Mit digitaler Hilfe zurück ins Leben

Pressemitteilung: Wie Online-Angebote in psychischen Belastungssituationen helfen können (17.12.2018)

Depressionen, Ängste, Essstörungen – schätzungsweise jeder dritte bis vierte Erwachsene in Deutschland leidet im Laufe seines Lebens an einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung. Viele Betroffene erkennen dabei ihre Erkrankung gar nicht als solche oder zögern, einen Facharzt oder einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Dass der Gang zum Therapeuten häufig noch mit Scham verbunden ist, weiß Katharina Ommer von der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK: „Wir beobachten, dass bei vielen psychisch Erkrankten die Hemmschwelle hoch ist, sich professionelle Hilfe zu suchen, weil sie den Gang zum Therapeuten häufig mit der klassischen Couch und unangenehmen Gesprächen in Verbindung bringen.“ Online-Angebote, die bequem von zuhause in Anspruch genommen werden, können Betroffenen daher erste Hilfe bei psychischen Problemen bieten. Deshalb arbeitet die SBK ab sofort mit dem Start-up Selfapy zusammen, dessen Online-Programme bei psychischen Belastungen unterstützen.

Auch Betroffene, die Hilfe in Anspruch nehmen wollen, aber kurzfristig keinen Therapeuten finden, können Online-Angebote nutzen. Denn viele Erkrankte müssen lange auf einen Therapieplatz warten. Viele Patienten, die sich aktuell in einer Psychotherapie befinden, hatten Probleme, einen regulären Therapieplatz zu finden. „Das Problem besteht gerade im ländlichen Raum, wo es häufig an Fachärzten oder spezialisierten Therapeuten mangelt“, erklärt Ommer. Digitale Angebote können in diesem Fall dabei helfen, Probleme schneller anzugehen und die Wartezeit auf einen Therapieplatz sinnvoll zu überbrücken.

Soforthilfe für Betroffene 

Digitale Angebote mit einer niedrigen Zugangsschwelle können psychisch Erkrankten helfen, erste Schritte in Richtung einer Besserung ihres Gesundheitszustandes zu machen. Versicherte der SBK können daher ab sofort die Online-Programme von Selfapy nutzen. Die Angebote des Start-ups Selfapy wurden von Psychologen entwickelt und beinhalten Online-Kurse, die beispielsweise praktische Übungen zum besseren Umgang mit der psychischen Belastung enthalten, sowie eine telefonische Beratung mit erfahrenen Psychologen. „In Deutschland zeichnet sich ein immer höherer Bedarf an Angeboten für psychische Gesundheit ab. Selfapy kann daher eine sinnvolle Ergänzung der Versorgung darstellen“, erklärt Ommer. Nora Blum, Gründerin und CEO von Selfapy, ergänzt: „Psychische Gesundheit sollte weder vom Geldbeutel, der Versorgungssituation noch von Stigma abhängen. Die Kooperation mit der Siemens-Betriebskrankenkasse ist ein wichtiger Schritt, um Menschen sofort zu helfen, die noch keine Therapie machen möchten oder auf einen Therapieplatz warten.“

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dürfen, unter Angabe der Quelle, veröffentlicht werden.