Warnung vor betrügerischen Anrufen

Was zu tun ist, wenn Sie als SBK-Kunde betrügerische Anrufe erhalten.

SBK-Kunden melden in letzter Zeit häufiger, „seltsame“ Anrufe im Auftrag der SBK erhalten zu haben. Die SBK stellt klar: Die SBK tätigt solche Anrufe nicht und hat solche Anrufe auch nicht veranlasst.

Teilweise wurden unter dem Vorwand einer Rückzahlung aus einem Bonusprogramm die Kontodaten des Versicherten abgefragt. In anderen Fällen wurden die Adressdaten des Versicherten für die Übersendung von Infomaterial über Zusatzversicherungen abgefragt, übersandt wurde dann ein Vertrag über eine Zusatzversicherung mit Zahlungsaufforderung. Welche Maschen den Trickbetrügern noch einfallen werden, ist nicht absehbar. 

Wenn Sie als SBK-Kunde solche Anrufe bekommen, können Sie sich wie folgt verhalten:

  • Fragen Sie nach Ihrem persönlichen Kundenberater. Jeder Versicherte hat bei der SBK den Vorteil seines persönlichen Kundenberaters, der sich im Gespräch auch als dieser zu erkennen gibt.
  • Im Falle eines betrügerischen Anrufs geben Sie keine persönlichen Daten preis und beenden Sie das Gespräch umgehend.
  • Häufen sich die Anrufe und Penetranz der Anrufer, können Sie die Rufnummer des Anrufers sperren lassen und sich an eine Verbraucherzentrale zur Beratung wenden.
  • Sollten Sie bereits Kontodaten preisgegeben haben: Prüfen Sie Ihre Kontobewegungen in nächster Zeit und widersprechen Sie bei einer nicht nachvollziehbaren Abbuchung.
  • Sollten Sie bereits Adressdaten preisgegeben und einen angeblich abgeschlossenen Vertrag mit einer Zahlungsaufforderung erhalten haben: Zahlen Sie zunächst nicht und holen Sie Rechtsrat z. B. bei einer Verbraucherzentrale oder einem Anwalt ein.