Gemeinsam mit Betroffenen gegen Darmkrebs

Pressemitteilung: Erster Patientenworkshop zum Thema Darmkrebs in Köln. Erkrankte, deren Angehörige und die SBK arbeiten zusammen, damit Angebote für Darmkrebspatienten verbessert und weiterentwickelt werden können (07.03.2018)

Am 7. März fand zum ersten Mal der Patientenworkshop der SBK zum Thema Darmkrebs statt. Betroffene und deren Angehörige haben in Köln Rodenkirchen über ihre guten und schlechten Erfahrungen gesprochen: von der Früherkennung über die Diagnose bis hin zur Therapie. Sie haben deutlich gemacht, welche Bedürfnisse und Wünsche sie haben. Ein Austausch, mit dem die SBK ein konkretes Ziel vor Augen hat: Betroffene bestmöglich zu unterstützen, zu beraten und zu versorgen.

„Als Krankenkasse stehen wir auf der Seite der Patienten. Wir begleiten sie und geben ihnen die Informationen an die Hand, die sie brauchen, um die richtige Entscheidung für die eigene Gesundheit zu treffen. Umgekehrt können wir viel von den Patienten und Betroffenen lernen –  wenn wir richtig zuhören. Wir müssen unsere Angebote auf die Lebenswirklichkeit der Patientinnen und Patienten anpassen. Wie diese Angebote aussehen müssen, weiß niemand besser als die Betroffenen selbst“, weiß Christina Bernards, Expertin für Versorgungsangebote der SBK.

Der Workshop ist ein weiterer Baustein im Engagement der SBK zur Vorsorge und Behandlung von Darmkrebs. „Mut zur Vorsorge“ ist nicht nur die zentrale Botschaft für den Darmkrebsmonat März – sondern auch darüber hinaus. Denn Darmkrebs ist heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Auf der Aktionsseite sbk.org/gegendarmkrebs informieren SBK-Experten umfassend über Darmgesundheit, Vorsorge und Behandlung.

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dürfen, unter Angabe der Quelle, veröffentlicht werden.