Heben und Tragen: So wird der Rücken entlastet

Wer viel heben und tragen muss, fordert seinen Rücken sehr. Jedes Mal wirken beträchtliche Kräfte auf die Bandscheiben, Muskeln, Sehnen und Bänder. Eine falsche Hebe- oder Tragetechnik kann schnell zum Gesundheitsrisiko werden.

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) gibt Tipps für rückengerechtes Heben und Tragen.

Der Rücken wird sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit oft sehr gefordert. Ob beim Warenauffüllen im Supermarkt, beim Kommissionieren im Lager, beim Ordnerschleppen im Büro oder beim Befüllen der Waschmaschine – viele Tätigkeiten haben mit dem Heben und Tragen von Lasten zu tun. Die meisten Menschen denken nicht viel über solche Vorgänge nach und achten dabei nicht auf ihre Körperhaltung.

Dabei ist eine falsche Körperhaltung beim Heben und Tragen Gift für den Rücken. „Besonders schädlich ist das Heben und Tragen mit gekrümmtem Rücken“, sagt Ralf Schick, Leiter des Referats Physische Belastungen bei der BGHW. „Die Wirbelknochen drücken einseitig auf die Bandscheiben. Auf Dauer können diese dadurch beschädigt werden.“ Im schlimmsten Fall droht ein Bandscheibenvorfall.

Mit den folgenden Regeln lässt sich der Rücken entlasten:

Ist ein Gegenstand zu schwer oder sperrig für eine Person, ist Hilfe gefragt. Auch Hilfsmittel wie Sackkarren, Hebevorrichtungen und Rollwagen erleichtern das Transportieren schwerer Lasten.

Mehr zum Thema:

SBK-Rückenberatung

„Bleiben Sie auf dem Laufenden.“ – mit unserem kostenfreien Newsletter für Arbeitgeber werden Sie regelmäßig über Neuerungen aus dem Sozialversicherungs-, Steuer- und Arbeitsrecht sowie dem Personalwesen informiert. Natürlich berichten wir auch über die Angebote der SBK für Sie und Ihre Mitarbeiter und geben Ihnen Tipps rund um Gesundheit am Arbeitsplatz. Interessiert? Dann melden Sie sich einfach und unverbindlich an. Hier geht´s zur Anmeldung
Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?