Die ePA im Fokus

Umfrage: Eine ePA von Geburt an? Wir haben Versicherte gefragt, ob sie sich das wünschen. (08.11.2021)

Artikel nach Kategorien filtern

Eine konsequente Versichertenorientierung ist einer der Erfolgsfaktoren für eine gelungene Digitalisierung. Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK befragt deshalb immer wieder Versicherte, wie sie sich digitale Angebote und Services vorstellen. Das Institut Norstat hat in ihrem Auftrag dieses Mal zwei Fragen rund um die elektronische Patientenakte (ePA) gestellt.

Eine große Mehrheit der Befragten, nämlich 79,1 Prozent, wünschen sich ein Opt-out-Verfahren: Sie würden es bevorzugen, wenn alle Versicherten in Deutschland automatisch bei Geburt eine ePA zur Verfügung gestellt bekämen.

Bei der Dokumentenverwaltung setzt ein großer Teil der Befragten auf Transparenz: Sie bevorzugen es, wenn alle eingestellten Dokumente sofort für alle Beteiligten an der Behandlung sichtbar sind. Es reicht ihnen, wenn sie einzelne, sensible Dokumente verbergen könne.

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dürfen, unter Angabe der Quelle SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, veröffentlicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Arbeitet zusammen, nicht gegeneinander“

Meinung: Dr. Hans Unterhuber, Vorstandsvorsitzender der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK, fordert weniger Streit und mehr konstruktive Zusammenarbeit bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens (08.11.2021)

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Themenschwerpunkt: Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für eine gelungene Weiterentwicklung digitaler Angebote (01.10.2021)

Klare Rahmenbedingungen für eine Digitalisierung im Sinne des Versicherten

Unsere Forderungen zur Bundestagswahl 2021: Was für die versichertenorientierte Digitalisierung wichtig ist (02.09.2021)