• 0800 072 572 599 99
    Zentrales SBK-Arbeitgebertelefon,
    7 Tage / 24 Std. gebührenfrei
  • Nachricht an SBK
  • SBK, 80227 München

Weitere

Elektronisches A1-Antragsverfahren: Weitere Änderungen

Seit dem 1. Juli 2019 werden die A1-Bescheinigungen ausschließlich elektronisch beantragt. Ab Juli 2019 bzw. Januar 2020 stehen nun weitere Änderungen an.

Die A1-Entsendebescheinigung dient im EU-Ausland bei Kontrollen als Nachweis dafür, dass in Deutschland aufgrund der Beschäftigung ein Versicherungsschutz besteht und keine Schwarzarbeit vorliegt. Sie als Arbeitgeber sollten unbedingt darauf achten, dass ihre Arbeitnehmer die A1-Entsendebescheinigung bei der Tätigkeit im Ausland immer mitführen. Ansonsten drohen bei Kontrollen empfindliche Strafen. Viele EU-Länder haben in letzter Zeit die Kontrollen und Strafen verschärft.

Sie erhalten die A1-Entsendebescheinigung für Ihre gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmer auf Antrag von der zuständigen Krankenkasse des Arbeitnehmers. Für privat krankenversicherte Arbeitnehmer ist die Deutsche Rentenversicherung Bund zuständig. Die zuständige Stelle prüft, ob während des Auslandseinsatzes die deutschen Rechtsvorschriften weiter gelten und die Voraussetzungen für die Ausstellung der A1-Entsendebescheinigung vorliegen.

Die A1-Entsendebescheinigung ist bei jeder Erwerbstätigkeit im EU-Ausland, den EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen sowie der Schweiz nach der entsprechenden Verordnung VO (EG) 987/2009 vor Beginn der Tätigkeit zu beantragen. Ihre Vorlage kann bei Kontrollen von den national zuständigen Behörden verlangt werden; die Nichtvorlage kann mit Bußgeldern sanktioniert werden. Eine A1-Entsendebescheinigung ist für jede Entsendung einzeln zu beantragen und von der zuständigen Stelle auszustellen.

Änderungen seit 1. Juli 2019

Seit 01.07.2019 können Arbeitgeber die Anträge auf Ausstellung der A1-Entsendebescheinigung nur noch elektronisch aus ihrem systemgeprüften Entgeltabrechnungsprogramm oder mittels einer maschinellen Ausfüllhilfe (z. B. sv.net) über das maschinelle Antrags- und Bescheinigungsverfahren A1 einreichen. Das Ergebnis der Prüfung wird von der Krankenkasse bzw. der Deutschen Rentenversicherung Bund daraufhin ebenfalls elektronisch an den Arbeitgeber zurückgemeldet. Auf Basis der elektronischen Rückmeldung kann die A1-Entsendebescheinigung dann im PDF-Format ausgedruckt werden.

Wichtig: Anträge in Papierform werden von den Krankenkassen und der Deutschen Rentenversicherung Bund seit dem 1. Juli 2019 nicht mehr entgegengenommen. Denken Sie bitte unbedingt rechtzeitig an die Beantragung.

Änderungen ab 1. Januar 2020

Wegen des seit 1. Juli 2019 verpflichtenden maschinellen Antragsverfahren, können Sie Ihren Arbeitnehmern keine Kopie des Antrags mehr aushändigen. Aus diesem Grund wird zum 1. Januar 2020 eine sogenannte Antragsbestätigung eingeführt. Sie kann beispielsweise bei kurzfristigen Auslandseinsätzen als Nachweis darüber eingesetzt werden, dass vor Beginn der Auslandsbeschäftigung ein Antrag auf Ausstellung einer A1- Bescheinigung gestellt wurde.

Als Ersatz für die Papierkopie des Antrags können die Entgeltabrechnungsprogramme einen in Form und Inhalt einheitlichen Antragsnachweis für den Arbeitnehmer und Arbeitgeber erstellen. Dieser kann eingesetzt werden, wenn die A1-Entsendebescheinigung vor Beginn der Auslandsbeschäftigung beantragt wird, aber zu Beginn der Auslandsbeschäftigung noch nicht vorliegt.

Mehr zum Thema:

SBK-Auslandsberatung

Icon der App SV von A bis Z

Die SBK bietet Ihnen eine Sozialversicherungslexikon-App für mobile Geräte. Im Lexikon finden Sie die wichtigsten Regelungen rund um die gesetzliche Krankenversicherung und viele nützliche Informationen aus angrenzenden Bereichen, wie z. B. aus der Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie aus dem Steuer- und Arbeitsrecht.

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?