""

Selbstständige

Alles Wichtige rund um die Krankenversicherung für Selbstständige

Wenn Sie selbstständig sind, wird Ihr Beitrag aus dem Beitragssatz der SBK und der Höhe Ihres Gesamteinkommens berechnet. Verfügen Sie neben Ihrem Brutto-Gewinn zum Beispiel über Zinseinnahmen, Mieteinnahmen oder sonstige Einkünfte, werden auch diese zu Ihrem Gesamteinkommen gerechnet.

Ihr Gesamteinkommen wird nur bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze von 4.687,50 € (2020) berücksichtigt. Sollte Ihr Einkommen darunter liegen, richten sich Ihre Beiträge für eine Krankenversicherung für Selbstständige nach der Höhe Ihrer tatsächlichen Einkünfte. Die untere Grenze zur Beitragsberechnung der Krankenversicherung für Selbstständige liegt bei monatlich 1.061,67 € (2020).

Ihre Vorteile bei der SBK:

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Selbstständige

Die Höhe der Beiträge für Selbstständige ist einkommensabhängig. Das bedeutet für Sie, dass Ihre Beiträge Ihrer individuellen Einkommenssituation angepasst sind. Wenn Ihre Einnahmen unter der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Mindestbemessungsgrenze in Höhe von 1061,67 € (2020) liegen, dann werden die Beiträge mindestens aus diesem Betrag berechnet. Liegen Ihre Einnahmen über der Maximalbemessungsgrenze in Höhe von 4.537,50 € (2019) bzw. 4.687,50 € (2020), so zahlen Sie maximal die aus diesem Wert errechneten Beiträge.

Für die Beitragsberechnung wird das beitragspflichtige Einkommen mit dem Beitragssatz zur Kranken- und zur Pflegeversicherung multipliziert.

Ein Rechenbeispiel für 2020:

  • Ihr monatliches Arbeitseinkommen beträgt 3.000,- €. 
  • Der Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt derzeit 15,3 % bzw. 15,9 % mit Anspruch auf Krankengeld.
  • Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt derzeit 3,05 % bzw. 3,3 % für über 23-Jährige ohne Kind.
  • Ihr Beitrag zur Krankenversicherung: 3.000,- € x 15,3 % = 459,- €
  • Ihr Beitrag zur Pflegeversicherung: 3.000,- € x 3,05 % = 91,50 €

Nutzen Sie unseren Beitragsrechner für Selbstständige, um Ihren individuellen Beitrag auszurechnen.

Einkommensnachweis

Ihr Einkommen weisen Sie uns mit einer Kopie Ihres letzten Einkommenssteuerbescheides nach. Da der letzte Einkommenssteuerbescheid zur Beitragsberechnung herangezogen wird, erfolgt die Berücksichtigung Ihres Einkommens immer zeitversetzt. Aus diesem Grund senden Sie uns den aktuellen Bescheid am besten zu, sobald Sie ihn erhalten. So ist es möglich, Nachzahlungen zu vermeiden oder von Beitragseinsparungen zu profitieren.

Sollten Sie noch keinen Steuerbescheid haben, aus dem Ihr Einkommen aus der selbstständigen Tätigkeit hervorgeht, schätzen Sie Ihr Einkommen zur Berechnung eines vorläufigen Beitrags. Bei Vorlage des Steuerbescheides werden die Beiträge neu berechnet und Sie erhalten gegebenenfalls eine Rückerstattung oder müssen Beiträge nachzahlen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, Ihre Einnahmen so realistisch wie möglich zu schätzen.

Beitragszahlung

Sie können Ihre Beiträge ganz einfach per Bankeinzug begleichen. Dazu erteilen Sie uns in der Online-Geschäftsstelle Meine SBK eine Einzugsermächtigung. Dann buchen wir Ihre Beiträge immer pünktlich von Ihrem Konto ab. Alternativ können Sie uns eine Einzugsermächtigung per SEPA-Lastschrift-Mandat erteilen.

Formular SEPA Lastschrift-Mandat PDF, 112 KB

Oder Sie überweisen Ihre Beiträge selbst. Beachten Sie dabei aber bitte, dass Ihre Beiträge spätestens am 15. des Folgemonats auf unserem Konto gutgeschrieben sein müssen. Die Beiträge für Januar sind beispielsweise spätestens am 15. Februar fällig.

Bitte überweisen Sie Ihre Beiträge an die SBK, HypoVereinsbank, IBAN: DE58 7902 0076 0027 9131 99, BIC: HYVEDEMM455

Existenzgründer

Sie machen sich neu selbstständig? Auch hier ist die SBK Ihr zuverlässiger Partner. Gerne beraten wir Sie individuell zu Ihrer Versicherung und zu Ihren Beiträgen. Ihr persönlicher Ansprechpartner begleitet und berät Sie umfassend und kompetent zu allen Fragen rund um das Thema Versicherung und Beiträge für Selbstständige. Dazu erhalten Sie wertvolle Tipps und Hinweise zu Themen, die für Sie als Existenzgründer wichtig sind, beispielsweise auch zum Existenzgründerzuschuss.

Als Existenzgründer haben Sie die Möglichkeit, einen Zuschuss bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Dieser Gründungszuschuss unterstützt Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Einen Gründungszuschuss erhalten Sie zunächst sechs Monate lang. Wie viel Zuschuss Sie bekommen, hängt von der Höhe Ihres Arbeitslosengeldanspruchs ab. Dabei gilt: Der Gründungszuschuss pro Monat entspricht der Höhe des zuletzt erhaltenen Arbeitslosengelds zuzüglich 300,- €, wobei hiervon 300,- € komplett beitragsfrei sind. Das bedeutet für Sie, dass Ihre Beiträge aus dem zuletzt erhaltenen Arbeitslosengeld berechnet werden und der Beitragszuschuss unberücksichtigt bleibt. Nähere Informationen zum Zuschuss selbst erhalten Sie bei der Bundesagentur für Arbeit.

Mehr zum Thema:

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?