SBK ermöglicht Zugang zu Online-Rückbildungskurs

Meinung: Kundenbedürfnisse müssen die Angebotsentwicklung auch digital bestimmen (15.12.2020)

Artikel nach Kategorien filtern
""

Das Credo der SBK in Bezug auf digitale Versorgungsangebote lautet: Digitale Leistungen sollen Versicherten einen deutlichen Mehrwert bringen, indem sie Versorgungslücken schließen oder Therapien von Ärzt*innen oder Therapeut*innen sinnvoll unterstützen. „Ob ein Angebot aus Sicht der Anwender*innen Mehrwerte bietet – dafür ist die tatsächliche Nutzung eines Angebotes durch die Versicherten für uns ein zentraler Test,“ betont Christina Bernards, Fachexpertin für Neue Versorgungsangebote. „Die Versorgungsrealität von Beginn an durch die Brille unserer Kunden zu sehen ist unser Anspruch.“ 


Nutzungszahl ist zentrales Kriterium für Mehrwert


Ganz aktuell zeigt sich, dass dieses Vorgehen richtig ist. Im April – im ersten Corona-Lockdown – hatte die SBK einen Vertrag mit dem Hersteller Keleya geschlossen und so ihren Kundinnen den Zugang zu einer Online-Alternative für die Geburtsvorbereitung sowie einer individuellen Schwangerschaftsbegleitung ermöglicht. Keleya hat sich seitdem zu einem beliebten Angebot entwickelt: Rund 500 Schwangere nutzen oder nutzten die Möglichkeit der digitalen Geburtsvorbereitung. „Die hohen Nutzungszahlen von Keleya sind für uns eine Bestätigung, dass wir ein bedürfnisorientiertes Angebot geschaffen haben“, freut sich Bernards über diesen Erfolg. 


Keleya: Ausbau eines bewährten Angebotes


Auf Basis dieser Erfahrung und des Anspruchs der SBK ihre Kunden entlang der Customer Journey zu unterstützen, beschäftigt sich die SBK fortlaufend mit der Versorgungssituation von Schwangeren und Frauen, die gerade entbunden haben. Dabei hat sich gezeigt: Im Corona-Jahr 2020 wurden 50% weniger Präsenz-Rückbildungskurse in Anspruch genommen. Ursächlich dafür ist mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass Präsenzangebote in der Gruppe nicht mehr stattgefunden haben bzw. stattfinden und nicht alle Vertagshebammen Online-Rückbildungskurse anbieten. Hinzu kommt, dass Versicherte sich aus Angst vor einer Infektion seltener für einen Kurs angemeldet haben. Dabei kann die unzureichende Rückbildung nach der Geburt langwierige gesundheitliche Folgen für die Mütter haben. Daher bietet die SBK ihren Kundinnen nun ab sofort den Online-Rückbildungskurs Keleya als Alternative zum Präsenz-Rückbildungskurs an.
„Versorgung aus der Perspektive unserer Kunden zu gestalten, ist nach unserem Dafürhalten der erfolgversprechendste Weg,“ betont Christina Bernards. „Das gilt nicht nur für die Versorgung, sondern insgesamt. Die Herausforderung besteht darin, die neuen digitalen Angebote sinnvoll ins Versorgungsgeschehen einzubetten. Am Schluss entscheiden die Versicherten, ob das Angebot einen Mehrwert bietet.“
 

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dürfen, unter Angabe der Quelle SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, veröffentlicht werden.

Die ersten DiGAs sind da

Interview: SBK-Expertin Christina Bernards spricht über Erwartungen, Chancen und Stolpersteine für die zukünftige Entwicklung der digitalen Versorgung (08.10.2020)

Digital werden, persönlich bleiben

Meinung: Bei der Digitalisierung in der GKV geht es nicht um Skaleneffekte, sondern um besseren Service für die Kund*innen (23.07.2020)

Coronavirus: Unterstützung durch digitale Versorgungsangebote

Interview: Wie die SBK in Pandemiezeiten neue digitale Leistungen einführt, um Versorgungslücken zu schließen (04.05.2020)