Änderungen in der Krankenversicherung 2017

Was sich bei den Krankenkassen 2017 ändern wird.

Pflegereform

Die wichtigsten Änderungen bei der Pflegeversicherung, die mit dem Pflegestärkungsgesetz am 1.1.2017 in Kraft treten, haben wir auf der Seite Pflegestärkungsgesetz II für Sie zusammengestellt.

Beitragssatz Pflegeversicherung

Der Beitragssatz in der Pflegeversicherung wird um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 bzw. 2,8 Prozent für Kinderlose angehoben. Beachten Sie bitte, dass Sie nachweisen müssen, dass Sie Kinder haben, um den geringeren Pflegebeitragssatz zu zahlen. Reichen Sie hierzu bitte bei Ihrem Arbeitgeber eine Kopie der Geburtsurkunde ein. Wenn Sie die Geburtsurkunde verspätet einreichen, dürfen wir Ihnen zu viel gezahlte Beiträge nicht zurückerstatten.

Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung steigt auf 4.350 Euro im Monat (52.200 Euro jährlich). Das heißt, Sie zahlen Ihren Beitrag maximal bis zu einem Einkommen in dieser Höhe. Wenn Sie mehr verdienen, zahlen Sie keinen höheren Krankenkassenbeitrag. Die genannten Werte gelten bundeseinheitlich.

Beitragssatz SBK

Der allgemeine Beitragssatz bei der SBK bleibt auch 2017 stabil bei 15,9 %. Darin enthalten ist ein Zusatzbeitrag von 1,3 %. Die SBK bietet für Sie eine hochwertige medizinische Versorgung, denn Qualität ist uns besonders wichtig.