Quartalsberichte

Offenheit und Transparenz sind für die SBK nicht nur Versprechen. Deshalb veröffentlichen wir seit 2011 neben unserem jährlichen Geschäftsbericht auch Quartalsberichte.

4. Quartal 2022

Finanzergebnis, Vermögen und Liquidität

Bis zum Ende des vierten Quartals 2022 nahm die SBK knapp über vier Milliarden Euro ein und verzeichnete Ausgaben von ebenfalls rund vier Milliarden Euro. Es entstand ein Plus von etwa 7,5 Millionen Euro. 

Mit ihren liquiden Mitteln von 561 Millionen Euro kann die SBK eine 1,7-fache Monatsausgabe finanzieren.

Leistungsausgaben

Mehr als 95 Prozent der Ausgaben, was knapp 3,9 Milliarden Euro entspricht, gab die SBK direkt für die Versorgung ihrer Versicherten aus. Am höchsten sind die Ausgaben für stationäre Versorgung, mit etwas mehr als 1,1 Milliarden Euro.

Mehrausgaben im Leistungsbereich

Im Jahr 2022 gab die SBK im Vergleich zu 2021 insbesondere mehr für die Rehabilitationsmaßnahmen ihrer Versicherten aus. 

Verwaltungsausgaben

Mit etwas mehr als 161 Millionen Euro Verwaltungskosten gab die SBK deutlich weniger als der Rest der Branche für ihre Verwaltung aus.

Meine SBK und Online-Post

Unsere App Meine SBK wurde im Jahr 2022 besonders häufig zum Hochladen von Krankmeldungen genutzt. Erstmals merkt man jedoch in diesem Quartal die Auswirkung durch die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Die eAU macht ein gesondertes Hochladen der AU-Bescheinigung überflüssig, so dass die Zahlen sinken.

Auch die Funktionen rund um die elektronische Gesundheitskarte eGK waren weiterhin gefragt. Über 367.500 Versicherte nutzen nun die Online-Post.

Versichertenzahl

Mit mehr als 1,095 Millionen Versicherten ist die SBK die größte Betriebskrankenkasse Deutschlands und gehört zu den größten gesetzlichen Krankenversicherungen.

Unsere älteren Quartalsberichte finden Sie auf dieser Seite.