichen Kundenberaterin oder mit Ihrem persönlichen Kundenberater. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie in der Kundenberater-Suche.

Bringen Sie zu Ihrem Termin bitte Ihren Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel mit Ihrem Foto sowie Ihre aktuellste SBK-Gesundheitskarte mit.

Möchten Sie die SBK-Patientenakte-App (ePA) nutzen? Dann können Sie die Identifizierung auch in der ePA-App durchführen.Alle Informationen dazu finden Sie auf der Seite SBK-Patientenakte.

Nach erfolgreich durchgeführter Identifizierung wird Ihre PIN/PUK erstellt und innerhalb von 2 Wochen zu Ihnen per Post nach Hause geschickt. Nun können Sie die SBK-Patientenakte, das E-Rezept oder die zusätzlichen Funktionen auf Ihrer SBK-Gesundheitskarte nutzen.

Wichtiger Hinweis

Bitte bewahren Sie die PIN/PUK gut auf, denn es kann immer nur eine PIN/PUK zur SBK-Gesundheitskarte erstellt werden. Sollten Sie Ihre SBK-Gesundheitskarte oder die zugehörige PIN/PUK verlieren, brauchen Sie eine neue SBK-Gesundheitskarte mit dem neuen zugehörigen PIN/PUK. Ihre Identifizierung ist in diesem Fall erneut erforderlich.

Ausblick

Ab Mitte November können Sie zusätzlich die digitale Identifikation von zu Hause aus unabhängig von der SBK-Patientenakte erledigen. Informationen hierzu finden Sie ab Mitte November an dieser Stelle.

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?