Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur

Bei einer Mutter- oder Vater-Kind-Kur neue Kraft für den Alltag schöpfen

Kind mit Vater auf dem Spielplatz

Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur ist eine stationäre medizinische Behandlung. Sie ist dazu da, bestehende Gesundheitsstörungen (z. B. ein Erschöpfungssyndrom oder eine stressbedingte Überlastung), die durch familiäre Belastungen eingetreten sind, zu mindern oder zu beseitigen. Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur gibt Ihnen außerdem neue Impulse für den Familienalltag. So bekommen Sie beispielsweise hilfreiche Hinweise und Anleitungen, um mit Problemen, Ängsten und Doppelbelastungen umgehen zu können. Zudem lernen Sie in einer solchen Kur, wie Sie Ihren Alltag besser bewältigen. Dies setzt Ihre aktive Mitarbeit voraus und dass Sie sich für das Gelernte Zeit nehmen, um für den Familienalltag wieder fit zu sein.

Eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur ist besonders geeignet für Eltern, die sich durch ihren Familienalltag stark gestresst, überfordert und erschöpft fühlen. Hinzu kommen individuelle Belastungssituationen wie z. B. eine Trennung, chronische Erkrankungen der Kinder, pflegebedürftige Angehörige, Probleme in der Erziehung und/oder Partnerschaft sowie sonstige psychische Belastungen.

Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur kann wie folgt Unterstützung bieten: 

  • Sie kann Gesundheitsstörungen, wie z.B. eine stressbedingte Überlastung oder eine Überforderung, die im Zusammenhang mit Ihrer Elternrolle eingetreten ist, vermindern oder beseitigen.
  • Sie bekommen Hilfe zur Selbsthilfe, damit Sie im Alltag gut mit Herausforderungen umgehen können.
  • In der Kur nimmt man sich der Sorgen und Probleme an, die bei Eltern häufig vorkommen, und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam Lösungen. 
  • Sie erhalten pädagogische und psychologische Hilfestellungen, beispielsweise in Form von Vorträgen oder Gruppengesprächsrunden.
  • Mithilfe einer Kur können Sie Lösungsansätze erarbeiten, um die Beziehung zu Ihrem Kind bzw. zu Ihren Kindern zu verbessern.

Eine Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur dauert in der Regel drei Wochen und kann alle vier Jahre beantragt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder mitnehmen möchten oder nicht. Wenn Sie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder mitnehmen möchten, dann sollte es Ihnen und Ihren Kindern leicht fallen, sich tagsüber zeitweise voneinander zu trennen.

Wenn die Mutter-Kind bzw. Vater-Kind-Kur genehmigt worden ist, übernehmen wir die vollen Kosten (inklusive Fahrkosten für öffentliche Verkehrsmittel) der Kur. Für Sie fallen außer einer gesetzlichen Zuzahlung von 10,- € pro Tag keine weitere Kosten an.

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind eine chronische Erkrankung oder eine andere schwere Krankheit vorliegt, kann eine Rehabilitation über die Rentenversicherung oder eine Kinder-Rehabilitation sinnvoll sein. Gerne berät Sie dazu Ihr persönlicher Kundenberater.

Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur – Ihre SBK-Vorteile:

So bekommen Sie eine Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kur:

  1. Arztbesuch: Um herauszufinden, ob eine Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur für Ihre Situation das Richtige ist, sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt sprechen. Er kennt Sie und Ihre Familiensituation und kann gemeinsam mit Ihnen entscheiden, welche Maßnahme für Sie am besten geeignet ist. Gerne informiert Sie auch Ihr persönlicher Kundenberater ganz allgemein über eine Kur, zum Beispiel welche Möglichkeiten Sie haben und wie der Ablauf einer Kur beispielhaft aussehen kann.
  2. Antrag stellen: Wenn eine Kur die richtige Maßnahme ist, kann der Antrag gestellt werden. Ihr Arzt muss dafür die medizinische Notwendigkeit der Kurmaßnahme bestätigen. Das erforderliche Verordnungsformular (Attest) hat ausschließlich Ihr Arzt vorliegen. Ihr Arzt sollte das Verordnungsformular für Sie und für Ihr Kind, falls es selbst behandlungsbedürftig ist, möglichst ausführlich ausfüllen. Das ausgefüllte Formular händigt der Arzt dann an Sie aus.
  3. Antrag einreichen: Das ausgefüllte Formular und die zugehörigen Unterlagen senden Sie dann bitte an SBK, 80227 München.
  4. Prüfung durch SBK: Ihr persönlicher Kundenberater prüft Ihren Antrag und meldet sich nach Eingang der Unterlagen innerhalb weniger Arbeitstagen bei Ihnen. Im Fall der Genehmigung sucht er mit Ihnen gemeinsam eine für Sie geeignete und wohnortnahe Klinik zum nächstmöglichen Termin aus. Sie können Ihre Kur dann zum ausgewählten Termin antreten.

Häufige Fragen zur Mutter- bzw. Vater-Kind-Kur

Für Ihre Gesundheit und Ihre Erholung während der Kur kann es besser sein, wenn Sie die Kur alleine antreten. Das ist möglich. Ansonsten können Sie Ihre Kinder bis zum 12. Lebensjahr begleiten, in besonderen Fällen auch bis zum 14. Lebensjahr.

Erfahrungsgemäß haben Kinder unter drei Jahren Probleme, sich in einer Kureinrichtung mit den vielen neuen Eindrücken einzugewöhnen. Wir raten daher zu einer Aufnahme für Kinder erst ab drei Jahren.

Die SBK hat mit vielen qualitativ hochwertigen Kliniken in Deutschland Verträge geschlossen. Ihr persönlicher Kundenberater sucht mit Ihnen gemeinsam die für Sie am besten passende und wohnortnahe Klinik aus.

Eine Mutter- bzw. Vater-Kind-Kur sollte nach der Genehmigung des Antrags so schnell wie möglich beginnen. Gemeinsam mit Ihnen suchen wir den nächstmöglichen freien Termin in einer Klinik aus. Uns ist es besonders wichtig, dass die Kur so bald wie möglich startet, damit Sie möglichst schnell Ihre Beschwerden lindern können und Lösungen für Ihren Alltag bekommen.

Erfahrungsgemäß sind die Plätze während der Schulferien sehr begehrt. Ein Aufenthalt außerhalb der Ferien kann durchaus erholsamer sein und auch der Schulunterricht kann von den Kliniken fortgeführt werden. Dies garantiert Ihren Kindern einen lückenlosen Unterricht.

Wo viele Kinder aufeinander treffen, kann es auch zu Infektionskrankheiten kommen. Falls Sie sich oder sich Ihr Kind während des Kuraufenthalts an einer Infektionskrankheit ansteckt, wird sich die Klinik umfassend ärztlich um Sie und Ihr Kind kümmern.

Mehr zum Thema:

Fühlen Sie sich durch die Inhalte gut informiert?